Video-Archiv

Videos zu Servicethemen

Ambulante Kodierunterstützung

Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten sind seit dem Jahr 2000 gesetzlich verpflichtet, jede Behandlungsdiagnose so spezifisch wie möglich mit ICD-10-GM-Kodes zu verschlüsseln. Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat der Gesetzgeber die KBV beauftragt, zum 1. Januar 2022 Regelungen zur Vergabe und Übermittlung der Kodes festzulegen. Die KBV hat den gesetzlichen Auftrag so umgesetzt, dass die Kodierung von Diagnosen umfassend durch die Praxisverwaltungssysteme (PVS) unterstützt wird: digital, aus einer Hand und mit Maß.

eAU startet im Oktober 2021 – Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird digital

Mit dem elektronischen Übermitteln der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an die Krankenkassen, der eAU, ist im deutschen Gesundheitswesen ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung geplant. Arztpraxen sollten sich den 1. Oktober 2021 merken - ab dann geht es los mit der eAU. 

Demonstration Elektronische Patientenakte (ePA) im PVS

In diesem Erklärvideo der gematik erfahren Sie am Beispiel eines fiktiven Praxisverwaltungssystems – kurz PVS – welche Möglichkeiten und Vorteile Sie mit der elektronischen Patientenakte (ePA) in Ihrem PVS haben.

Wie funktioniert die Elektronische Patientenakte (ePA)?

Wie funktioniert die Elektronische Patientenakte (ePA)? Und welche Vorteile bringt sie im Behandlungsalltag? Das erklärt dieses Video des health innovation hub (hih) des Bundesgesundheitsministeriums.

KIM - Wie funktioniert moderne Kommunikation im Medizinwesen?

Nachrichten und Dokumente können künftig mit KIM (Kommunikation im Medizinwesen) schnell, zuverlässig und vor allem sicher per E-Mail – mit oder ohne Anhang – ausgetauscht werden. Wie es funktioniert, erklärt die gematik im Video.

Ihr Weg zum elektronischen Arztausweis

Der elektronische Arztausweis (eHBA) ist eine personalisierte Chipkarte, mit der sich Angehörige von Heilberufen gegenüber der Telematikinfrastruktur (TI) ausweisen. Mit dem Ausweis werden die Datensicherheit und der Datenschutz im digitalen Gesundheitsnetz erhöht. Den Weg dorthin erklärt dieses Video der gematik.

IT-Sicherheitsrichtlinie für Praxen im Überblick

IT-Systeme und sensible Daten in den Praxen noch besser schützen: Das ist eines der Ziele der IT-Sicherheitsrichtlinie. So sollen klare Vorgaben dabei helfen, Patientendaten noch sicherer zu verwalten und Risiken wie Datenverlust oder Betriebsausfall zu minimieren. 

PoC-Antigen-Tests: schnell, aber richtig

Überall, wo medizinische und pflegerische Versorgung stattfindet, sollen PoC-Antigen-Tests schnelle Gewissheit darüber geben, ob jemand das Coronavirus in sich trägt.

eTerminservice Teil 4: Termine verwalten und bearbeiten

Der vierte und letzte Teil der Tutorial-Reihe zeigt, wie Praxen ihre Termine einzeln und als Serien verwalten und bearbeiten können.

Tutorial zum eTerminservice Teil 3: Terminplanung

Der dritte Teil der Tutorials zum eTerminservice erläutert, wie Praxen freie Termine anbieten können: für Terminservicestellen oder auch online selbst suchende Patientinnen und Patienten.

Tutorial zum eTerminservice Teil 2: Terminprofile definieren

Dieses Tutorial zeigt, wie Praxen im eTerminservice eigene Terminprofile anlegen können. 

eTerminservice: So übermitteln Sie Ihre Termine an die KV

Der kurze Weg zur Terminservicestelle

Mit dem eTerminservice können Praxen ganz einfach am Praxis-Computer Termine an die Terminservicestelle (TSS) ihrer KV melden. So kommen Praxen ganz leicht ihrer gesetzlichen Pflicht nach, Termine zu benennen, können aber auch die Vergütungsanreize nutzen. Terminservicestellen gibt es seit 2016 in jeder KV. Zunächst lag der Schwerpunkt auf Terminen bei Fachärzten, inzwischen eher auf der Psychotherapeutischen Sprechstunde. Mit dem TSVG kommen Haus- und Kinder- und Jugendärzte hinzu.

