Wegweiser Corona-Virus

Wissenswertes für Patienten

In Baden-Württemberg haben wir Corona-Schwerpunktpraxen und zentrale Corona-Ambulanzen etabliert, wo Patienten mit Verdacht auf eine COVID-19-Erkrankung oder mit fieberhaften Infekten von niedergelassene Ärzten untersucht und behandelt werden.

Bitte anrufen, nicht einfach hingehen!

Nehmen Sie bitte zunächst telefonisch Kontakt auf. Corona-Schwerpunktpraxen finden Sie über unsere Arztsuche unter www.arztsuche-bw.de/coronapraxis. Informationen zu den zuständigen Stellen in Ihrer Region bekommen Sie auch beim zuständigen Gesundheitsamt – bzw. bei Ihrem Haus- oder Kinderarzt oder bei unserem Patientenservice 116117. Dort erfahren Sie, wo es eine Corona-Anlaufstelle in Ihrer Nähe gibt und wie Sie dort einen Termin bekommen.

COVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?

Was sind mögliche Symptome? Wer gehört zur Risikogruppe? Wie verhalte ich mich richtig? Bitte suchen Sie wegen der hohen Ansteckungsgefahr nicht direkt eine Praxis oder Klinik auf, sondern suchen Sie vorab telefonisch den Kontakt. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat eine Orientierungshilfe für Patienten erstellt. Sie enthält Hinweise und wichtige Schritte, die zu ergreifen sind, falls für COVID-19 typische Krankheitssymptome auftreten: wichtige Grundregeln, telefonische Beratung, ärztliche Versorgung und möglicher ambulanter Test auf SARS-CoV-2.

Hinweise für Eltern: Mit Schnupfen in die Kita oder Schule?

Viele Eltern stellen sich die Frage: Was passiert, wenn im Herbst der erste Schnupfen kommt, der Hals kratzt und so manche Erkältungswelle durch die Kindertages­einrichtungen und Schulen rollt? Sozialministerium und Landesgesundheitsamt haben hierfür Empfehlungen herausgegeben, in denen der richtige Umgang mit Krankheits- und Erkältungs­symptomen bei Kindern und Jugendlichen dargestellt wird. Demach gilt: Nach einer überstandenen Infektion ist kein ärztliches Attest notwendig. Sofern es die Kita oder Schule im Zweifelsfall für erforderlich hält, kann sie sich eine schriftliche Bestätigung durch die Eltern vorlegen lassen, dass nach ärztlicher Aussage die Teilnahme wieder möglich ist.

In Baden-Württemberg gibt es mehrere Typen von Anlaufstellen. Die Trennung von COVID-19-Erkrankten von Patienten mit anderen gesundheitlichen Problemen, zum Beispiel durch Infektionssprechstunden, ist essenziell.

Corona-Schwerpunktpraxen

Normale Haus- oder Facharztpraxen bieten für Infektpatienten und Corona-Verdachtsfälle spezielle Sprechstunden an. Bereits in fast allen Stadt- und Landkreisen sind solche Praxen am Netz. Corona-Schwerpunktpraxen finden Sie über unsere Arztsuche unter www.arztsuche-bw.de/coronapraxis Einige der Corona-Schwerpunktpraxen sind an unsere Terminservicestelle angebunden, sodass Sie direkt über den Patientenservice 116117 einen Termin in der Corona-Sprechstunde bekommen können.

Corona-Ambulanzen (auch Fieberambulanzen)

Fieberambulanzen sind meist an zentralen Orten wie Schulen oder Mehrzweckhallen eingerichtet. Die ärztliche Besetzung erfolgt analog zum ärztlichen Bereitschaftsdienst in kollegialer Absprache mit mehreren Ärzten.

Erforderlichenfalls wird in den Praxen auch eine Abstrichdiagnostik vorgenommen. 

Abstrichstellen 

Nach wie vor haben wir in den Stadt- und Landkreisen zentrale Abstrichstellen. Gesundheitsämter und Vertragsärzte können Ihnen Auskunft zu den Einrichtungen in Ihrer Nähe und deren Terminvergabepraxis geben. 

Notfallpraxen 

In allen Stadt- und Landkreisen betrieben wir seit Jahren zentrale Notfallpraxen an Krankenhäusern, um Patienten außerhalb der Sprechstundenzeiten, also in der Nacht und an den Wochenenden und Feiertagen, zu versorgen. Bitte informieren Sie sich vor Ort oder wenden Sie sich an die 116117, wenn Sie Hilfe brauchen.

Wo kann ich mich testen lassen?

In diesen Fällen können Sie sich testen lassen:

  • Sie haben typische COVID-19-Symptome (insbesondere Husten und Fieber)?
  • Sie haben über die Corona-Warn-App eine Meldung „erhöhtes Risiko“ erhalten?
  • Sie sind aus dem Ausland eingereist?
  • Sie arbeiten in einer Schule oder Kita/Kindertagespflege (17.8. bis 30.9.)?
  • Sie stehen vor der Aufnahme in ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung?

Ob es sinnvoll ist, einen Test durchzuführen, entscheidet der Arzt. Bitte fragen Sie zunächst Ihren eigenen Hausarzt, ob dieser einen Corona-Test durchführen kann; andernfalls können Sie eine Corona-Schwerpunktpraxis kontaktieren. Wann und ob ein Test in den jeweiligen Praxen konkret möglich ist, klären Sie bitte direkt mit der jeweiligen Praxis.

Vorbeugende Corona-Tests aus anderen Gründen, zum Beispiel vor Reisen oder einfach zur eigenen Absicherung ohne erkennbare COVID-19-Symptome, müssen grundsätzlich privat organisiert und bezahlt werden.

Corona-Informationen für Ihren Kreis

Die Terminvergabe für die Abstrichstellen organisieren die Gesundheitsämter der einzelnen Landkreise bzw. Stadtkreise. Das Procedere bei der Terminvergabe ist regional unterschiedlich, oft ist ein Formular oder ein Code erforderlich. In der Regel informieren die jeweiligen Kreise auf ihrer Homepage und über eine Corona-Hotline über die Abläufe. Wir haben für Sie eine Linkliste zusammengestellt.

Baden-Baden/Rastatt

Biberach

Böblingen

Bodenseekreis

Emmendingen

Esslingen

Freudenstadt

Göppingen

Heidelberg

Heidenheim

Heilbronn

Hohenlohekreis

Karlsruhe

Lörrach

Ludwigsburg

Main-Tauber-Kreis

Mannheim

Neckar-Odenwald-Kreis

Ortenau-Kreis

Ravensburg

Rems-Murr-Kreis

Reutlingen

Rhein-Neckar-Kreis

Rottweil

Schwäbisch-Hall

Schwarzwald-Baar-Kreis

Sigmaringen

Stuttgart

Tübingen

Tuttlingen

Waldshut

Zollernalbkreis

Letzte Aktualisierung: 13.08.2020