Kooperationsärzte

Freiwillige Teilnahme am ärztlichen Bereitschaftsdienst

Sie möchten freiwillig am ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) in Baden-Württemberg teilnehmen, also Dienste in einer Notfallpraxis oder im Fahrdienst übernehmen? Dazu brauchen Sie keine vertragsärztliche Zulassung. Ärzte, die nicht zum Notfalldienst verpflichtet sind (beispielsweise Privatärzte, Ärzte aus anderen KVen, Krankenhausärzte, angestellte Ärzte, Ärzte im Ruhestand), können unter bestimmten Voraus­setzungen auf selbstständiger Basis Bereitschafts­dienste übernehmen. Was Sie wissen müssen, um als Kooperations­arzt (kurz: K-Arzt) für uns tätig zu werden, lesen Sie hier.


    Wir suchen Sie als Kooperationsarzt oder Kooperationsärztin!

    Die Teilnahme als Kooperationsarzt (K-Arzt) am ÄBD können approbierte Ärzte (m/w/d) beantragen, die selbst keine Vertragsärzte in Baden-Württemberg sind und auch nicht die Dienstverpflichtung eines MVZ erfüllen, beispielsweise:

    • ärztlicher Angestellter
    • Sicherstellungsassistent
    • Weiterbildungsassistent
    • im Krankenhaus tätiger Arzt (ermächtigter Arzt, angestellter Krankenhausarzt)
    • Privatarzt
    • Arzt im Ruhestand
    • Arzt aus einem anderen Bundesland
    • Approbation
    • Facharztweiterbildung
      (abgeschlossen bzw. letztes Weiterbildungsjahr, Ausnahmen nach mindestens 2 Jahren klinischer Tätigkeit vgl. § 4 Abs. 7 NFD-O)
    • Berufshaftpflichtversicherung
      (Deckungssumme mindestens 3 Millionen Euro für Personen- und Sachschäden)
    • polizeiliches Führungszeugnis (Privatführungszeugnis – Belegart N)
    • Nachweis gemäß Masernschutzgesetz (Geburtsjahrgang 1971 oder später)
    • Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme am ärztlichen Bereitschaftsdienst
    • regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen
    • Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit der KVBW
    • selbstständige Tätigkeit – hauptberuflich oder als Nebenjob
    • die rechtskonforme Variante zum Poolarzt-Status (sozialversichert!)
    • attraktive Verdienstmöglichkeiten (garantierter Stundenlohn, leistungsabhängige Honorarbeteiligung und Privatumsatz)
    • flexibel wählbare Arbeitszeiten im Tag- oder Nachtdienst
    • komfortable Dienstübernahme und Abwicklung direkt über BD-Online
    • keine Rechnungsstellung über die geleisteten Stunden – Vergütung durch die KVBW
    • verlässliches Einkommen durch großes Angebot an Diensten in der direkten Umgebung und in ganz Baden-Württemberg 

    Sie entscheiden selbst, wann und an welchem Ort Sie Dienste übernehmen!

    • Stundensatz: 50 Euro (brutto*) je Stunde laut Dienstplan in BD-Online
      sowie zusätzlich
    • Bonuszahlung: Beteiligung am Honorar für die erbrachten GKV-Leistungen
      [Bonus (brutto*) = 50 % x (EBM-Umsatz – Stundenvergütung)] 
    • Privatpatienten, BG-Fälle und Totenscheine rechnen Sie selbst ab. Dieses Honorar steht Ihnen in voller Höhe zu.

    * Die KVBW führt rein vorsorglich Sozialversicherungsbeiträge und ggf. Lohnsteuer ab.

    Kooperationsarzt oder Kooperationsärztin werden: So geht's!

    Schritt 1: Antrag

    Antrag und erforderliche Unterlagen ausfüllen und einsenden an:
    KVBW Bezirksdirektion Freiburg
    Geschäftsbereich Notfalldienst und neue Versorgungsformen
    Sachgebiet Datenmanagement
    Sundgauallee 27
    79114 Freiburg

    Schritt 2: Kooperationsvereinbarung

    Wenn alle Antragsu­nterlagen vollständig eingegangen und alle Voraussetzungen für die Teilnahme gegeben sind, unterzeichnet die KVBW die Kooperations­vereinbarung.