KBV ruft Praxen zum TI-Anschluss auf

So läuft es mit der Telematikinfrastruktur

Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur schreitet stetig voran. Seit Kurzem sind alle vier Konnektorenmodelle zugelassen. Das ist auch gut so, denn Ärzte und Psycho­thera­peuten haben nur noch ein halbes Jahr Zeit, ihre Praxen an die TI anzuschließen. Sonst drohen Sanktionen. Wie die Situation für Niedergelassene konkret aussieht und wie sich die TI in 2019 weiterentwickeln soll, erläutert Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV.

Telematikinfrastruktur für Einsteiger – Praxen sicher vernetzen

Zwei Buchstaben, hinter denen sich Deutschlands größtes Gesundheitsnetz verbirgt: TI. Sie stehen für Telematikinfrastruktur. Was es damit auf sich hat, wird in diesem Video ebenso erklärt, wie die geplanten Anwendungen für Praxen und andere Kommunikationsteilnehmende.

Zur KBV-Themenseite Telematikinfrastruktur

Ethische Fragen im Qualitätszirkel – Tutorial: Wie läuft eine Ethikberatung ab?

Qualitätszirkel haben sich bei Ärzten und Psychotherapeuten als Fortbildungsinstrument bewährt. Ein neues Modul ist die Ethikberatung. Im geschützten Rahmen des Qualitätszirkels können die Teilnehmer ethische Fragen an Hand von Fallbeispielen besprechen und gemeinsam Lösungsoptionen entwickeln. Wie so etwas ablaufen kann, zeigt dieses Tutorial.

Der Weg in die Telematikinfrastruktur: Ausstattung und Finanzierung

Mit der Telematikinfrastruktur (TI) baut Deutschland an seinem größten Gesundheitsnetz. Das zudem ein besonders hohes Maß an Datensicherheit bietet. Zunächst geht es darum, alle Arzt- und Psychotherapeutenpraxen in wenigen Monaten an dieses Netz anzuschließen. Was Praxen dafür wissen müssen, erläutert dieses Video.

Zur KBV-Themenseite Telematikinfrastruktur

Arzt-Patienten-Gespräch – Zufriedenheit auf beiden Seiten

Kommunikation mit Patienten ist nicht immer einfach – gehört aber zum Alltag eines jeden Arztes und ist entscheidend für den Behandlungserfolg. Doch jedes Gespräch ist anders und bringt neue Herausforderungen mit sich. Worauf sollte man also als Arzt für die eigene Zufriedenheit und die des Patienten achten? Das erklärt dieses Video.

Zur Themenseite Arzt-Patienten-Kommunikation

Händehygiene – Keime im Griff

Eine der wichtigsten Maßnahmen beim Schutz vor Infektionen ist eine professionelle Händehygiene in der Arztpraxis. Mit etwas Seife und ein paar Spritzern Desinfektionsmittel allein ist es selbstverständlich nicht getan. Aber die wichtigsten Schritte können wir an einer Hand abzählen: Händewaschen, Händedesinfektion, Pflege und Schutz der Hände sowie Handschuhe.

Zur Themenseite Hygiene

Verordnen von Arbeitsunfähigkeit – Der gelbe Schein

Jeder zweite Arbeitnehmer braucht krankheitsbedingt mindestens einmal im Jahr eine AU-Bescheinigung. Sie ist also ein wichtiger Teil der täglichen Praxisarbeit. Der vierte Teil der Video-Serie „Fit für die Praxis“ erklärt, was es bei der Verordnung der AU zu beachten gilt.

Zur Themenseite Verordnung AU

Gründungszuschuss für Praxen: Unterstützen, Finanzieren, Niederlassen

Die Entscheidung, eine eigene Praxis zu gründen, ist manchmal nicht so leicht. Ein wichtiger Faktor ist dabei die Frage der Finanzierung. Denn eine Praxisneugründung oder eine Übernahme kosten Geld. Mit einem speziellen Fonds will die KV Rheinland-Pfalz junge Mediziner unterstützen.

Verordnen von Krankentransporten: Krankenfahrt, Krankentransport oder Rettungsfahrt?

Kommt der Patient nicht von alleine in die Praxis oder ins Krankenhaus, kann der Vertragsarzt ein Beförderungsmittel verordnen. Doch welche Art des Krankentransportes ist richtig? Und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Dies wird im dritten Teil der Video-Serie „Fit für die Praxis“ erklärt.

Bundeseinheitlicher Medikationsplan: Wer, wie und was?

Ab 1. Oktober haben gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Anspruch auf einen Medikationsplan – wenn sie mindestens drei zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnete, systemisch wirkende Medikamente dauerhaft einnehmen. Grundlage für diesen bundeseinheitlichen Medikationsplan ist das E-Health-Gesetz. Damit will der Gesetzgeber die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen; sprich: Der Arzt soll den Patienten bei der richtigen und gefahrlosen Einnahme seiner Medikamente noch stärker unterstützen.

