Fachbeiträge zum Qualitätsmanagement

Artikel zu QM-Themen aus unser Mitgliederzeitung ergo

Datenschutz, Praxismarketing, Mitarbeiterfortbildung oder Fehlermanagement: Die Artikel unserer QM-Serie in ergo beleuchten unterschiedliche Facetten des Qualitätsmanagements.

ergo 2017/2: QEP-Manual für Psychotherapeuten

Ein neues Angebot unterstützt psychotherapeutische Praxen beim Aufbau eines internen Qualitätsmanagement-Systems

ergo 2016/4: Das Impressum wird oft vernachlässigt

Namen, Anschrift und zuständige Kammer müssen auf Praxishomepage angegeben werden

ergo 2016/3: No risk – no fun?

Risikomanagement als wichtiger Bestandteil des praxisinternen Qualitätsmanagements

ergo 2016/1: Patient bleibt unentschuldigt weg: Ausfallentschädigung?

Vor dem Hintergrund der Einführung der Terminservicestellen der KVen wollen wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand geben, wie Sie eine tragfähige Vereinbarung zur Ausfallentschädigung schließen könnten.

ergo 2015/3: Vertragsärztliche Behandlungspflicht

Volle Wartezimmer veranlassen viele Ärzte dazu, einen Aufnahmestopp für neue Patienten einzuführen. Unter welchen Voraussetzungen darf ein Arzt die Behandlung eines Patienten ablehnen?

ergo 2015/2: Social Media

Vorsicht im Umgang mit sozialen Medien ist für Ärzte und Psychotherapeuten geboten.

ergo 2015/1: Datenschutz – Umgang mit Patientenakten

Patientenakten gehen nicht automatisch mit der Praxisübergabe an den Arzt, der die Praxis übernimmt, über. Grundsätzlich hat der übergebende Arzt die Aufgabe, die Patientenakten ordnungsgemäß aufzubewahren.

ergo 2014/2: Änderung QM-Richtlinie

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Mindeststandards für Risikomanagement und Fehlermeldesysteme festgelegt. Diese haben Eingang gefunden in der „QM-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung“.

ergo 2014/1: Notfälle, Brände und andere Katastrophen

Die Qualitätsmanagement-Richtlinie sieht vor: Notfallmanagement hilft als QM-Instrument, Notfälle strukturiert, qualifiziert und rasch zu versorgen. Die Vorbereitung ist das A und O.

ergo 2014/1: Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz hat Auswirkungen auf Abläufe in der Praxis. Denn mit dem Gesetz fanden neue Paragraphen Eingang in das Bürgerliche Gesetzbuch, die bindend sind für das Verhalten und Vorgehen in Arztpraxen. QM hilft bei der Bewältigung der neuen Regeln.

ergo 2013/3: Patientenbefragung

Die Patientenbefragung ist eine kostenlose Serviceleistung der KVBW, die für interessierte Niedergelassene ein Instrument des praxisinternen Qualitätsmanagement sein kann. Die KV unterstützt bei der Durchführung und Auswertung.

ergo 2013/1: Datenschutz und -sicherheit in der Arztpraxis

Datenschutz und -sicherheit in der Arztpraxis – die KBV-Checkliste „mein PraxisCheck“ bietet einen Überblick zur Überprüfung der Datenstandards.

ergo 2013/1: Marketing in Arztpraxen

Um sich als Unternehmen Praxis langfristig auf dem Markt zu positionieren, ist strategisches Marketing wichtig, insbesondere für Praxis-Einsteiger. Sachliche Werbung ist erlaubt.

ergo 2013/1: Spielregeln für ein gelungenes Praxis-/Qualitätsmanagement

Erfolgreiche QM-Arbeit braucht Zeit – Spielregeln für ein gelungenes Praxis-/Qualitätsmanagement.

ergo 2014/2: Neue ISO-Norm

Kommentar zur neuen ISO-Norm für das Gesundheitswesen (DIN 15224)

ergo 2012/4: QM-Stichprobe

Stichprobe Qualitätsmanagement 2011 – positive Ergebnis der vier vorangegangenen Stichprobenerhebungen setzt sich fort und beweist, dass die Umsetzung von QM in den Praxen ein Erfolgsmodell geworden ist.

ergo 2012/3: Arbeitsschutz

Praxen sind als Unternehmen zum Arbeitsschutz verpflichtet – Checkliste der QM-Beratung listet die Einzelheiten auf.

ergo 2012/2: Ziele

Planung bedeutet im ersten Schritt, sich klar zu machen, was man genau erreichen will. Welche Zielgröße angestrebt wird und mit welchen Maßnahmen man vorhat, diese Ziele zu erreichen.

