FAQ Mitgliederportal

Antworten auf häufige Fragen

Das Mitgliederportal dient als Kommunikationsplattform zwischen der KVBW und Ihren Mitgliedern. Im Mitgliederportal stehen unseren Vertragsärzten und -psychotherapeuten eine Reihe von Online-Anwendungen zur Verfügung. Durch die Verwendung von besonderen Sicherheitstechniken ist es über das Portal möglich, auch sensible Daten wie die Abrechnungsdateien elektronisch zu verschicken.

Es bietet Ihnen die Möglichkeit zur Einreichung der Online-Abrechnung und verschiedener QS-Dokumentationen. Nahezu alle Abrechnungs- und Honorarunterlagen sowie sonstige Praxisdaten können Sie über unser Mitgliederportal online verwalten und archivieren.

Neben der eHKS-Dokumentation können Sie weitere Qualitätssicherungsdaten online einreichen: eKoloskopie und eDialyse. Auch die Übermittlung von DMP-Dokumentationen ist möglich. Für einige Bereiche lässt sich direkt im Online-Formular elektronisch dokumentieren (Hörgeräteversorgung, Sozialpsychiatrie und Molekulargenetik).

Persönliches Postfach: Postfachnutzer rufen Mitteilungen der KVBW elektronisch ab und reduzieren so die Papierpost.

Mit der Online-Fortbildungsplattform Cura Campus einfach und schnell vom eigenen Computer aus zu verschiedenen Themen fortbilden.

Dokumente zum Download

Die Zugangsdaten, die Sie zur Nutzung des Mitgliederportals benötigen, bekommen Sie von Ihrer KV. Sollten Ihnen Benutzername und Kennwort nicht mehr vorliegen, können Sie diese jederzeit bei unserer Mitgliederportalbetreuung anfordern.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Der Zugang zum geschützten Mitgliederportal der KVBW erfolgt browserbasiert völlig unabhängig von der in Ihrer Praxis eingesetzten Praxisverwaltungssoftware.

  • Online-Abrechnung: Über den Dateieinreichungsdienst können Sie Ihre Abrechnungsunterlagen online an die KV Baden-Württemberg übermitteln.
  • Dokumentenarchiv: Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Abrechnungs- und Honorarunterlagen und RLV-Zuweisungen des aktuellen Quartals sowie vergangener Quartale (rückwirkend bis 3/2008) online einzusehen. Schon vor dem offiziellen Versand per Post lassen sich Honorar- und RLV-Bescheide im Mitgliederportal online abrufen. Für Postfachnutzer ist es künftig sogar möglich, sich per E-Mail benachrichtigen zu lassen, sobald die aktuellen Honorarunterlagen im Portal verfügbar sind.
  • Praxiskennzahlen: Dieser Dienst bietet Ihnen tabellarisch und grafisch aufbereitete Auswertungen aus der Honorarabrechnung, wie z. B. Fallzahlen, Kontaktverteilung und Diagnosen – inklusive der Abweichung Ihrer Kennzahlen vom Fachgruppendurchschnitt.
  • eHKS: Mitglieder, die die Genehmigung zum Hautkrebs-Screening haben, können die elektronischen Dokumentationen zum Hautkrebs-Screening über das Portal einreichen.
  • eKoloskopie: Für die elektronische Dokumentation der Früherkennungs-Koloskopie steht der Übertragungsweg über unser Portal künftig ebenfalls zur Verfügung.
  • eDialyse: Die Übermittlung der Dokumentationsdaten für die Dialyse kann ab sofort über das Portal erfolgen.
  • e-Dokumentation: Direkt im Online-Formular elektronisch dokumentieren (Hörgeräteversorgung, Sozialpsychiatrie und Molekulargenetik, Kapselendoskopie).
  • DMP-Dokumente: Über unser Dokumentenarchiv haben Sie die Möglichkeit, Ihre DMP-Feedbackberichte online anzusehen. Die Übermittlung der DMP-Dokumentationsdaten über das Portal ist ebenfalls möglich.
  • Bequemer und zentraler Empfang der Mitteilungen Ihrer KVBW in Ihrem persönlichen elektronischen Postfach.
  • Notfalldienstplanung mit BD Online Vertretungs-/Termintauschbörse hilft, Einsätze im Bereitschaftsdienst zu organisieren.

Das Mitgliederportal ist über zwei Wege erreichbar: entweder mit einem eigens konfigurierten Router per KV-SafeNet* (www.portal.kvbw.kv-safenet.de) oder über ein Zwei-Faktor-Authentisierungsverfahren KV-Ident (www.portal.kvbawue.de) bzw. die Weiterentwicklung KV-Ident Plus (https://kvident-plus.portal.kvbawue.de).

Da die Online-Übertragung von hochsensiblen Patientendaten besondere Anforderungen an den Datenschutz stellt, können sie nicht ohne besondere Schutzmaßnahmen gesendet werden. Es bedarf daher zeitgemäßer Verfahren zur Absicherung der Zugangswege.

Mit der aktuellen Version des KVBW-Mitgliederportals gibt es zwei Zugangsvarianten, die gegenüber einer Anmeldung, die allein mit Benutzername und Anmeldekennwort funktioniert, einen weitaus höheren Sicherheitsstandard bedeuten. Einer dieser beiden Zugangswege ist Voraussetzung, um beispielsweise Ihre Quartalsabrechnung online über das Portal einzureichen.

Das Optimum an Schutz für Ihre Daten und Ihre Praxis bietet der Zugang zum Portal über KV-SafeNet* (eine hardwarebasierte VPN-Lösung). Als zusätzliche Zugangsvariante wird für KV-Mitglieder, die die Online-Angebote auch standortunabhängig nutzen möchten, das Verfahren KV-Ident Plus (eine softwarebasierte VPN-Lösung) angeboten.

VPN steht für virtuelles privates Netz. Die VPN Software bzw. Hardware baut eine sichere, getunnelte Verbindung von der Praxis in das sicher Netz der KVen (SNK) auf.

Der Vorteil von KV-Ident bzw. KV-Ident Plus liegt in der kostengünstigen und ortsunabhängigen Anbindung an die KVBW. Im Gegensatz zu KV-SafeNet* sind Sie für die Absicherung Ihres Rechners gegen beispielsweise Trojaner, Viren und den Zugriff durch unbefugte Dritte selbst verantwortlich. Datenschützer empfehlen, Internet-Rechner ohne KV-SafeNet*-Zugang vom Praxisnetzwerk getrennt zu betreiben.

Nach fünfmaliger Falscheingabe Ihrer Benutzerkennung oder des Codes Ihrer KV-Ident-Karte oder Ihres KV-Ident Plus Tokens sperren wir aus Sicherheitsgründen vorübergehend Ihren Zugang, um zu verhindern, dass Unbefugte Zugang zu Ihren Daten erlangen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an unsere Benutzerbetreuung Mitgliederportal.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Melden Sie sich am Mitgliederportal an. Wählen Sie den Menüpunkt Datenübertragung zur KV. Sie werden nun zum Online-Dateieinreichungs-System weitergeleitet. Zum Einreichen Ihrer Abrechnungsdatei(en) wählen Sie den Menüpunkt „Datei(en) einreichen“ sowie den Untermenüpunkt „Abrechnung“.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Online-Abrechnung finden Sie im Flyer unten.

Dokumente zum Download

Derzeit besteht noch nicht die Möglichkeit, die Sammelerklärung online – das heißt elektronisch signiert – einzureichen. Daher müssen Sie die ausgefüllte und eigenständig unterschriebene Sammelerklärung in Papierform an uns schicken oder persönlich abgeben. Auch die Scheine für die sonstigen Kostenträger müssen derzeit noch in Papierform eingereicht werden.

Notwendige Begleitpapiere zur Abrechnung

Bitte reichen Sie ausschließlich Unterlagen ein, die zur Abrechnung gehören.

Diese sind

  • „„immer die Sammelerklärung
    • Für die Erstellung der Sammelerklärung bitten wir Sie ausschließlich den maschinenlesbaren Vordruck zu verwenden.
    • Bei Berufsausübungsgemeinschaften ist die Sammelerklärung von allen Praxispartnern zu unterschreiben.
    • Die Unterschriften müssen im Original vorliegen, eine Übermittlung per Fax ist deshalb nicht möglich.

und falls vorhanden zusätzlich:

  • „„Scheine von Sozialämtern und Asylbewerbern mit Ihrem Stempel versehen„„
  • Rechnungsnachweise bei Abrechnung von Sachkosten„„
  • „„Behandlungsplan zur künstlichen Befruchtung (Muster 70/70A)

Unten finden Sie die Sammelerklärung als PDF-Formular zum Download. Vor dem Drucken bitte zunächst Quartal und BSNR eintragen.

Dokumente zum Download

Direktkontakt

Abrechnungsberatung
0711 7875-3397
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Von der KV Baden-Württemberg erhalten Sie Ihren Benutzernamen und das Freigabe-Kennwort in getrennter Post zugesandt. Bei Ihrer ersten Anmeldung im Mitgliederportal legen Sie selbst ein Anmelde-Kennwort fest.

Wenn Sie bereits einmal am Portal angemeldet waren, gilt ausschließlich Ihr selbst erstelltes Anmelde-Kennwort für den Login. Falls Sie dieses Anmelde-Kennwort vergessen haben, wenden Sie sich bitte an die Benutzerbetreuung.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Die indikationsspezifischen Berichte zu den DMP werden halbjährlich (Brustkrebs in der Regel jährlich) betriebsstättenbezogen erstellt und den koordinierenden DMP-Ärzten individuell und vertraulich online im Mitgliederportal zur Verfügung gestellt. Melden Sie sich wie gewohnt im KVBW-Mitgliederportal an. Wählen Sie auf der linken Seite den Menüpunkt „Dokumentenarchiv“. Sie gelangen zu einer Suchmaske. Wählen Sie als Aktentyp „Disease Management Programme“ aus und klicken Sie auf „Suchen“. Die übrigen Felder (Benutzername, BSNR, Halbjahr) können Sie einfach leer lassen, sofern Sie die Suchergebnisse nicht gezielt einschränken möchten.