    Schritt 3: LANR-Vergabe

    Mit Abschluss der Kooperationsvereinbarung vergibt die KVBW eine lebenslange Arztnummer, kurz LANR, (NFD K-Status) an den Kooperationspartner, die zur selbstständigen Teilnahme am ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) berechtigt. Sie erhalten Zugangsdaten zum KVBW-Mitgliederportal, um im Dienst­planungs­programm BD-Online Dienste übernehmen zu können.


    Formulare und Unterlagen zur Antragstellung

    Antrag

    auf selbstständige Teilnahme am ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) als Kooperationspartner nach § 4 Abs. 7 Notfalldienstordnung der KVBW (NFD-O)

    ggf. Nachweis Masernschutz | Anlage 1

    erforderlich laut Infektionsschutzgesetz (IfSG § 20) für ab 1971 geborene Personen

    Approbationsurkunde | Anlage 2

    amtlich beglaubigte Abschrift (nicht älter als sechs Monate!) oder per Einschreiben

    Facharzturkunde | Anlage 3

    amtlich beglaubigte Abschrift (nicht älter als sechs Monate!) oder per Einschreiben

    Noch kein Facharztstatus?

    Im letzten Jahr der Weiterbildung

    Ausnahme nach § 4 Abs. 7 Satz 2 NFD-O

    Polizeiliches Führungszeugnis | Anlage 4

    Privatführungszeugnis Belegart N im Original (nicht älter als sechs Monate!)

    Nachweis Berufshaftpflicht | Anlage 5

    Erklärung zum Nachweis einer ärztlichen Berufshaftpflichtversicherung

    ggf. Qualifikationsnachweis zur Nutzung von Medizinprodukten | Anlage 6

    Ohne Vorlage eines Qualifikationsnachweises ist eine Nutzung von Großgeräten in den Notfallpraxen (z. B. Endoskopieeinheit, Ultraschallgerät) nicht möglich.

    Erklärung Arzt im Dienst | Anlage 7

    Erklärung zur Richtigkeit der Abrechnung (korrekte Erbringung von GKV-Leistungen)

    Personalfragebogen | Anlage 8

    Stammdaten für Vergütung, Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer

    Kooperationsvereinbarung | Anlage 9

    Bitte in 2-facher Ausfertigung einreichen!
    Unterschriften müssen im Original vorliegen → Einsenden per Post (kein Scan/Fax)!

    Verkürztes Verfahren für ehemalige Poolärzte

    Sie haben die oben genannten Nachweise bereits erbracht, weil Sie früher als Poolarzt oder Poolärztin für die KVBW tätig waren? Dann müssen Sie uns die entsprechenden Unterlagen nur dann einreichen, wenn sich seit Ende Ihres Poolarzt-Status etwas verändert hat. Was wir auf alle Fälle von Ihnen brauchen:

    Kooperationsvereinbarung in 2-facher Ausfertigung mit Originalunterschriften!

    Wichtig: Sie bekommen keine neuen Zugangsdaten zum Mitglieder­portal/BD-Online. Nutzen Sie Ihre alte Benutzerkennung bzw. wenden Sie sich ggf. an den Technischen Support.

    FAQ Kooperationsärzte

    Nein, das ist nicht möglich, da Sie aufgrund Ihrer Zulassung als Vertragsarzt jederzeit Dienste über das Dienstplanungstool BD-Online übernehmen können. Sofern Sie zusätzlich Dienste außerhalb Ihres eigenen Notfalldienstbereiches übernehmen möchten, können Sie sich als NFD-Z-Arzt bei uns registrieren lassen. Um die gewünschten Notfalldienstbereiche in BD-Online für Sie freischalten zu lassen, wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns.