Verordnen von Hilfsmitteln: Hilfsmittelverzeichnis, Zuzahlung und Leihverordnung

Hilfsmittel schützen vor Risiken, unterstützen die Rehabilitation und gleichen Behinderungen aus. Das macht sie zu einem wichtigen Bestandteil der Patientenversorgung. Doch was muss beim Verordnen beachtet werden? Dies wird im zweiten Teil der Video-Serie „Fit für die Praxis“ erklärt.

Verordnen von Rehabilitation: Kein „Antrag auf einen Antrag“ mehr

Seit dem 1. April 2016 gilt die neue Reha-Verordnung für alle Vertragsärzte. Aber was heißt das genau? Was hat sich geändert? Im ersten Teil der Video-Serie „Fit für die Praxis“ stellt KV-on die Neuerungen des Verordnungsverfahrens vor.

Patientenfallkonferenz: Wie gestalte ich eine Patientenfallkonferenz?

Qualitätszirkel sind bei ambulant tätigen Ärzten und Psychotherapeuten eine etablierte Form der Fortbildung. Ein hilfreiches Instrument dabei: die Patientenfallkonferenz (PFK). Darin tauschen sich die Kolleginnen und Kollegen in moderierten Arbeitskreisen über ihre Arbeit aus, um die eigene Behandlungspraxis zu analysieren und gezielt weiterzuentwickeln. In einer PFK wird jeweils ein konkreter komplizierter Behandlungsfall gemeinsam besprochen und dafür ein alternativer Therapieansatz gesucht. Wie eine solche PFK gestaltet und geleitet wird, zeigt dieses Tutorial.

Zulassungs- und Kooperationsservice: Gute Beratung für die Niederlassung

Die Optionen für die Niederlassung sind zahlreich. Ob man nun eine Praxisübernahme oder eine Neugründung plant, Beratung ist wichtig, das gilt auch beim Thema Kooperation. Wie in den meisten KVen steht auch der Beratungsservice der KV Rheinland-Pfalz Ärztinnen und Ärzten mit dem notwendigen Know-how zur Seite.

Regressfalle meiden: Dr. Gründlich zeigt Dr. Sorglos, wie's geht

Die Zeichentrickärzte Dr. Sorglos und Dr. Gründlich tappen um die Regressfalle – und nur einer tappt hinein.
Das Wort „Regress” bereitet vielen niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten Bauchschmerzen. Und ausgerechnet mit einem Mittel gegen Bauchbeschwerden tritt dies besonders häufig auf. Wie Niedergelassene diese Falle meiden können, erklärt die erste Folge der neuen Serie mit Dr. Sorglos und Dr. Gründlich.

Fachlicher Austausch: So gründen Sie einen Qualitätszirkel

Es gibt sie seit 20 Jahren. Und längst sind sie als Fortbildungsart für Ärzte und Psychotherapeuten anerkannt: die Qualitätszirkel. Etwa 8.000 gibt es in Deutschland, in unterschiedlichen Fachrichtungen. Für Sie ist keiner dabei? KV-on zeigt, wie Sie einen eigenen Qualitätszirkel gründen können.

Mehr zum Thema Qualitätszirkel

Mindestlohn: Was Niedergelassene beachten müssen

Seit dem 1. Januar 2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn. Eine Änderung, die in Arztpraxen für neue Pflichten sorgt. Auch wenn Medizinische Fachangestellte (MFA) in der Regel mehr als 8,50 Euro in der Stunde verdienen. Das Video erklärt, was bei Minijobbern, der Reinigungskraft und Praktikanten zu beachten ist.

Teambesprechungen: Probleme nennen, Lösungen finden

Kommunikation ist alles. Das gilt auch für das Praxisteam. Regelmäßige Besprechungen mit allen Mitarbeitern einer Arztpraxis sind deshalb auch Teil des internen Qualitätsmanagements, zu dem jede Praxis verpflichtet ist. KV-on war in einer Frauenarztpraxis in Koblenz zu Besuch und hat sich dort angeschaut, wie so eine Teambesprechung aussehen kann.

Vergütung für Niedergelassene: So wird das Honorar berechnet

Das Honorar der Vertragsärzte und -psychotherapeuten ist ein beliebtes Streitthema. Aber was ist das genau? Und wie wird es berechnet? Was steckt hinter den Begriffen Orientierungswert, morbiditätsbedingte Gesamtvergütung, extrabudgetäre Vergütung? KV-on erklärt es – ganz einfach.