Ergebnis des Suchlaufs ist eine Liste mit einer oder mehreren Akten. Das Aktenzeichen jeder Akte besteht aus dem Kürzel des Aktentyps (FDB für Feedbackbericht), der BSNR, Ihrer Portal-Benutzerkennung und dem Halbjahr sowie einer fortlaufenden Nummer am Ende. Die angezeigten Akten können Sie per Klick auf das unterstrichene Aktenzeichen öffnen. Innerhalb der Akten können ein oder mehrere PDF-Dokumente liegen, die sich per Klick auf das rote Adobe-PDF-Symbol anzeigen und falls gewünscht ausdrucken lassen.

Um die technischen Voraussetzungen für eine sichere Online-Abrechnung zu schaffen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Über unser Mitgliederportal können Sie Ihre vorab gespeicherte Abrechnungsdatei per Datei-Upload hochladen. Als Zugriffsvarianten können Sie zwischen KV-SafeNet* und KV-Ident Plus wählen.

Bei der 1-Click-Abrechnung mit KV-Connect werden die Daten direkt aus dem Praxisverwaltungssystem via KV-SafeNet* übermittelt.

In welcher Form sie sich online anbinden, entscheiden Sie selbst. Je nach Praxiskonstellation haben die Varianten unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Dokumente zum Download

Die Zugangsdaten, die Sie für das Mitgliederportal benötigen, schicken wir Ihnen per Post. Sollten diese nicht mehr vorliegen, können Sie sie jederzeit erneut bei der Benutzerbetreuung Mitgliederportal anfordern.

Wir senden Ihnen für den Zugang zum Mitgliederportal einen Benutzernamen und ein Freigabekennwort in getrennten Briefen zu. Bei Ihrer ersten Anmeldung am System legen Sie selbst ein Anmeldekennwort fest. Danach haben Sie drei Zugangs­informationen, deren Funktionen folgende Tabelle erklärt:

ZugangsinformationHerkunftFunktionVerwendung
BenutzernameKVBW
  • Identifizierung des Teilnehmers
ganzes Praxisteam
Freigabe­kennwortKVBW
  • einmalig zur Erzeugung des Anmeldekennworts
  • Freigeben besonders geschützter Dokumente

Arzt / Psychotherapeut

Anmelde­kennwortbei der ersten Anmeldung selbst erzeugt
  • Anmelden am Portal und Authentifizierung des Teilnehmers
ganzes Praxisteam

Wählen Sie die Übertragungsmöglichkeit mit KV SafeNet*, müssen Sie sich um einen Providervertrag kümmern. Der Anbieter muss die Blackbox (speziell konfigurierter Router) bei Ihnen eingerichtet haben, damit Sie Ihre Online-Abrechnung übertragen können.

Entscheiden Sie sich für KV-Ident Plus, denken Sie bitte daran, rechtzeitig über das Online-Service-Portal Ihren persönlichen KV-Ident Token zu beantragen.

Nein. Denken Sie bitte daran, uns neben Ihrer online übermittelten Abrechnung wie bisher die unterschriebene Sammelerklärung einschließlich notwendiger Unterlagen – wie die Scheine der Sonstigen Kostenträger – postalisch zuzusenden oder persönlich abzugeben. Da die Unterschriften im Original vorliegen müssen, ist eine Übermittlung per Fax nicht möglich.

Damit auch die Sammelerklärung elektronisch eingereicht werden kann, ist eine qualifizierte elektronische Signatur erforderlich. An entsprechenden Lösungen wird noch gearbeitet.

Unten finden Sie die Sammelerklärung als PDF-Formular zum Download. Vor dem Drucken bitte zunächst Quartal und BSNR eintragen.

Dokumente zum Download

Direktkontakt

Abrechnungsberatung
0711 7875-3397
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Je nach Praxisverwaltungssoftware wird Ihre Abrechnungsdatei in unterschiedlichen Ordnern auf Ihrem Computer abgelegt. Falls Sie die Datei nicht finden, wenden Sie sich bitte an den Hersteller Ihrer Praxisverwaltungssoftware.

Die richtige Abrechnungsdatei ist die mit der Dateiendung .con.xkm (nur mit .xkm am Ende ist die Abrechnung auch verschlüsselt). Alternativ können Sie Ihre Abrechnung auf einem Wechseldatenträger generieren lassen. Sie finden dann nach Betätigen der „Durchsuchen”-Funktion unter Ihrem Arbeitsplatz das entsprechende Laufwerk. Anschließend wird Ihre .con.xkm-Datei angezeigt und Sie können diese an die KVBW übermitteln.

Auf der Startseite des Portals finden Sie auf der linken Seite ein Auswahlmenü. Wählen Sie den Menüpunkt „Datenübertragung zur KV“ Klicken Sie anschließend auf „Datei(en) einreichen“. Wählen Sie nun den Dateityp „Abrechnung“ aus.

Dokumente zum Download

Sie können Ihrer Pflicht zur Onlineabrechnung auch nachkommen, indem Sie Ihre Abrechnung auf einem Datenträger in die KV bringen. Wir stellen für Sie an jedem KV-Standort einen PC bereit, an dem Sie während der üblichen Öffnungszeiten auf das Mitgliederportal zugreifen können, um Ihre Online-Abrechnung einzureichen. Diese Variante ist kostenfrei. Bei hohem Andrang kann es allerdings zu Wartezeiten kommen.

Folgendes sollten Sie unbedingt dabei haben

  • die Diskette, CD-ROM oder den USB-Stick mit Ihrer verschlüsselten Abrechnungsdatei
  • Ihre Benutzerkennung für das KVBW-Mitgliederportal (Benutzername und Freigabe-Kennwort, falls es Ihre erste Anmeldung am Portal ist, andernfalls Benutzername und Anmelde-Kennwort)
  • Sie haben einen internetfähigen Rechner mit sicherer Anbindung an das KVBW-Mitgliederportal über KV-SafeNet* oder KV-Ident bzw. KV-Ident Plus.
  • Auf diesem Rechner ist ein aktueller Internetbrowser installiert.
  • Sie haben eine Benutzerkennung für das KVBW-Mitgliederportal.
  • Sie haben eine aktuelle Software auf Ihrem Rechner installiert, um PDFs zu öffnen (zum Beispiel Acrobat Reader Version 5.0 oder höher).
  • Sie haben Ihr persönliches KVBW-Postfach eröffnet, indem Sie den im Mitgliederportal verfügbaren Eröffnungsantrag herunterladen und unterschrieben an uns zurück schicken.

Jedes Mitglied der KVBW mit lebenslanger Arztnummer (LANR 7) kann ein KVBW-Postfach eröffnen.

Auf der Startseite des Mitgliederportals können Sie die Eröffnungsunterlagen für Ihr individuelles KVBW-Postfach herunterladen.

Ja. Jedes Mitglied der KVBW mit Lebenslanger Arztnummer (LANR 7) kann ein Postfach eröffnen.

Ja. Jedes Mitglied der KVBW mit Lebenslanger Arztnummer (LANR 7) kann ein Postfach eröffnen.

Die E-Mai-Benachrichtigung können Sie nutzen, wenn Sie per E-Mail an eine von Ihnen frei wählbare E-Mail-Adresse informiert werden möchten, sobald neue Nachrichten in Ihrem KVBW-Postfach eingestellt worden sind. Die Benachrichtigung erfolgt jeweils um Mitternacht gesammelt für alle am Vortag eingegangenen neuen Nachrichten. Auf diese Weise sind Sie immer und an jedem Ort (vorausgesetzt Sie nutzen ein mobiles Endgerät für den Mailzugriff von unterwegs) darüber informiert, wenn neue Nachrichten im KVBW-Postfach für Sie vorliegen. Die E-Mail-Adresse, die Sie zum Zwecke der E-Mail-Benachrichtigung im KVBW-Postfach angeben, wird nicht im Arztregister gespeichert und von der KVBW auch nicht für andere Zwecke verwendet.

Sie können eine zusätzliche Kennwort-Abfrage für persönliche/vertrauliche Nachrichten einstellen. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, wird jedes Mal beim Öffnen von vertraulichen Nachrichten Ihr persönliches Freigabe-Kennwort abgefragt. Ihr persönliches Freigabe-Kennwort wurde Ihnen von der KVBW bei der erstmaligen Registrierung für das KVBW-Mitgliederportal zugesandt. Bitte beachten Sie, dass dieses Freigabe-Kennwort nicht änderbar ist. Geben Sie dieses daher bitte nicht an Dritte weiter.

Haben Sie Ihr Freigabe-Kennwort vergessen oder versehentlich an unbefugte Dritte weitergegeben? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Benutzerbetreuung Mitgliederportal.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Diese Regelung gilt für über das KVBW-Postfach zugestellte Nachrichten genau so wie für postalisch zugestellte Nachrichten entsprechend § 37 Abs. 2 S. 2 SGB X:
„Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben. Ein Verwaltungsakt, der im Inland oder Ausland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben.“

Um auf das Mitgliederportal über KV-Ident zuzugreifen, öffnen Sie Ihren Internetbrowser (an einem Rechner mit Internetzugang) und geben Sie in die Adresszeile die Adresse www.portal.kvbawue.de ein. Nach Bestätigung der eingegebenen Adresse mit der Entertaste erscheint die Anmeldemaske zum Mitgliederportal.

Zur Anmeldung im Mitgliederportal der KVBW tragen Sie zunächst Ihren Benutzernamen (zum Beispiel ABC1234) und Ihr Kennwort ein. Durch Anklicken der Schaltfläche „Abschicken“ wird Ihre Benutzerkennung geprüft. Nach erfolgreicher Überprüfung werden Sie aufgefordert, einen per Zufallsgenerator ermittelten Code (zum Beispiel die Zeichen in den Feldern A1, B4, E5) Ihrer KV-Ident-Karte (Grid Card) einzugeben. Bitte bestätigen Sie diese Eingabe ebenfalls mit dem Button „Abschicken“. Anschließend gelangen Sie auf die Startseite des Mitgliederportals.