    Direktkontakt

    Notfalldienst Datenpflege

    Grundsätzlich ja. Folgende Bedingungen sind hierbei zu beachten:

    1. Entscheiden Sie sich als Angestellter für die Tätigkeit als Kooperationsarzt, werden sämtliche Dienste, die unter Ihrer LANR geleistet und abgerechnet werden, zu K-Arzt-Konditionen ausgezahlt (d. h. fester Stundensatz und zeitversetzte, halbjährliche Bonuszahlung unter Abführung von Sozial­versicherungs­beiträgen und ggf. Lohnsteuer).
    2. Wenn Sie die Dienstverpflichtung für Ihren Arbeitgeber (MVZ und BAG) ausüben, muss dieser Bereitschafts­dienst als „persönliche Vertretung“ (unter der LANR des Anstellenden) durchgeführt und abgerechnet werden. Nur dann erhält Ihr Arbeitgeber die EBM-Vergütung, und es kann gegebenenfalls eine Förderung gemäß Statut zur Notfall­dienst­ordnung (NFD-O) z. B. sogenannte „Umsatzgarantie“ gewährt werden.

    Nein, das ist nicht möglich. Der Notfalldienst­verantwortliche sowie derjenige angestellte Arzt eines MVZs, der für das MVZ stellvertretend die Dienstverpflichtung übernimmt, kann kein Kooperationsarzt (K-Arzt) werden, da dem MVZ im Rahmen seiner Dienst­verpflichtung grundsätzlich eine Vergütung gemäß Statut zur Notfalldienstordnung (NFD-O) ausgezahlt wird, auf die K-Ärzte keinen Anspruch haben. Alle weiteren angestellten Ärzte eines MVZ können Kooperationsarzt werden.

    Falls gewünscht kann die Funktion des Notfall­dienst­verantwortlichen Ihres MVZ auf einen anderen angestellten Arzt des MVZ übertragen werden. Bitte senden Sie uns bei Interesse diesbezüglich eine E-Mail.

    Direktkontakt

    Notfalldienst Datenpflege

    Ja. Sie können in Ihrem Antrag mehrere Notfalldienst­bereiche ankreuzen. Wenn Sie bereits K-Arzt sind und zusätzliche Notfall­dienst­bereiche in BD-Online freischalten lassen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail.

    Dokumente zum Download

    Direktkontakt

    Notfalldienst Datenmanagement
    0761 884-4011
    • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

    Nein, die Kooperations­­vereinbarung begründet keinen Anspruch darauf am Bereitschafts­dienst teilzunehmen.

    Nein, es kommt zu keinem Anstellungsverhältnis zwischen der KVBW und dem K-Arzt. Sie sind selbstständig tätig.

    Sofern Sie bereits eine lebenslange Arztnummer haben, wird für den neuen Kooperationsstatus lediglich die 8. und 9. Stelle verändert. Sollten Sie noch keine LANR haben, wird Ihnen eine lebenslange Arztnummer zugewiesen.

    Sie können mit einer Frist von sechs Wochen zum Monatsende die Kooperations­vereinbarung mit der KVBW schriftlich per Post kündigen.

    Sofern die Notfallpraxis, in der Sie Dienst tun, bereits an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen ist, benötigen Sie einen eigenen eHBA.

    Nein, die Verordnung von Sprechstundenbedarf zu Lasten der GKV erfolgt nicht durch den Kooperationsarzt.

    Die KVBW leitet nach Abschluss der Kooperations­vereinbarung bei jedem K-Arzt automatisch ein Status­feststellungs­verfahren bei der Deutschen Rentenversicherung Bund ein, um Ihren sozialversicherungs­rechtlichen Status zu klären.

    Die in der Notfallpraxis zur Verfügung gestellten Geräte sind in der Regel nach Medizin­produkte­betreiberverordnung nicht einweisungs­pflichtig und können von Ihnen genutzt werden. Ein in der Regel in der Standardausstattung der meisten Notfallpraxen vorgehaltenes EKG können Sie über das unterwiesene Notfallpraxisteam gerne anfordern.

    Großgeräte in den Notfallpraxen, die in aller Regel in Kooperation mit den Krankenhäusern vor Ort zur Verfügung gestellt werden (z. B. Sonographiegerät, Endoskopieeinheit bei den HNO-Notfallpraxen, Untersuchungseinheit inkl. Spaltlampe der Augenärzte), können Sie dann nutzen, wenn Sie zum einen einen fachlichen Qualifikationsnachweis bei der KVBW vorgelegt haben sowie ergänzend eine Einweisung in die Gerätenutzung vorgenommen wurde. Gerne unterstützen wir bei der Kontaktaufnahme zu den entsprechenden Ansprechpartnern. Ohne entsprechende Geräteeinweisung von einer fachlich benannten Person und ohne Vorlage der Qualifikations­nachweise ist eine Nutzung dieser Geräte nicht möglich.

