Zielvereinbarungen für Arzneimittel

Hilfestellung zur Einhaltung der AT-Richtwerte

Die Arzneimittelvereinbarung, die jährlich mit den Kassenverbänden abzuschließen ist, legt nicht nur das Ausgabenvolumen für Arznei- und Verbandmittel fest, sondern beinhaltet auch die Festlegung von Wirtschaftlichkeitszielen in Form von Zielvereinbarungen.

Die Zielvereinbarungen sind an die im Jahr 2017 eingeführte und seither fortentwickelte Arzneimittel-Richtwertsystematik angepasst. Die einzelnen Ziele sind dabei jeweils einem bestimmten Arzneimittel-Therapiebereich (AT) (siehe Richtwerte) nach der geltenden Richtwertvereinbarung zugeordnet und berücksichtigen zur Zielerreichung den Anteil der AT-Fälle im jeweiligen Ziel. Die Ziele stellen somit eine Hilfestellung zur Einhaltung des jeweiligen AT-Richtwerts dar.

Regelungsarten von Zielvereinbarungsgruppen

  • Höchstquoten (bestimmter Höchstanteil an Verordnungen)
  • Mindestquoten (bestimmter Mindestanteil an Verordnungen)

Tabelle der Zielwerte 2019

Nach Wirkstoffgruppen geordnete Tabelle der Kenngrößen.

Arzneimittel-Zielvereinbarungen der Vorjahre finden Sie unter Verträge von A – Z.

Begriffserklärungen, Beispiele sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund ums Thema Zielvereinbarungen finden Sie unter FAQ.

Ziel erreicht?

Als Vertragsarzt in Baden-Württemberg erhalten Sie zum Honorarversand als Anlage die Frühinformation Arzneimittel (Anlage 71). Sie bietet eine strukturierte Übersicht zu Ihren Verschreibungen im bisherigen Kalenderjahr. Sollte Ihre Praxis bei Arzneimittel-Therapiebereichen (AT), für die ein Zielwert vereinbart wurde, den AT-Richtwert überschreiten, wird Ihnen das zugehörende Ziel in der Frühinformation angezeigt.

Sie können die Frühinformation Arzneimittel auch bereits ca. sechs Wochen nach Quartalsende im Dokumenten­archiv in Mitgliederportal (Aktentyp „Verordnungs­management”) abrufen.

Letzte Aktualisierung: 09.01.2019