Aus KV-Ident wird KV-Ident Plus

Wir lösen KV-Ident sukzessive durch die Weiterentwicklung KV-Ident Plus ab. Die KV-Ident-Karten enden zeitlich gestaffelt. Wann Ihre persönliche KV-Ident-Karte ungültig wird, teilen wir Ihnen per Brief mit. Sofern Sie noch kein Anschreiben von uns erhalten haben, in dem wir Sie über das individuelle Enddatum Ihrer KV-Ident-Karte informieren, erreichen Sie unser Mitgliederportal weiter wie gewohnt. Das Ablaufdatum Ihrer KV-Ident-Karte ist unabhängig davon, wann Sie Ihren Token aktivieren.

Die Teilnahme kann jederzeit ohne Angabe von Gründen schriftlich mit einer Frist von vier Wochen zum Ende des Monats gekündigt werden.

KV-Ident sichert nur den Zugriff auf die bei der KVBW hinterlegten Daten. Während Sie mit KV-Ident am Mitgliederportal angemeldet sind, sind alle Daten, die über das Internet an die KVBW übertragen und von der KVBW empfangen werden, durch ein sichereres Verschlüsselungsverfahren (SSL) geschützt. Der Server der KVBW ist bei Anwendung von KV-Ident ebenfalls sicher vor unbefugter Nutzung. Die Sicherheit des Datenaustausches wird erst ab dem Zeitpunkt gewährleistet, ab dem Sie sich mit Ihrer KV-Ident-Karte erfolgreich am Mitgliederportal angemeldet haben. Bis zum Erreichen des Mitgliederportals bewegen Sie sich im öffentlichen Internet. Für diesen Bereich und für eventuelle Auswirkungen von Schadprogrammen auf Ihrem Rechner (zum Beispiel das Mitlesen von Tastatureingaben und Bildschirminhalten) kann die KVBW keine Haftung übernehmen.

Zur Absicherung Ihres Rechners gegen unbefugte Zugriffe von Dritten zählt insbesondere die Einhaltung der Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zu Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis. Außerdem darf die KV-Ident-Karte nicht zusammen mit Benutzernamen und Kennwort aufbewahrt werden.

Nach fünfmaliger Falscheingabe erfolgt die Sperrung. Falls Ihr Zugang gesperrt ist, wenden Sie sich bitte an unsere Benutzerbetreuung.

Bitte beachten Sie, dass eine Entsperrung nur möglich ist, wenn die Karte oder Token wegen fünfmaliger Falscheingabe des Codes gesperrt ist. Die Entsperrung von KV-Ident-Karten oder Tokens, die auf Grund von Verlust oder Diebstahl gesperrt wurden, ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Bei Verlust oder Diebstahl Ihrer KV-Ident-Karte müssen Sie diese unverzüglich sperren lassen. Bitte wenden Sie sich hierzu an unsere Benutzerbetreuung. Wir lösen KV-Ident sukzessive durch die Weiterentwicklung KV-Ident Plus ab und stellen daher keine Ersatzkarten mehr aus. Bitte entscheiden Sie sich für einen der beiden aktuellen Zugangswege.

KV-SafeNet* ist die ideale Lösung, wenn Sie direkt aus der Praxis zugreifen möchten. Alternativ erreichen Sie das KVBW-Mitgliederportal mit einem vom Praxisnetz getrennten Rechner über KV-Ident Plus. Über das Online-Service-Portal können Sie sich einen KV-Ident Plus Token bestellen.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Um auf das Mitgliederportal über KV-SafeNet* zuzugreifen, öffnen Sie an einem Rechner, der mit dem KV-SafeNet* verbunden ist, den Internetbrowser.

Nutzen Sie bitte diese Adresse: www.portal.kvbw.kv-safenet.de.

Daraufhin erscheint eine Anmeldemaske, in der Sie Ihre persönliche KVBW-Benutzerkennung in Form Ihres Benutzernamens und Ihres Anmeldekennworts eingeben. Nach erfolgreicher Anmeldung befinden Sie sich auf der Startseite vom Mitgliederportal und können alle angebotenen Funktionen nutzen.

Der nicht manipulierbare KV-SafeNet*-Router (die Blackbox) wird zwischen den Telefonanschluss und den Praxisrechner (beziehungsweise das Praxisnetzwerk) geschaltet. Der Router baut einen „sicheren Tunnel“, ein sogenanntes virtuelles privates Netzwerk (VPN), auf. Das VPN schottet die Verbindung vom Internet ab und gewährleistet einen sicheren Datenaustausch mit dem Rechenzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Die Daten gehen immer direkt in das Rechenzentrum der KV – dies ist der fest definierte Tunnel-Endpunkt.

Welche Daten der Arzt oder Psychotherapeut über KV-SafeNet* überträgt, liegt in seinem Ermessen. KV-SafeNet* stellt lediglich die technischen Grundlagen bereit, um dem hohen Schutzbedarf der medizinischen Daten gerecht zu werden und deren Übertragung zu ermöglichen.

Welche Dienste der Arzt/Psychotherapeut nutzen will, kann er selbst entscheiden, da die Nutzung von Diensten gesondert beantragt werden muss. Nach Beantragung und Bewilligung durch den Dienstbetreiber werden ihm personalisierte Logindaten zur Verfügung gestellt, über die die Anmeldung am betreffenden Dienst erfolgt. Daher hat der Arzt bzw. Psychotherapeut die vollständige Kontrolle darüber, wie und wo Patientendaten verarbeitet werden.

Um einen KV-SafeNet Anschluss zu erhalten, müssen Sie einen Vertrag mit einem von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zertifizierten Provider abschließen.

Drei Schritte zum KV-SafeNet*-Anschluss

  1. In der Praxis muss ein DSL-Internet-Anschluss bestehen.
  2. Wählen Sie einen zertifizierten KV-SafeNet*-Provider aus und erteilen Sie ihm den Auftrag zur Einrichtung Ihres KV-SafeNet*-Anschlusses.
  3. Der Router wird in die Praxis geliefert und in das Praxisnetzwerk eingebaut – die Praxis kann nun die Angebote im sicheren Netz der Kven (SNK) nutzen.

Die KBV stellt eine Übersicht über alle zertifizierten KV-SafeNet-Zugangsprovider bereit.

Die Konditionen für die Einrichtung eines KV-SafeNet*-Anschlusses finden Sie auf der Webseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Da die Preise erheblich differieren können, empfehlen wir, Vergleichsangebote von mehreren Providern einzuholen und sich bei Ihrem Softwarehaus zu informieren.

Nein. Das KVBW-Mitgliederportal ist über zwei Wege erreichbar: entweder über KV-SafeNet* oder über KV-Ident, bzw. künftig KV-Ident Plus.

KV-Ident-Nutzer erreichen unser Mitgliederportal vorerst weiter wie gewohnt über das Internet mit Ihrer KV-Ident-Karte. Wir lösen KV-Ident sukzessive durch die Weiterentwicklung KV-Ident Plus ab. Sie können Ihre vorhandene KV-Ident-Karte nutzen, bis wir Sie über den Ablauf Ihrer Karte und die Notwendigkeit zum Umstieg informieren.

Die Dienstplanung über Excel ist natürlich weit weniger komfortabel als die Planung über ein Dienstplan­programm. BD-Online kann sich Feiertage über viele Jahre merken und hilft dem Koordinator bei der Beachtung. Daneben können ohne großen Aufwand die gesamten Urlaubs- und Abwesenheits­informationen der am Dienstplan Teilnehmenden wie auch Wünsche bei der Planung berücksichtigt werden. Zudem bietet Ihnen BD-Online komfortable Tausch-, Abgabe und Benachrichtigungs­funktionen.

Zu beachten ist darüber hinaus: Die in BD-Online hinterlegten Dienstplan­informationen (welcher Arzt hat wie lange an welchem Ort Dienst getan) sind Grundlage für die Abrechnungssteuerung in der KVBW und sorgen dafür, dass die arztbezogenen Förderungen im ärztlichen Bereitschaftsdienst zielgenau gewährt werden können.

Sie finden das Dienstplanprogramm BD-Online im Mitgliederportal der KVBW. Für den Zugang zum Mitgliederportal brauchen Sie zusätzlich zur Benutzerkennung einen KV-Ident Plus Token oder einen KV-SafeNet*-Zugang. Mehr Informationen dazu finden Sie unter FAQ zum Mitgliederportal.

Im Mitgliederportal erfolgt der Aufruf von BD-Online über das Menü auf der linken Seite. Nach Anklicken des Menüpunktes „BD-Online” werden Sie automatisch auf das Dienstplanprogramm weitergeleitet.

Wenn Sie sich für  KV-Ident Plus entschieden haben, können Sie sich von jedem PC mit Internetzugang einloggen, auf dem die VPN-Software installiert ist. Eine Nutzung von KV-Ident Plus auf mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones ist derzeit noch nicht möglich. Für KV-SafeNet*-Anwender muss ein SafeNet-Anschluss in der Praxis oder im Krankenhaus verfügbar sein, um sich anzumelden.

Wenn beim Login in BD-Online ein mobiles Endgerät erkannt wird, schaltet die Software automatisch auf die mobile Ansicht (HTML5) um. Die mobile Ansicht lässt sich mit allen bekannten mobilen Endgeräten verwenden und ist somit weitgehend plattformunabhängig.

Hinweis:

Sofern Sie das Token-Verfahren KV-Ident Plus einsetzen, ist derzeit noch kein Zugang mit mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones möglich.

Auf dieser Internetseite finden Sie unter Poolärzte alle für die selbstständige Teilnahme am Bereitschaftsdienst erforderlichen Unterlagen. Insbesondere müssen Bereitschaftsdienst-Vertreter bei einer Arztregisterstelle der KVBW eine Lebenslange Arztnummer (LANR) beantragen. Mit Eintragung ins Arztregister und nach Abschluss einer bilateralen Vereinbarung mit der KVBW erhalten Poolärzte Zugang zu BD-Online.

Bitte nehmen Sie Kontakt zur Benutzerbetreuung Mitgliederportal auf. Neue Mitglieder der KVBW erhalten ihre Zugangsdaten zum Mitgliederportal automatisch im ersten Monat ihrer Zulassung.

Nicht-Vertragsärzte beantragen zur selbständigen Teilnahme am organisierten ärztlichen Notdienst zunächst eine Arztnummer LANR (siehe Poolärzte). Nachdem die LANR (NFD-Status) im Landesarztregister eingetragen ist, sendet die KVBW automatisch die Benutzerkennung zu.