    Nein, alle Kooperationsärzte werden über die KVBW bei der Berufs­genossenschaft angemeldet. Somit sind K-Ärzte im Rahmen der Teilnahme am ärztlichen Bereitschafts­dienst über die Berufs­genossenschaft unfallversichert. Entsprechend eintretende Ereignisse sind daher umgehend der KVBW zur Weitergabe an die Berufs­genossenschaft zu melden.

    Direktkontakt

    Notfalldienst Datenmanagement
    0761 884-4011
    • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

    Ja, alle K-Ärzte erhalten nach erfolgreicher Registrierung automatisch die Zugangsdaten zu BD-Online und dem Mitgliederportal per Post.

    Ausnahme:  Als ehemaliger Poolarzt nutzen Sie einfach wieder Ihre alten Zugangsdaten und den vorhandenen Token, ggf. muss ein neues Passwort vergeben werden. Falls Sie Ihre Benutzerkennung für das Mitgliederportal/BD-Online nicht mehr wissen, nehmen Sie bitte direkt mit dem Technischen Support des Mitgliederportals Kontakt auf. 

    Direktkontakt

    Technischer Support Mitgliederportal & Online-Dienste
    0711 7875-3555
    Fax: 0711 7875-483777
    • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

    Den Dienstplan in BD-Online können Sie voraussichtlich frühestens zwei Wochen nach der Registrierung als K-Arzt einsehen. K-Ärzte, die vorher noch nie Zugangsdaten hatten, erhalten diese in diesem Zeitraum automatisch per Post. Den Token, den Sie außerdem für die Anmeldung brauchen, bestellen Sie anschließend über die Token-Verwaltung.

    Nein, Sie können Dienste aus BD-Online frei wählen und entscheiden damit selbst, wann und wo Sie Dienste übernehmen.

    Gemäß § 2 Abs. 6 der Kooperations­vereinbarung haben Sie in BD-Online als diensthabender Arzt die Verantwortung zur ordnungsgemäßen Ableistung des Dienstes und müssen sich selbst um eine Vertretung kümmern. Denken Sie auch an die Änderung in BD-Online.

    Bei Nichtantritt des Dienstes und wenn ein Vertreter nicht bestellt wird, verpflichtet sich der Kooperations­partner, die mit der Vertreter­suche verbundenen Aufwendungen als pauschalierten Aufwendungs­ersatz in Höhe von 1.000 Euro pro Dienst an die KVBW zu bezahlen.

    Bei kurzfristiger Verhinderung des Dienstantrittes (z. B. akuter Erkrankung) und wenn kein Vertreter bestellt werden kann, informieren Sie bitte unverzüglich die Vermittlungs­stelle.

    Die Notfallpraxis stellt Ihnen als Kooperationsarzt im Fahrdienst einen Notfallkoffer mit Formularen und Chipkartenlesegerät zur Verfügung. Den Notfallkoffer können Sie zu den Öffnungszeiten der jeweiligen Notfallpraxis abholen. Ein Gebrauch außerhalb des ärztlichen Bereitschafts­dienstes ist unzulässig und untersagt und führt ggf. zur (außerordentlichen) Kündigung der Kooperationsvereinbarung. Leichen­schau­scheine und BTM-Rezepte müssen Sie als K-Arzt selbst vorhalten.

    ­Die Vergütung richtet sich ausschließlich nach der von der Vertreter­versammlung der KVBW beschlossenen und auf dieser Homepage veröffentlichten Vergütung für Kooperationsärzte. Am 6. März 2024 hat die Vertreter­versammlung eine Vergütung von 50 Euro (brutto) je Stunde gemäß der im Dienst­planungs­tool BD-Online hinterlegten Stunden festgelegt. Vom Brutto­arbeits­entgelt (Std. x 50 Euro) werden vorsorglich Sozial­versicherungs­beiträge und ggf. Lohn­steuer (Beitragsanteile KVBW und Kooperationsarzt) berechnet und abgeführt.