Mehr zum Arzthonorar

Reiseschutzimpfung:Für einen Urlaub ohne Nebenwirkungen

Hepatitis A, Gelbfieber, Malaria - kein Urlauber möchte diese Krankheiten nach Hause mitbringen. Und doch lassen sich zu wenige Menschen vor Reisebeginn impfen. Dr. Sebastian Dieckmann, Leiter der reise- und tropenmedizinischen Ambulanz am Institut für Tropenmedizin Berlin, empfiehlt jedem rechtzeitig den Impfstatus zu prüfen – egal, ob er in die Ferne schweift oder Ferien in Deutschland macht.

Grippeschutzimpfung

Vorbeugen ist besser als Heilen. Das weiß niemand so gut wie Ärzte. Und doch lassen gerade auch sie sich zu selten gegen Infektionskrankheiten, wie Influenza, impfen. Dabei schützen sie mit einer einzigen Injektion nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Familie, Mitarbeiter und Patienten. KV-on hat die wichtigsten Informationen zu Grippeschutzimpfung im Video zusammengestellt.

Masernimpfung

Sie sollten bereits ausgerottet sein: die Masern. Eine scheinbar harmlose Kinderkrankheit, die einen tödlichen Verlauf nehmen kann. Eine Impfung ist längst Standard. Dennoch entscheiden sich immer noch zu viele Menschen gegen eine Impfung. Aus gutem Grund? KV-on hat eine junge Mutter mit ihrer Tochter zur Impfberatung begleitet.

Qualitätsentwicklung: QEP Kapitel 5

Mit dem fünften Kapitel schließt KV-on in dieser Woche die QEP-Serie ab. Diesmal dreht sich alles um Qualitätsentwicklung.

QEP: Führung und Organisation

Die ganze Praxis im Blick haben, müssen Sie als Praxisinhaber. Was da alles dazugehört, erfahren Sie im QEP-Kapitel vier.
Von Rechnungswesen über Arbeitsschutz bis zu Hygiene: Für alle Bereiche liefert QEP hilfreiche Qualitätsziele. Damit Sie Ihre Praxis erfolgreich und ressourcenschonend führen können.

QEP: Erfolgreiche und motivierte Mitarbeiter in Praxen

Für eine gut laufende Praxis ist die Arbeit des gesamten Teams entscheidend. Der Qualitätszielkatalog für Qualität und Entwicklung in Praxen (QEP®) bietet eine Reihe von Anregungen in Sachen Personalmanagement, Mitarbeiterorientierung und Fortbildung. KV-on, das Web-TV der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), zeigt in Kapitel drei der sechsteiligen QEP-Video-Reihe, wie Vertragsärzte und -psychotherapeuten zu einem dauerhaft erfolgreichen und motivierten Praxisteam beitragen und so einen weiteren wichtigen Schritt beim Qualitätsmanagement ihrer Praxis gehen können.

QEP: Patientenrechte und Patientensicherheit

Sicherheit und Zufriedenheit der Patienten stehen in den Praxen von Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten an erster Stelle. Wie sich beides einfach erreichen lässt, zeigt KV-on im Schnelldurchlauf durch Kapitel zwei des Qualitätszielkatalogs von QEP - und sendet damit bereits die dritte Folge der insgesamt sechsteiligen QEP-Reihe. In dieser Folge dreht sich alles um Patientenorientierung und Sicherheit, um Unterlagen und Dokumentation sowie um Vertraulichkeit und Schweigepflicht.

Barrieren abbauen: Arztpraxen für alle

Auch in Arztpraxen lauern viele Barrieren: für Geh-, Seh- oder Hörbehinderte, für Menschen mit Demenz oder mit einer geistigen Behinderung. Oft ist es nicht so leicht zu erkennen, ob die eigene Praxis wirklich allen einen guten Zugang bietet. Dennoch sollten gerade Niedergelassene sich diese Frage stellen. Denn Gleichberechtigung ist ein Menschenrecht. KV-on bietet einen kurzen Überblick.

Qualitätsmanagement mit QEP: Patientenversorgung

Von A wie Anmeldung bis Z wie Zugang: In Kapitel eins des QEP-Katalogs steckt alles, was Sie über Patientenversorgung wissen müssen. Mit dem aktuellen Video auf KV-on steigen Sie einfach und erfolgreich ins Qualitätsmanagement ein - oder können Ihr Praxiswissen erweitern. Das Web-TV der Kassenärztlichen Vereinigungen hat bereits in zwei Filmen die Grundzüge von Qualitätsmanagement allgemein und von QEP im Besonderen vorgestellt. In einer losen Serie folgen nun in den kommenden Monaten die Kapitel eins bis fünf.

Letzte Aktualisierung: 23.04.2021