Direktkontakt

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Für die Verwendung von BD-Online benötigt jeder Anwender eine eigene Kennung. Um KV-Ident Plus zu verwenden, benötigt auch jeder Anwender einen eigenen KV-Ident Plus Token.

Ist in der Praxis ein KV-SafeNet*-Anschluss verfügbar, können sich alle Anwender über diesen Anschluss mit ihrer eigenen Benutzerkennung anmelden.

In BD-Online kann die Benutzeranleitung unter: „System“ → „Online-Hilfe“ heruntergeladen werden.

Für Fragen zur regionalen Ausgestaltung Ihres Dienstplans wenden Sie sich bitte an den zuständigen Dienstplaner (Notfallpraxisbeauftragter, Kreisbeauftragter für den Bereitschaftsdienst). Zudem stehen Ansprechpartner in der KVBW sowohl für fachliche (Notfall- und Bereitschaftsdienste) als auch für technische Fragen (Mitgliederportalbetreuung) zur Verfügung (siehe unten).

Direktkontakt

Notfalldienst
0711 7875-3011
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
BD Stuttgart
Notfalldienst
07121 917-2011
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
BD Reutlingen
Notfalldienst
0721 5961-1011
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
BD Karlsruhe
Notfalldienst
0761 884-4011
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
BD Freiburg
Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

Die Benutzer-Stammdaten werden direkt aus dem Arztregister nach BD-Online übertragen.In BD-Online können Sie zudem für die Nutzung im Bereitschaftsdienst folgende individuelle Kontaktdaten anpassen:

  • Telefon
  • E-Mail-Adresse
  • Notfallnummer
  • Telefax

Diese Daten werden nicht ins Arztregister zurück übertragen, sondern stehen ausschließlich zur Kommunikation im Rahmen des Bereitschaftsdienstes in der Software zur Verfügung (z.B. Leitstelle, Koordinator).

Um die Tauschfunktionen sinnvoll nutzen zu können, ist die Ansicht auf Dienste und auch Urlaube beziehungsweise Abwesenheiten der Kollegen notwendig. Daneben kann beispielsweise in der Dienstplanvorschau auch die Leitstelle auf die Kontaktdaten (zum Beispiel die Notfallnummer) zugreifen. Um die Fairness transparent zu gestalten, kann jeder Arzt in seinem NFD-Bereich die Fairnesspunkte der Kollegen einsehen.

In BD-Online finden Sie in der rechten oberen Ecke die Kreisauswahlleiste. Hier können Sie bei Teilnahme in mehreren Bereichen (in BD-Online Kreise genannt) den richtigen auswählen. Ihre Kontaktdaten sind in allen Kreisen gültig. Wünsche und Urlaube können aber auch kreisbezogen eingetragen werden.

Unter dem Menüpunkt „Meine Daten“ finden Sie die Registerkarte „Dienste“. Hier bekommen Sie alle Dienste unabhängig vom Dienstkreis angezeigt.

Wenn in BD-Online die Kontaktdaten korrekt gepflegt und der Dienstplanversand und die Dienstplannachrichten aktiviert sind, bekommen Sie nach Freigabe eines Dienstplans von Ihrem Koordinator (in der Regel ist dies der Notfallpraxisbeauftragte oder der Kreisbeauftragte für den Bereitschaftsdienst) eine Nachricht zugestellt. Das System erinnert Sie über den von Ihnen ausgewählten Kommunikationsweg zudem 72 Stunden vor Dienstbeginn an Ihren Dienst. Wir empfehlen als Kommunikationsweg möglichst E-Mail (einfach und schnell) zu verwenden. Somit ist das tägliche Einloggen in BD-Online nicht notwendig.

BD-Online kann Ihnen neben dem elektronischen Dienstplanversand auch Dienstplannachrichten (Tauschangebote, Übernahmeangebote und Diensterinnerungen) automatisiert zur Verfügung stellen. Das System kann Sie über zwei Kommunikationswege (E-Mail und Fax) informieren. Bitte beachten Sie, dass Ihr Faxgerät immer eingeschaltet sein muss, um alle Nachrichten zu empfangen. Wir empfehlen als Kommunikationsweg möglichst E-Mail (einfach und schnell) zu verwenden. Den gewünschten Kommunikationsweg können Sie im Menüpunkt „Meine Daten“, Reiter „Stammdaten“ einstellen.

Nein. Es ist nur die Eingabe einer einzelnen E-Mail-Adresse möglich.

Hinter der Notfallnummer verbirgt sich die Telefonnummer, unter welcher Sie im Bereitschaftsdienst erreichbar sind. Diese Nummer wird auch der Leitstelle zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie Ihre Kontaktdaten in BD-Online geändert haben, erscheint ein grüner Rahmen um die aktualisierten Eingabefelder. Dieser zeigt an, dass die Daten manuell geändert wurden. Diese Daten werden nicht an das Arztregister zurück übertragen, sondern stehen nur für die Kontaktaufnahme im Rahmen des Bereitschaftsdienstes zur Verfügung.

Der Dienstplaner kann für jeden Bereich eine eigene Berechnungsmethode verwenden. Für die Dienstplanung bieten sich die Punktwertberechnung und die Wunschpunktwertberechnung an.

Der Dienstplan kann bezüglich der Fairness auf Punkte oder auf Wünsche ausgerichtet werden. In Bereichen, die die Wunschberücksichtigung wählen, stehen die Wünsche (und nicht die Punktwerte) im Vordergrund.

Die Dienstfrequenz errechnet sich aus der Anzahl der zu besetzenden Dienste und der Anzahl der verfügbaren Ärzte.

Urlaube und Abwesenheiten gelten als „harte“ Faktoren, und werden nur in Ausnahmefällen von der Software beschnitten. Bei einer Dienstzuteilung im geplanten Urlaub wird der Koordinator vom System informiert und kann hier im Bedarfsfall noch Änderungen vornehmen.
Wünsche hingegen gelten als „weiche“ Faktoren und werden in Abhängigkeit vom gewählten Berechnungsmodul gewährt. Bei der Punktwertberechnung werden Wünsche nur marginal erfüllt, wohingegen bei der Wunschpunktwertberechnung im Verhältnis mehr Wünsche erfüllt werden können.

Wenn der Dienstplan bereits fertig gestellt und freigegeben wurde, ist für diesen Zeitraum die Eingabe von Wünschen und Urlauben nicht erforderlich. Für den Folgezeitraum sollten Abwesenheiten, Urlaube und Wünsche generell so früh wie möglich eingetragen werden.

Laut ärztlicher Berufsordnung sind über 90 Tage Abwesenheit mit einem ruhenden Status verbunden und müssen der KV gemeldet werden.

Die Fairnesspunkte bleiben bei Tausch oder Dienstabgabe beim ursprünglich dienstverpflichteten Arzt. Fairnesspunkte sind generell nur für die Dienstverpflichteten von Relevanz. Freiwillige Dienstübernahmen von Vertretern wie auch Dienstverpflichteten haben keine Auswirkung auf die Fairnesspunkte.

Um Ihre Dienste abzugeben, können Sie entweder unter „Meine Daten“ => „Dienste“ die verfügbaren Dienstplanfunktionen (zum Tausch / zur Abgabe freigeben) verwenden oder diese Funktionen über die Tauschbörse durch Anklicken des jeweiligen Dienstes nutzen.

Sie können in der Tauschbörse Aktionen auf eigene und auch fremde Dienste ausführen. Das entsprechende Funktionsfenster erscheint durch Klicken auf einen Dienst (in der Kalenderansicht) oder durch Klicken auf den Namen des dienstverpflichteten Arztes in der Tabellenansicht. Unter "Meine Daten" => "Dienste" haben Sie neben der Auflistung der Dienste auch die Möglichkeit den Pfeilbutton "=>" zum Funktionsfenster zu klicken.

Die eigenen Dienste können Sie zum Tausch (gegen einen anderen Dienst) oder zur Abgabe (ohne einen Dienst zu bekommen) anbieten.

Wenn Sie einen anderen Dienst übernehmen möchten, führen Sie die Aktion auf den Dienst aus, den Sie übernehmen möchten. Tausch und Abgabe von Diensten müssen beidseitig bestätigt werden. Solange nicht beide Beteiligten die Aktionen bestätigen, verbleibt der Dienst beim ursprünglich eingeteilten Arzt. Bitte achten Sie auf die Symbole in der Tauschbörse: rote Pfeile im blauen Punkt bedeuten, dass hier noch eine Aktion aussteht. Ein oder zwei weiße Pfeile im blauen Punkt bedeuten eine beidseitig erfolgreich ausgeführte Tausch/Abgabe-Aktion.

Die Funktion zum Teilen eines Dienstes steht Ihnen in der Dialog-Schaltfäche ­„Dienste/ Aktionen“ zur Verfügung (durch Klicken auf einen Dienst). Dienste lassen sich zur vollen und halben Stunde teilen. Dadurch wird der ursprüngliche Dienst in zwei Dienste geteilt; diese können im Nachgang separat vertauscht oder abgegeben werden.

Wenn Sie in Ihren Stammdaten die Funktion „Dienstplannachrichten“ aktiviert haben, erhalten Sie automatisch über den dort gewählten Kommunikationsweg eine Nachricht zum Angebot einer Dienstübernahme. Diese können Sie in BD-Online unter „Meine Daten“ => „Dienste“ bestätigen. Dort werden Übernahme- und Tauschangebote gesondert markiert.

Ja. Hierzu muss aber der Kollege Ihre Dienste anwählen und Ihnen ein Übernahmeangebot unterbreiten. Auf diese Art und Weise bekommt niemand anders den Dienst.

BD-Online stellt für diesen Fall zudem eine Funktion „Angestellte/Vertreter“ zur Verfügung; diese muss vor Berechnung des Dienstplans aktiviert sein. Dadurch werden automatisch alle Ihnen zugeteilten Dienst an Ihren „1:1-Vertreter“ abgegeben. Die Verwendung dieser Funktion obliegt dem Notfallpraxisbeauftragten (Dienstplaner).

Einzelne Dienste lassen sich zu Dienstblöcken zusammenfassen und können somit gemeinsam in einer Aktion vertauscht oder abgegeben werden.