    Vor dem Hintergrund der steuer- und sozialversicherungs­rechtlichen Rahmen­bedingungen und der individuell zu beachtenden Besonderheiten im Einzelfall, sind uns Aussagen zum Nettolohn im Vorfeld nicht möglich.

    Sie erhalten von uns jeweils zum 15. des Monats eine Zahlung auf Grundlage Ihrer in BD-Online eingetragenen Bereitschaftsdienste (Sitz- und Fahrdienste) des Vormonats. Die Vergütungs­abrechnung wird Ihnen per E-Mail von unserem Geschäftsbereich Personalwesen zugesandt. Die PDF-Dateien sind verschlüsselt und per Passwort geschützt.

    Wir stellen Ihnen die Honor­arunterlagen, in denen die erbrachten und abgerechneten Gebührenordnungs­positionen (GOPs) in Ihren Bereitschaftsdiensten ausgewiesen werden, elektronisch zur Verfügung.

    Sie erhalten eine halb­jährliche Bonus­zahlung, die sich an Ihrer EBM-Abrechnung der im Bereitschafts­dienst erbrachten ärztlichen Leistungen orientiert. Die Auszahlung des Bonus im Mai erfolgt für die Quartale 3 und 4 des Vorjahres und im November für die Quartale 1 und 2 des laufenden Jahres.

    Für die Ermittlung der Bonuszahlung wird die nachfolgende Berechnungsformel zugrunde gelegt: 50 % x (EBM-Umsatz – Stundenvergütung)

    Sofern Sie keine EBM-Ziffern in Ihrem Bereitschafts­diensten abrechnen bzw. die Vergütungshöhe unter dem Stundensatz von 50 Euro liegt, wird keine Bonuszahlung gewährt.

    Nein, Kooperationsärzte haben keinen Anspruch auf eine Förderung laut Statut zur Notfalldienst-Ordnung (NFD-O).

    Alle im Bereitschaftsdienst erbrachten ärztlichen GKV-Leistungen im Sitz- und Fahrdienst rechnen Sie vollständig und korrekt nach EBM ab. Hierfür nutzen Sie die Praxisverwaltungssoftware (PVS) der jeweiligen Notfallpraxis. Falls in Ihrem Dienst keine Inanspruchnahme erfolgt, ist ein Pseudo-Abrechnungsschein bei Diensten ohne Versorgung von GKV-Patienten anzulegen. Die Quartals­abrechnung wird über die jeweilige Notfallpraxis des Notfall­dienst­bereiches bei der KVBW unter Ihrer LANR eingereicht.

    Ja, es ist wichtig, dass Sie alle ärztlichen Leistungen über EBM abrechnen. Wir brauchen die Gebührenziffern (GOPs), da wir ansonsten die von Ihnen erbrachten ärztlichen Leistungen nicht den Kostenträgern in Rechnung stellen können. Dieses Geld benötigen wir zur Refinanzierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Außerdem ermitteln wir Ihre halbjährliche Bonuszahlung anhand der von Ihnen abgerechneten EBM-Leistungen.

    Sofern Sie Patienten, die nicht GKV-versichert sind, behandeln, steht Ihnen das Recht zur Privatliquidation zu. Die Vereinbarungen mit den Patienten und die Privat­liquidation werden von Ihnen eigenständig auf eigene Kosten und Verantwortung erstellt und abgewickelt. Muster­vordrucke stehen Ihnen zur Nutzung in den Notfall­praxen der KVBW zur Verfügung. Erkundigen Sie sich bitte, ob vergleichbare Vordrucke in den Notfall­praxen in fremder Trägerschaft zur Verfügung stehen.

    Ja, da wir ansonsten keinen Hinweis in der Abrechnung haben, ob der Bereitschafts­dienst von Ihnen durchgeführt wurde.

    Die Anlage des Pseudo-Abrechnungsfalls erfolgt anhand folgender Angaben:
    Kostenträger: AOK BW
    Vorname: Organisierter
    Nachname: Notfalldienst Arzt 1, 2, 3, …
    Straße: Notfallstr. 1
    Ort: 12345 Notfallstadt
    Geb.-Dat.: 01.01.2020
    Pseudo-GOP 99999 mit ICD Z02 und die Uhrzeit des Dienstbeginns