FAQ Schutzimpfungen

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Masernschutz: Für welche Personen kann ein ärztliches Attest ausgestellt werden?

Nach 1970 geborene Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen und in medizinischen Einrichtungen müssen nachweisen, gegen Masern geimpft oder immun zu sein. Gleiches gilt für in Gemeinschaftseinrichtungen betreute Kinder und Jugendliche.

Der Masernschutz wird in der Regel durch eine vollständige Dokumentation im Impfausweis nachgewiesen.

Personen, die über eine Masern-Immunität aufgrund einer durchgemachten Infektion verfügen, weisen diese nach Titerbestimmung mit einem ärztlichen Attest nach.

Personen, die einen Masernschutz nachweisen müssen und die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden können, müssen ein Attest vorlegen, um der Nachweispflicht nachzukommen.

Die Kosten für das ärztliche Attest können dem Patienten privat nach GOÄ in Rechnung gestellt werden.

« Zurück zur Übersicht
Letzte Aktualisierung: 17.06.2021