Wenn der Tausch /die Abgabe final zustande gekommen ist (die Transaktion wurde sowohl vom übernehmenden als auch vom abgebenden Kollegen zustimmend bestätigt) liegt die Dienstverantwortung bei dem Kollegen, der sich den Dienst ertauscht bzw. diesen übernommen hat. Die Dienstlegende in BD-Online zeigt bei wem die Verantwortung für den Dienst liegt.

SymbolBedeutung
Eingeteilter Dienst nach Berechnung des Dienstplanes (Dienstverantwortung beim angezeigten User)
Zeitlich nah aneinanderliegende Dienste sind mit einem roten Rahmen markiert
Mehrere Dienste zusammen gefasst, die nur als Block getauscht oder abgegeben werden können
Erfolgreich getauschter Dienst (Dienstverantwortung beim angezeigten User)
Ein zur Abgabe angebotener Dienst wurde abgenommen (Dienstverantwortung beim angezeigten User)
Durch den Koordinator manuell zugeteilter/geänderter Dienst (Dienstverantwortung beim angezeigten User)
Ursprünglich geplanter oder abgegebener Dienst (keine Dienstverantwortung beim angezeigten User)
Dienst zum Tausch in der Tauschbörse anbieten (Dienstverantwortung beim angezeigten User bis Tausch erfolgreich)
Eigenen Dienst zur Abgabe in der Tauschbörse anbieten (Dienstverantwortung beim angezeigten User bis Abgabe erfolgreich)
Es liegen Angebote zum Tausch oder zur Abgabe für diesen Dienst von einem anderen User vor (Dienstverantwortung beim angezeigten User bis Abgabe/Tausch erfolgreich abgeschlossen)
Eingetragene Urlaubs- und Abwesenheiten

Zur Übernahme eines fremden Dienstes klicken Sie den betreffenden Dienst an und unterbreiten Sie ein Tausch- oder Übernahmeangebot. Dieses muss final vom Kollegen bestätigt werden.

Bitte organisieren Sie eine Vertretung für Ihren Dienst. Sollte das nicht möglich sein, so ist in jedem Fall schnellstmöglich die Notfallpraxis bzw. die/der Notfallpraxisbeauftragte zu informieren. Sollte es sich bei dem Dienst um einen Fahrdienst handeln, so ist zusätzlich die zuständige Leitstelle zu informieren.

Ihre Vertreter und deren Kontaktdaten finden Sie unter dem Menüpunkt „Vertreterliste“.

Nein. Das Ablaufdatum Ihrer KV-Ident-Karte ist unabhängig davon, wann Sie Ihren Token aktivieren.

Die KV-Ident-Karten enden zeitlich gestaffelt. Wann Ihre persönliche KV-Ident-Karte ungültig wird, teilen wir Ihnen per Brief mit. Sofern Sie noch kein Anschreiben erhalten haben, in dem wir Sie über das individuelle Enddatum Ihrer KV-Ident-Karte informieren, können Sie Ihre Karte weiter einsetzen, unabhängig davon, ob Sie Ihren Token bereits aktiviert haben.

Nein, bitte senden Sie weder abgelaufene KV-Ident-Karten noch überzählige KV-Ident-Plus-Token an die KVBW. Nach dem Ablaufdatum vernichten Sie die Karte einfach selbst, wie Sie auch eine alte EC-Karte entsorgen würden.

KV-Ident Plus ist die Weiterentwicklung des Authentisierungsverfahrens KV-Ident.

Mit KV-Ident Plus bieten wir unseren Mitgliedern eine Alternative zu KV-SafeNet*, um sicheren Zugriff auf die geschützten Online-Angebote der KVBW zu erhalten.

KV-Ident Plus besteht aus einer sicheren VPN-Tunnelverbindung (virtuelles privates Netzwerk) über eine Software, welche die KVBW zur Verfügung stellt, verbunden mit einer Authentisierung per Benutzerkennung (Benutzername und Anmeldekennwort) und Nummernkombination des elektronischen Tokens bei der Anmeldung.

Wir informieren alle KV-Ident-Nutzer individuell, sobald sie KV-Ident Plus benötigen.

KV-Ident entspricht mittlerweile nicht mehr dem aktuellsten Stand datenschutz­rechtlicher Vorgaben. Daher erweitern wir das bekannte Verfahren um die Komponenten „Token” und „Software-VPN”, um einen besseren Schutz der Datenverbindung zu gewährleisten.

KV-Ident Plus bietet gegenüber KV-Ident einen noch besseren Schutz der übertragenen Daten. Es behält die bereits bewährte Zwei-Faktor-Authentisierung bei und ergänzt diese um eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen Sender und Empfänger, ein so genanntes Virtuelles Privates Netzwerk (VPN). Beide Komponenten zusammen bieten einen noch besseren Schutz der Verbindung zwischen Ihrem Computer und der KVBW.

Im Vergleich zu KV-Ident bietet KV-Ident Plus eine aktuelle Zwei-Faktor-Authentisierung, da deutlich mehr Ziffernkombinationen möglich sind, wenn ein Token als zweiter Faktor im Anmeldeprozess dient. Statt der bisherigen KV-Ident-Grid-Karte wird nun ein kleiner elektronischer Token genutzt, um die benötigte Ziffernfolge zu generieren.

Um eine VPN-Verbindung herzustellen, müssen Sie sich mit Ihrer Benutzerkennung und einer auf Knopfdruck generierten Ziffernkombination Ihres Tokens identifizieren. So ist bei der Verbindung sichergestellt, dass keine Unbefugten Zugang zu Ihren Daten erhalten.

Elektronischer Token für KV-Ident Plus
Token für KV-Ident Plus

Die Benutzerkennung für das KVBW-Mitgliederportal besteht aus dem Benutzernamen (bestehend aus drei Buchstaben und vier Ziffern zum Beispiel ABC1234) und Ihrem Anmeldekennwort. Die Benutzerkennung haben wir Ihnen mit Zulassung beziehungsweise auf Antrag zugesendet. Falls Sie Ihre Benutzerkennung noch nicht erhalten oder Ihren Benutzernamen/Ihr Kennwort vergessen haben, wenden Sie sich bitte an:

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Wir senden Ihnen für den Zugang zum Mitgliederportal einen Benutzernamen und ein Freigabekennwort in getrennter Post zu. Bei Ihrer ersten Anmeldung am System legen Sie selbst ein Anmeldekennwort fest. Danach haben Sie drei Zugangs­informationen, deren Funktionen folgende Tabelle erklärt:

ZugangsinformationHerkunftFunktionVerwendung
BenutzernameKVBW
  • Identifizierung des Teilnehmers
ganzes Praxisteam
Freigabe­kennwortKVBW
  • einmalig zur Erzeugung des Anmeldekennworts
  • Freigeben besonders geschützter Dokumente

Arzt / Psychotherapeut

Anmelde­kennwortbei der ersten Anmeldung selbst erzeugt
  • Anmelden am Portal und Authentifizierung des Teilnehmers
ganzes Praxisteam

Alternativ zu KV-Ident Plus können Sie einen von der KBV zertifizierten Anbieter beauftragen, Ihnen einen KV-SafeNet* -Anschluss an Ihrem Praxis-Standort einzurichten, um sicheren Zugriff auf die Online-Angebote der KVBW zu erhalten. Dadurch ist der Zugriff auf Online-Anwendungen im SNK direkt aus dem Praxisnetz möglich.

KV-SafeNet* baut mit einem speziellen Router eine verschlüsselte Verbindung zum SNK auf, sodass Sie auf eine zusätzliche Authentifizierung und VPN-Software verzichten können. Daten können so schnell und komfortabel versendet werden. Zusätzlich ermöglichen die zertifizierten KV-SafeNet*-Provider in der Regel auch eine Option zum sicheren Surfen im Internet.

Im Unterschied zu KV-Ident Plus bietet KV-SafeNet* keinen mobilen Zugang, sondern kann ausschließlich dort genutzt werden, wo der Router installiert ist.

Bis wir Sie per Post über den Ablauf Ihrer KV-Ident-Karte individuell informieren, können Sie KV-Ident weiterhin einsetzen, um das Online-Angebot der KVBW zu nutzen.

Teilnahmeberechtigt sind die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte und Psychotherapeuten, Einrichtungen und Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sowie in Baden-Württemberg am ärztlichen Bereitschaftsdienst teilnehmende Ärzte, auch wenn sie nicht Mitglied der KVBW sind.

Einrichtungen (Institute) melden zur Nutzung der KVBW-Online-Dienste eine berechtigte Person, die eine Benutzerkennung erhält und als „Ansprechpartner Institute (API)“ für das Institut dient sowie die Anmeldung zu KV-Ident Plus durchführen kann.

Direktkontakt

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

Der KV-Ident Plus Token hat keine vordefinierte Gültigkeit. Darin unterscheidet sich KV-Ident Plus von KV-Ident.

Der KV-Ident Plus Token hat eine Batterie-Laufzeit von ca. sechs Jahren. Abhängig vom tatsächlichen Nutzungsverhalten kann diese kürzer ausfallen.

Sobald Sie von uns kontaktiert wurden, überprüfen Sie per System-Check, ob Ihr PC die technischen Voraussetzungen erfüllt. Nutzen Sie unser KV-Ident Plus  Online-Service-Portal, um bis zu zwei Token zu bestellen. Diese(n) können Sie nach Erhalt (per DHL-Paket) online im Online-Service-Portal aktivieren.

Hinweis: Der Empfang bzw. die Abholung des Pakets kann per Vollmacht an eine andere Person delegiert werden. Eine Vollmacht-Vorlage für die Postzusteller finden Sie auf unserer Homepage und im Online-Service-Portal.

Wenn Sie einen zweiten Token nutzen möchten oder Sie einen Ersatztoken benötigen, können Sie im KV-Ident Plus Online-Service-Portal einfach einen weiteren Token bestellen. Sie können bis zu zwei Token gleichzeitig besitzen und diese aktiviert haben.

Hinweis:

Die Token können nicht gleichzeitig verwendet werden. Es kann immer nur eine VPN-Verbindung je Benutzer aufgebaut werden.