ergo 2012/1: Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Das Qualitätsmanagement ist ein Erfolgsmodell – der Verbesserungsprozess muss kontinuierlich verfolgt werden.

ergo 2011/4: Delegation

Delegation entlastet und ermöglicht stressfreie Zusammenarbeit – Voraussetzung ist das Wissen über die Kompetenz der Mitarbeiter. Wer kann welche Aufgaben übernehmen?

ergo 2011/3: QM-Handbuch

Wenn es auch schwer fällt: QM-Handbuch sichert das Know-how einer Praxis. Mustervorlagen sind auf die Relevanz für die eigene Praxis zu prüfen.

ergo 2011/2: QEP 2010

QEP 2010 ist aktualisiert und damit noch anwenderfreundlicher geworden. Die Anzahl geforderter schriftlicher Dokumente nimmt deutlich ab und schafft größere Freiräume.

ergo 2011/1: Patientenbefragung

Die Patientenbefragung ist ein wertvolles Instrument des Qualitätsmanagements: Wichtige Hinweise auf Schwachstellen werden zum Ausgangspunkt für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Praxis.

ergo 2010/4: Praxismitarbeiter

Praxismitarbeiter müssen für ihre Aufgaben qualifiziert sein – auch moderner Arbeitsschutz gehört zu den Managementaufgaben.

ergo 2010/3: Mitarbeiterauswahl

Ein klares Anforderungsprofil erleichtert die Auswahl eines neuen Mitarbeiters. Welche Aufgaben und Fragestellungen sind rund um das Thema Personaleinstellung zu bedenken?

ergo 2010/2: QM in der Ein-Personen-Praxis

Die QM-Richtlinie gilt unabhängig davon, wie viele Personen in einer Praxis beschäftigt sind oder ob – wie im Fall der Psychotherapeuten – diese zu über 90 Prozent in einer Ein-Personen-Praxis tätig sind.

ergo 2010/1: Werbung

Werbung für die Praxis ist erlaubt und muss nicht teuer sein – Ziele sind die Bindung der Patienten und die Ansprache von Kooperationspartnern.

ergo 2009/3: Selbstbewertung zum QM-Start

Selbstbewertung zum QM-Start und ab dem 5. Jahr nach Einführung: Zum 31. Dezember 2009 endet für ältere Praxen die Frist zur QM-Einführung.

ergo 2009/2: Zeitmanagement

Zeitmanagement verkürzt Wartezeiten und vermeidet Stress in der Praxis: Mit Pufferzeiten können auch Notfälle problemlos eingeschoben werden.

ergo 2009/1: Mitarbeitergespräche

Ohne das Praxisteam kann Qualitätsmanagement nicht umgesetzt werden: In Mitarbeitergesprächen wird auf individuelle Situationen eingegangen. Daraus resultierendes Vertrauen vermeidet Probleme im Praxisalltag.

ergo 2008/4: Zielformulierung

Gelebtes Qualitätsmanagement ist ein ständiger Prozess: Nur die klare Formulierung der Ziele stellt die notwendigen Informationen zur Verfügung.

ergo 2008/3: Fehler- und Beschwerdemanagement

Fehlermanagement erfordert Verantwortung und gründliche Analyse: Patientenkritik dokumentiert immer auch eine enge Bindung zur Praxis.

ergo 2008/1: Praxisorganisation

Klare Zuordnung der Kompetenzen erleichtert nicht nur die Delegation von Aufgaben im Praxisalltag, sondern stärkt auch das Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter.

ergo 2007/2: Hygiene in der Praxis

Hygiene in der Praxis ist Bestandteil des Qualitätsmanagements: Landesgesundheitsamt leistet Hilfe bei der Beseitigung bestehender Mängel.

ergo 2007/2: Patienten einbeziehen

Zum Qualitätsmanagement gehört die aktive Einbindung der Patienten: Aus dem Wartezimmer ergibt sich ein besonderer Blick für Stärken und Schwächen einer Praxis.

ergo 2007/2: Projektmanagement

Marktwirtschaftliche Kategorien gelten auch für Arztpraxen: Projektmanagement schafft Basis für Qualitätsmanagement.

ergo 2007/1: Teambesprechungen

Teambesprechungen sind unverzichtbar für Information und Motivation: Feste Kommunikationsregeln und regelmäßige Termine garantieren die Effizienz.

ergo 2006/4: Qualitätsbeauftragte qualifizieren

Über das Qualitätsmanagement wacht als "big sister" die Qualitätsbeauftragte: Weiterqualifikation durch Kursteilnahme bei der Management Akademie.

Letzte Aktualisierung: 29.05.2015