Laborleistungen

Abrechnung von Laboruntersuchungen

Abrechnungsfähige Laborleistungen laut EBM:

  • Laboratoriumsmedizinische Pauschalen (Kapitel 12/Grundpauschalen)
  • Grundleistungen (Kapitel 32.1)
  • allgemeine Laboruntersuchungen (Kapitel 32.2.)
  • spezielle Laboruntersuchungen, molekulargenetische und molekularpathologische Untersuchungen (Kapitel 32.3)

Wirtschaftlichkeitsbonus

Der Wirtschaftlichkeitsbonus (32001 EBM) honoriert, wenn Sie Labor­leistungen wirtschaftlich erbringen oder veranlassen. Ihr individuelles Laborbudget wird den tatsächlich abgerechneten Labor­leistungen gegenübergestellt. Überschreiten Sie Ihr Laborbudget, wird der für Ihre Praxis maximal zu erreichende Labor­wirtschaftlichkeits­bonus nur anteilig ausgezahlt. Das Laborbudget wird wie der Bonus auf Basis der Behandlungs­fälle berechnet.

Die Fachgruppe entscheidet

Die Bewertung der EBM-Nummer 32001 hängt von Ihrer Fachgruppe ab. Der EBM legt je nach Arztgruppe pro Behandlungsfall eine Punktzahl für Laborleistungen fest. Um das Laborkostenbudget zu ermitteln, multiplizieren wir Ihre relevanten Behandlungsfälle mit der im EBM vorgegebenen Fallpunktzahl für das allgemeine und für das spezielle Labor. Anschließend werden Ihre selbst durchgeführten und veranlassten Laborkosten mit dem Laborbudget verglichen.

Behandlungsfälle ohne Berücksichtigung

  • ausschließlich Kostenpauschalen
  • Prävention (z. B. Impfungen)
  • Auftragsleistungen für Kapitel 32
  • mit Laborausnahmeziffer gekennzeichnet

Ausnahmekennziffern

Behandlungs­fälle mit den in der Liste Labor­kennziffern aufgeführten Indikationen gehen nicht in Ihr Labor­budget ein, sofern die entsprechenden Laborscheine mit einer Ausnahme­kennziffer gekennzeichnet sind.

Pseudofälle für Selektiv-Patienten mit Kennziffer 88192 eintragen

Wenn Sie an Selektivverträgen teilnehmen, kann sich auf die Höhe Ihres individuellen Laborbudgets auswirken. Für die in Selektivverträge eingeschriebenen Versicherten erfolgt keine Abrechnung von Fällen über die KV, während Spezial-Laborleistungen (EBM Kapitel 32.3) weiterhin über das KV-System veranlasst und berechnet werden. Bei der Gegenüberstellung von veranlassten Laborleistungen und Laborbudget müssen also die Selektivvertragsfälle gesondert einfließen.

Für jeden Selektiv-Patienten, für den Sie keine Leistungen über die KV abrechnen, sollten Sie daher einen sogenannten Pseudofall anlegen und mit der Kennziffer 88192 versehen. Die so gekennzeichneten Fälle werden bei der Berechnung der begrenzten Fallpunktzahl für das Speziallabor hinzugerechnet.

Laborkompendium der KBV

Mit dem Laborkompendium gibt es ein praktisches Handbuch der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), das sowohl Ärzte, die Laborleistungen beauftragen, als auch Ärzte, die Laborleistungen durchführen und abrechnen, unterstützt. Es kann auf der Homepage der KBV kostenlos als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Letzte Aktualisierung: 16.07.2015