Sie erhalten Ihren bestellten KV-Ident-Plus-Token in der Regel innerhalb von zwei bis drei Wochen nach der Bestellung per DHL-Paket. Wenn Sie innerhalb dieser Frist keinen KV-Ident-Plus-Token erhalten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Möglicherweise wurde die Sendung bei einem Nachbarn abgegeben, ohne Sie zu informieren.

Umstieg von der KV-Ident-Karte auf den KV-Ident-Plus-Token

Den bisherigen Nutzern der KV-Ident-Karte haben wir im August und September 2017 automatisch ein Starterpaket mit dem KV-Ident Plus Token geschickt. Die KV-Ident-Karten enden zeitlich gestaffelt. Wann die eigene KV-Ident-Karte ungültig wird, teilen wir Ihnen per Brief mit. Sofern Sie noch kein Anschreiben erhalten haben, in dem wir Sie über das individuelle Enddatum Ihrer KV-Ident-Karte informieren, können Sie Ihre Karte weiter einsetzen.

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

In seltenen Fällen funktioniert ein neu gelieferter KV-Ident-Plus-Token nicht – beispielsweise zeigt das Display keine Ziffernkombination an oder der KV-Ident-Plus-Token reagiert überhaupt nicht. Bitte nehmen Sie in diesem Fall Kontakt mit uns auf. Wir werden Sie dann bitten, einen neuen Token zu bestellen und Ihnen die Kosten für die neue Bestellung selbstverständlich erlassen. Ein defekter Token wird von uns beendet, sodass er nicht mehr genutzt werden kann.

Hinweis:

Bitte werfen Sie Ihren defekten Token nicht weg, sondern senden Sie ihn an uns zurück:

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Geschäftsbereich Service & Beratung – E-Services
Bezirksdirektion Karlsruhe
Keßlerstraße 1
76185 Karlsruhe

Wir übergeben ihn zur Reklamation an unseren Dienstleister.

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

Sobald Sie Ihren KV-Ident Plus Token im Online-Service-Portal für KV-Ident Plus bestellt, erhalten und aktiviert haben, können Sie sich mit diesem Token am Mitgliederportal anmelden.

Bei Ihrer ersten Anmeldung am Mitgliederportal stellen wir Ihnen die VPN-Software (Citrix Netscaler Gateway Plug-In) als Download für die Installation bereit. Nach erfolgreichem Abschluss der Installation können Sie die sichere Anbindung über KV-Ident Plus nutzen.

Tunnelverbindung über die VPN-Software herstellen

  1. Geben Sie https://kvident-plus.portal.kvbawue.de in die Adresszeile Ihres Internet-Browsers ein und bestätigen Sie mit „Enter“.
  2. Identifizieren Sie sich mit Ihrer persönlichen Mitgliederportal-Benutzerkennung (Benutzername und Anmeldekennwort).
  3. Generieren Sie einen Token-Code, indem Sie den grauen Knopf Ihres Tokens drücken und geben Sie den angezeigten Code in das vorgesehene Feld ein.
  4. Bestätigen Sie Ihre Anmeldung mit dem Button „Jetzt anmelden“.

Es wird nun automatisch eine VPN-Verbindung von Ihrem Rechner zur KVBW aufgebaut. Sie erkennen dies daran, dass das bisher graue Vorhängeschloss in der Symbolleiste unten rechts nun blau ist. Sie werden dann automatisch zur Login-Seite des Mitgliederportals weitergeleitet. Melden Sie sich erneut mit Ihrer Mitgliederportal-Benutzerkennung an.

Hinweise:

Wenn Sie KV-Ident Plus auf mehreren Computern nutzen möchten (beispielsweise auf einem vom PVS getrennten Computer in der Praxis und Ihrem Computer zu Hause), müssen Sie die VPN-Software (Citrix Netscaler Gateway Plug-In) auf jedem dieser Computer installieren.

Die Installation muss einmalig erfolgen, bevor Sie KV-Ident Plus nutzen können.

Bitte führen Sie den Installationsprozess nur einmal aus. Wenn Sie diesen mehrfach gleichzeitig ausführen, weil Sie beispielsweise im Installationsprozess mehrfach auf „Ausführen“ geklickt haben, kann dies die Installation verzögern oder stören.

Bitte beachten Sie: Um auf die Online-Anwendungen im Mitgliederportal der KVBW zugreifen zu können, müssen Sie nach Beginn Ihrer Teilnahme immer zunächst die sichere Tunnelverbindung über die VPN-Software herstellen. Ein Zugriff auf die Anwendungen ist erst dann möglich, wenn die Tunnelverbindung erfolgreich aufgebaut wurde.

Falls Sie die Betreuung Ihrer Praxis-IT einem Systemhaus übertragen haben und deshalb beispielsweise selbst keine Programme installieren können (keine Administrator-Rechte besitzen), müssen Sie unter Umständen Ihr Systemhaus bitten, die VPN-Installation durchzuführen. Hierbei können Kosten entstehen, die von der KVBW nicht übernommen werden. Installieren Sie die VPN-Software auf einem vom Praxisverwaltungssystem getrennten Computer.

Beachten Sie bitte, dass die sichere Tunnelverbindung nach der Benutzung beendet werden muss. Während die VPN-Verbindung aktiv ist, können keine anderen Internetinhalte aufgerufen werden.

Sie können die Einreichung der Online-Abrechnung sowie die elektronische Dokumentation weiterhin an einen Mitarbeiter in Ihrer Praxis delegieren. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihr Mitarbeiter in diesem Fall auf Ihre Weisung handelt und Sie hierfür haften.

Außerdem sind Sie verpflichtet, sicher zu stellen, dass kein unbefugter Dritter Zugang zu Ihren Daten und zu Ihrer Benutzerkennung sowie zu Ihrem KV-Ident Plus Token erhält.

Wenn Sie als Notfalldienst-Vertreter tätig sind und Ihre Leistungen bisher selbst gegenüber der KVBW dokumentiert oder zur Abrechnung eingereicht haben, können Sie dies auch weiterhin tun. Sie melden sich mit Ihrer eigenen Benutzerkennung im KV-Ident Plus Online-Service-Portal an und bestellen dort einen Token. Sobald Sie diesen erhalten, aktiviert und die VPN-Software (Citrix Gateway Netscaler Plug-In) installiert haben, können Sie wie gewohnt BD-Online und die Online-Anwendungen im Mitgliederportal nutzen.

Bitte beachten Sie: Um auf die geschützten Online-Anwendungen der KVBW zugreifen zu können, müssen Sie bei KV-Ident Plus anders als bei KV-Ident immer zunächst die sichere Tunnelverbindung über die VPN-Software herstellen. Ein Zugriff auf die Anwendungen ist erst dann möglich, wenn die Tunnelverbindung erfolgreich aufgebaut wurde.

Nachdem Sie sich unter KV-Ident Plus am Mitgliederportal mit Ihrer Benutzerkennung und im zweiten Schritt mit Ihrem KV-Ident Plus Token anmelden, bauen Sie eine gesicherte VPN-Verbindung zu unserem Mitgliederportal auf.

Erst wenn diese Verbindung aufgebaut ist, müssen Sie sich an den vorhandenen Anwendungen innerhalb des geschlossenen Netzes erneut anmelden.

Über diese Verbindung können sich alle Ärzte, die in der Praxis tätig sind, beim Mitgliederportal  anmelden und beispielsweise die Abrechnung online einreichen.

Dies bedeutet beispielweise in Praxen, in denen die Abrechnungen für alle Ärzte von einer Person eingereicht werden, eine deutliche Erleichterung, weil so die VPN-Verbindung nicht jedes Mal geschlossen und wieder aufgebaut werden muss. Zudem ist je Praxis zur Teilnahme an der Online-Abrechnung nur ein Token zwingend notwendig.

Nachdem Sie unsere Online-Anwendungen im Mitgliederportal genutzt haben und beispielsweise Ihre Online-Abrechnung eingereicht haben, melden Sie sich in zwei Schritten ab:

  1. Melden Sie sich zuerst wie gewohnt beim Mitgliederportal durch Anklicken des Buttons „Abmelden” (zu finden in der Anwendung oben rechts) ab.
  2. Im zweiten Schritt trennen Sie die VPN-Verbindung (Citrix Netscaler Gateway Plug-Ins) per Rechts-Klick auf das blaue Schloss in der Taskleiste und klicken Sie auf „Abmelden” oder „Beenden“.

In der VPN-Software haben Sie zwei Optionen:

Wählen Sie „Abmelden“ im Optionsmenü des Citrix Netscaler Gateway Plug-Ins, wenn Sie das Programm zu einem späteren Zeitpunkt unkompliziert erneut nutzen wollen. Sie können dann den Citrix Netscaler Gateway Plug-In direkt starten, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das graue Vorhängeschloss in der Taskleiste klicken und im Optionsmenü „Anmelden“ auswählen.

Wählen Sie „Beenden“ im Optionsmenü (Rechts-Klick auf das Symbol in der Taskleiste) des Citrix Netscaler Gateway Plug-Ins nur dann, wenn Sie das Programm endgültig beenden wollen. Falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut auf unsere Online-Anwendungen zugreifen wollen, um beispielsweise Dokumentationen hochzuladen, müssen Sie den Citrix Netscaler Gateway Plug-In vorher neu starten. Dies geschieht, indem Sie ihn beispielsweise im Startmenü (unter „Alle Programme” → „Citrix” → „Netscaler Gateway”) aufrufen.

Hinweis:

Wo genau das Symbol für das Citrix Netscaler Gateway Plug-In angezeigt wird, variiert, je nachdem, welches Betriebssystem Sie verwenden. Bei Windows-Betriebssystemen finden Sie das Symbol im Benachrichtigungsfeld in der Taskleiste rechts unten. Bei Computern mit Apple OS X-Betriebssystemen finden Sie es üblicherweise im sogenannten „Dock” am unteren Bildschirmrand.

Der VPN-Tunnel blockiert zum Schutz Ihrer Daten Ihre „normale“ Internetverbindung. Sobald Sie die VPN-Verbindung per Klick auf das kleine blaue Vorhängeschloss geschlossen haben, können Sie das Internet wieder wie gewohnt nutzen.

Bei Windows-Rechnern finden Sie das Schlosssymbol für das Citrix Netscaler Gateway Plug-In üblicherweise in der Taskleiste rechts unten in der Ecke. Bei Rechnern mit Apple Macintosh-Betriebssystemen finden Sie es üblicherweise im sogenannten Dock am unteren Bildschirmrand.

Wenn Sie sich nicht im Mitgliederportal anmelden können – obwohl Sie die korrekte Benutzerkennung eingegeben haben und über einen aktivierten KV-Ident Plus Token verfügen – ist dies ein Hinweis darauf, dass Ihre Zugangsinformationen (Ihre Benutzerkennung und/oder Ihr KV-Ident Plus-Konto) gesperrt wurden.

Zu einer Sperrung kann es kommen, wenn Sie Ihre Benutzerkennung oder den Tokencode fünfmal in Folge falsch eingegeben haben.

Wir sperren in diesem Fall Ihre Zugangsinformationen aus Sicherheitsgründen vorübergehend, um zu verhindern, dass Unbefugte Zugang zu Ihren Daten erlangen.

Bitte wenden Sie sich an unsere Benutzerbetreuung, um Ihre Zugangsinformationen zu entsperren.

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Zu einer Sperrung Ihres KV-Ident Plus Tokens kann es kommen, wenn Sie fünfmal in Folge den falschen Tokencode bzw. die falsche Kombination aus Benutzername und Anmelde-Kennwort eingegeben haben. Die Sperrung verhindert, dass Unbefugte Ihren Zugang benutzen.

Darüber hinaus können wir Ihren KV-Ident Plus Token sperren, wenn Sie uns dazu beauftragen.

Bitte wenden Sie sich an unsere Benutzerbetreuung, um Ihren Token zu sperren oder zu entsperren.

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, zum Entsperren eines Tokens unsere Benutzerbetreuung anzurufen.

Unsere Mitarbeiter werden Sie bitten, sich persönlich zu identifizieren, bevor der Token für Sie entsperrt wird.

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

Wenn Sie befürchten, dass Sie Ihren KV-Ident-Plus-Token verlegt haben, können Sie ihn selbst im KV-Ident Plus Online-Service-Portal sperren. Der gesperrte Token muss durch die Benutzerbetreuung Mitgliederportal entsperrt werden.

Sie können Ihren Token auch durch unsere Berater sperren lassen, falls Sie gerade keinen Zugriff auf das KV-Ident Plus Online-Service-Portal haben.

Hinweis:

Eine detaillierte Beschreibung, wie Sie Ihren KV-Ident-Plus-Token sperren, finden Sie in unserer ausführlichen Anleitung.

Dokumente zum Download

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Wenn Sie befürchten, dass Sie Ihren KV-Ident Plus Token verloren haben, können Sie ihn selbst im KV-Ident Plus Online-Service-Portal „endgültig beenden”. Ein beendeter Token kann dann nicht mehr genutzt oder reaktiviert werden!

Hinweis:

Eine detaillierte Beschreibung, wie Sie Ihren KV-Ident Plus Token endgültig beenden, finden Sie in unserer ausführlichen Anleitung.

Dokumente zum Download

Wenn Sie kurzfristig auf KV-Ident Plus zugreifen möchten, aber gerade Ihren KV-Ident Plus Token nicht greifbar haben, können Sie einen temporären Ersatzcode anfordern, um sich zu authentisieren. Melden Sie sich hierfür im KV-Ident Plus Online-Service-Portal an. Auf der rechten Seite haben Sie die Möglichkeit, einen temporären Ersatzcode per E-Mail anzufordern. Sofern Sie bei der Anmeldung auch eine Mobiltelefonnummer angegeben haben, können Sie einen temporären Ersatzcode auch per SMS anfordern.

Pro Quartal können Sie maximal zwei temporäre Ersatzcodes anfordern. Wie viele temporäre Ersatzcodes Ihnen im aktuellen Quartal noch zur Verfügung stehen, sehen Sie im KV-Ident Plus Online-Service-Portal.

Bitte beachten Sie: Um eine Nutzung von temporären Ersatzcodes durch Unbefugte zu verhindern, können Sie nur einen temporären Ersatzcode anfordern, wenn Sie Ihren KV-Ident Plus Token bereits aktiviert haben. Jeder temporäre Ersatzcode ist zehn Minuten gültig.

Sie können Ihre Kontaktdaten für KV-Ident Plus ändern, indem Sie im KV-Ident Plus Online-Service-Portal auf „Mein KV-Ident Plus Konto“ klicken. Unter „Kontaktdaten ändern“ können Sie die von Ihnen eingegebene E-Mail-Adresse, und Ihre Mobiltelefonnummer ändern. Ihre Empfangsadresse können Sie während einer Bestellung ändern.

Wenn Sie bereits einen Token bestellt haben und nun Ihren Zweittoken bestellen möchten, sind die Eingabefelder für Ihre Kontaktdaten bereits mit den Daten aus dem vorhergehenden Bestellprozess vorbelegt. Sie können diese bequem während der Bestellung ändern, indem Sie auf „Empfangsadresse ändern“ bzw. „Kontaktdaten ändern“ klicken.

Bitte beachten Sie: Zu Ihrer Sicherheit erfordert eine Änderung Ihrer Kontaktdaten immer die Eingabe eines gültigen Tokencodes. Um Ihre Kontaktdaten zu ändern, benötigen Sie einen aktiven Token. Wenn Sie bereits einen Token bestellt haben, diesen aber beispielsweise wegen eines Defekts nicht benutzen können, wenden Sie sich bitte an unsere Benutzerbetreuung.

Hinweis:

Die im Online-Service-Portal hinterlegten Kontaktdaten gelten nur im Zusammenhang mit KV-Ident Plus. Bitte teilen Sie Änderungen Ihrer Privatanschrift, Privat- oder Praxistelefonnummer unverzüglich dem Arztregister mit.

Mitgliederportalbetreuung
0711 7875-3777
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr

Sie können Ihre Teilnahme an KV-Ident Plus jederzeit mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende ohne Angabe von Gründen schriftlich kündigen:

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Geschäftsbereich Service & Beratung – E-Services
Bezirksdirektion Karlsruhe
Keßlerstraße 1
76185 Karlsruhe

Um eine schnellere Zuordnung und korrekte Umsetzung Ihrer Kündigung zu ermöglichen, geben Sie bitte Ihren Benutzernamen (z. B. ABC1234) an.

Bitte beachten Sie: Um Ihre Abrechnung online einreichen zu können und die umfangreichen Online-Angebote der KVBW nutzen zu können, ist eine sichere Verbindung zwingend notwendig. Alternativ zu KV-Ident Plus können Sie KV-SafeNet* nutzen.

Auf dieser Homepage unter KV-Ident Plus » finden Sie weitere aktuelle Informationen.

Installation von KV-Ident Plus: Problemlösung

Wie bei jeder Software-Installation können auch bei der Installation des Citrix NetScalers für KV-Ident Plus Probleme auftreten. Wie Sie einige der uns bekannten Installationsprobleme umgehen, lesen Sie unter Stolperfallen »

Wie bei jeder Software-Installation können auch bei der Installation des Citrix NetScalers für KV-Ident Plus Probleme auftreten. Wie Sie einige der uns bekannten Installations­probleme umgehen, lesen Sie unter Stolperfallen ».

Bei einem VPN wird eine Ende-zu-Ende-Verbindung aufgebaut, das heißt die Daten werden in einem nach außen geschützten Tunnel verschlüsselt übermittelt. Bei KV-Ident Plus passiert das mit Hilfe einer speziellen Software („Citrix Netscaler Gateway Plug-In”) über das öffentliche Internet.

Nur die Kommunikationspartner, die zu diesem privaten Netzwerk gehören, können miteinander kommunizieren und Informationen und Daten austauschen.

Durch das VPN werden Sicherheit der Authentizität, Vertraulichkeit und Integrität sichergestellt. Authentizität bedeutet die Identifizierung von autorisierten Nutzern und die Überprüfung der Daten, dass sie nur aus der autorisierten Quelle stammen. Vertraulichkeit und Geheimhaltung werden durch Verschlüsselung der Daten hergestellt. Integrität bedeutet, dass gewährleistet ist, dass die Daten nicht durch Dritte verändert wurden. Unabhängig von der Infrastruktur sorgen VPNs für die Sicherheit der Daten, die darüber übertragen werden.

Wenn Sie von Ihrem Computer aus Internetseiten besuchen, können unbefugte Dritte versuchen, Ihren Computer anzugreifen. Deshalb ist es notwendig, dass Sie Ihren Computer mit einer Firewall und einem Virenschutzprogramm auf dem neuesten Stand der Technik gegen solche Angriffe schützen. Die Empfehlungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer zu Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis1 und das Bundesamt für Informationstechnik (www.bsi.de) bieten Informationen zu den nötigen Schutzmaßnahmen auf dem jeweils aktuellsten Stand.

Durch die VPN-Verbindung wird zusätzlich die Verbindung zwischen Ihrem Computer und der KVBW geschützt. Die für KV-Ident Plus bereitgestellte Software baut eine VPN-Verbindung für die sichere Ende-zu-Ende-Kommunikation zwischen Ihnen und der KVBW auf. Diese wird als „Tunnel“ bezeichnet. Sie dient ausschließlich dazu, die Datenverbindung zwischen Ihnen und der KVBW gegen den Zugriff von unbefugten Dritten von außen zu schützen. Dadurch sind Ihre Daten bei der Übermittlung zusätzlich geschützt.

1Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis, veröffentlicht von der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung: Deutsches Ärzteblatt vom 23. Mai 2014.

Beim Citrix Netscaler Gateway Plug-In handelt es sich um eine handelsübliche, vielfach erprobte Software zur Verbindung von zwei Kommunikationspartnern über eine sichere Datenverbindung. Diese Software stellt keine Bedrohung für Ihren PC dar. Bei der Installation der Software können lediglich dieselben Probleme auftreten, die bei jeder Software-Installation auftreten können. Die KVBW haftet nicht bei Installationsproblemen (vgl. Teilnahme- und Nutzungsbedingungen).

Hinweise:

Installieren Sie die VPN-Software nicht auf dem Computer, auf welchem Ihr Praxisverwaltungssystem (PVS) installiert ist.

Der Citrix Netscaler Gateway Plug-In dient dazu, eine sichere Datenverbindung zwischen Ihnen und Ihrem Kommunikationspartner, also der KVBW, aufzubauen. Diese Verbindung ist geschützt gegen Angriffe unbefugter Dritter und damit sicherer als ein Datenaustausch über eine herkömmliche Internetverbindung.

Bitte beachten Sie, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind, Ihren PC durch geeignete Maßnahmen nach dem gängigen Stand der Technik vor dem Zugriff Dritter aus dem Internet zu schützen.

NEIN! KV-Ident Plus wurde nicht konzipiert, um parallel den Zugriff von mehreren Praxis-PCs aus auf das Mitgliederportal der KVBW zu ermöglichen. Mit einer KVBW-Benutzerkennung und einem dazugehörigen KV-Ident Plus Token kann zu jedem Zeitpunkt immer nur von einem vom Praxisnetz getrennten Rechner aus eine sichere Verbindung aufgebaut werden.

Generell darf die Installation keinesfalls auf dem Server oder Terminalserver, der Ihr Praxisverwaltungssystem bereitstellt, installiert werden. Die Installation der VPN-Software muss auf einem vom Praxisnetz getrennten Rechner erfolgen.

Eine datenschutzgerechte Anbindung aller Rechner der Praxis ermöglicht ein KV-SafeNet*-Anschluss. Bei dieser hardwarebasierten Zugangsvariante baut ein spezieller Router einen geschützten, vom Internet getrennten „Tunnel“ auf.

Wir empfehlen, die KV-Ident Plus VPN-Software (Citrix Netscaler Gateway PlugIn) auf einem vom Praxisnetz getrennten PC zu installieren.

Damit folgen wir den Datenschutz-Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, denen zufolge für die Internetnutzung ein Rechner zu verwenden ist, der über keinerlei Zugriff auf Patientendaten verfügt (vgl. Datenschutz, -verarbeitung: Empfehlung BÄK/KBV Technische Anlage 3.2.1 Nutzung eines dedizierten Internet-Rechners).

Durch die Vielzahl der unterschiedlichen Endgeräte und Konfigurationen in den Praxen, lässt sich nicht abschätzen, ob der Praxisbetrieb durch den gesicherten VPN-Verbindungsaufbau gestört wird,  z. B. Trennung einer Datenbankverbindung während des Verbindungsaufbaus. Daher können wir keine Haftung übernehmen, falls Sie die KV-Ident Plus VPN-Software auf eigenes Risiko auf einem Praxis-PC installieren möchten.

Das VPN blockiert zum Schutz Ihrer Daten Ihre „normale“ Internetverbindung, um zu verhindern, dass unbefugte Dritte so einen Zugang zu Ihren Daten erhalten. Nachdem Sie die VPN-Verbindung geschlossen haben, können Sie das Internet wieder wie gewohnt nutzen.

Wenn Sie über eine längere Zeit die VPN-Verbindung geöffnet lassen, aber nicht nutzen, wird die VPN-Verbindung automatisch nach einer Stunde getrennt (sogenannter Time-out). Dies dient Ihrer Sicherheit und dem Schutz Ihrer Daten. Damit wird verhindert, dass Unbefugte versehentlich über Ihre VPN-Verbindung Zugang zu Ihren Daten im Mitgliederportal der KVBW erhalten.

Nein. Durch die VPN-Software stellen Sie eine gesicherte Datenverbindung zum Mitgliederportal her, die ausschließlich mit Ihrem Benutzernamen verknüpft ist. Deshalb kann immer nur eine VPN-Verbindung gleichzeitig hergestellt werden.

KV-Ident Plus ist besonders geeignet für Praxen, bei denen der Datenaustausch über das Mitgliederportal der KVBW über einen PC (getrennt vom Praxisnetz) erfolgt. Dies muss nicht immer derselbe PC sein. Voraussetzung ist, dass auf jedem PC die VPN Software installiert wurde, um über KV-Ident Plus die Online-Anwendungen der KVBW zu nutzen.

Für Praxen, die für einen reibungslosen Ablauf eine dauerhafte Verbindung zum Mitgliederportal der KVBW benötigen oder über ein- oder mehrere PCs aus dem Praxisnetz gleichzeitig Daten austauschen wollen, ist das hardwarebasierte VPN KV-SafeNet* erforderlich.

Ein Token ist eine Hardwarekomponente zur Authentisierung von Benutzern bei der Anmeldung an Online-Anwendungen. Der unmittelbare Besitz des Tokens ist hierbei zwingend erforderlich, um sich als berechtigter Nutzer auszuweisen.

Wenn Sie KV-Ident Plus nutzen, authentisieren Sie sich bei der Anmeldung am Mitgliederportal der KVBW, indem Sie den grauen Knopf am Token drücken und im Anzeigefeld eine 6-stellige Nummernkombination angezeigt wird. Diese Nummernkombination geben Sie dann in der Anmeldemaske zusätzlich zu Ihrer individuellen Benutzerkennung (Benutzername und Anmeldekennwort) ein.

Elektronischer Token für KV-Ident Plus
Token für KV-Ident Plus

Wenn Sie Ihren Token über das KV-Ident Plus Online-Service-Portal bestellen, ordnen wir Ihnen den Token anhand der Seriennummer eindeutig zu.

Die Token nutzen einen standardisierten, komplexen mathematischen Algorithmus (OATH H-OTP), um die Ziffernkombination zu berechnen. Die Token werden bei Produktion mit einem individuellen Startwert zur Code-Ermittlung versehen und mit der Seriennummer verknüpft. Die Information, welcher Token welchen Startwert besitzt, liegt nur der KVBW vor. Die KVBW ordnet Ihnen die Seriennummer Ihres Tokens zu.

Sobald Sie sich mit einer Ziffernkombination Ihres Tokens identifizieren, wird automatisiert geprüft, ob diese durch den Algorithmus Ihres Tokens berechnet worden sein kann.

In Verbindung mit Ihrer Benutzerkennung ermöglicht dieses Verfahren eine eindeutige Identifikation von Ihnen als Token-Eigentümer mit der von Ihnen angegebenen Nummer.

Haben Sie beispielsweise zwei Zahlen bei der Eingabe vertauscht (statt 123456 geben Sie 124356 ein), wird bei der Prüfung festgestellt, dass die angegebene Ziffernkombination nicht mit dem Algorithmus Ihres Tokens übereinstimmt. Sie werden dann um die Eingabe einer neuen Ziffernkombination gebeten.

Es ist möglich, dass die Berechnungen der Ziffernkombinationen zwischen dem Token und der KVBW auseinander laufen (genannt: „out of sync“). Dies geschieht, wenn der Auslöser des Tokens zu oft hintereinander betätigt wurde, ohne dass der angezeigte Tokencode verwendet wurde. Das Anmeldesystem der KVBW kann diesen Zustand erkennen. In diesem Fall erhalten Sie bei der Anmeldung über KV-Ident Plus einen Hinweis („Ihr Token war nicht mehr synchron.“) und Sie werden aufgefordert, den Token durch Eingabe eines Tokencodes wieder zu synchronisieren. Danach ist Ihr Token wieder synchron und somit einsatzfähig.

Hinweis:

Der Token kann bei unsachgemäßer Behandlung (z. B. durch unnötiges Auslösen oder durch Tragen in der Hosentasche) bereits nach zehn aufeinanderfolgenden Fehl-Auslösungen in den Status „out-of-sync” geraten. Vermeiden Sie daher grundsätzlich die Generierung von nicht-verwendeten Ziffernkombinationen.

Achten Sie in diesem Zusammenhang auch auf die maximale Anzeigedauer des Tokens (30 Sekunden). Nach Ablauf der Anzeigedauer ist eine neue Tokencode-Generierung nötig.

Um KV-Ident Plus verwenden zu können, muss Ihr Computer mit einem aktuellen Betriebssystem und einem aktuellen Browser ausgerüstet sein. Da sich die Anforderungen an das jeweilige Betriebssystem bzw. den Browser beispielsweise aufgrund von Updates ändern können, stellen wir Ihnen eine Übersicht der jeweils aktuellen Mindestanforderungen auf dieser Homepage unter KV-Ident Plus » online zur Verfügung.
Unter KV-Ident Plus bieten wir Ihnen mit dem Systemcheck » zudem die Möglichkeit, mit einem Klick zu prüfen, ob Ihr Computer diese Anforderungen erfüllt.

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass Sie Administrator-Rechte für Ihren Computer haben müssen, um die Software Citrix NetScaler Gateway Plug-In zu installieren. Diese Software benötigen Sie, um KV-Ident Plus nutzen zu können.

Der Systemcheck funktioniert mit jedem aktuellen Standard-Browser. Dieser prüft, ob die Vor­aus­setzungen für das Verfahren KV-Ident Plus gegeben sind. Der System­check verändert auf Ihrem Computer keine Daten.
Im Einzelnen werden der eingesetzte Web-Browser, das Betriebs­system, das Ver­schlüsselungs­ver­fahren des Browsers und die notwendigen Ver­schlüsselungs­algorithmen des Betriebs­systems analysiert und das Prüf­ergebnis am Bildschirm dargestellt.

Bei KV-Ident Plus kommt neben dem so genannten „zweiten Faktor“, dem Token, auch noch eine spezielle Software (bei KV-Ident Plus: Citrix Netscaler Gateway Plug-In) zum Aufbau einer gesicherten Tunnelverbindung (VPN) zum Einsatz.

Die beiden Betriebssysteme Windows und Apple OS X sind am weitesten verbreitet und werden von KV-Ident Plus unterstützt. Nutzer anderer Betriebssysteme (z. B. Linux) können daher zurzeit KV-Ident Plus nicht einsetzen. Sollten Sie ein nicht unterstütztes Betriebssystem verwenden, steht Ihnen KV-SafeNet* als alternativer Zugangsweg zur Verfügung.

Hinweis:

Falls Ihr Betriebssystem derzeit nicht die Voraussetzungen für KV-Ident Plus erfüllt, prüfen Sie bitte, ob Sie durch ein Upgrade die fehlenden Voraussetzungen erfüllen können. Eventuell ist auch der Wechsel auf einen anderen, bereits in Ihrer Praxis vorhandenen Computer (getrennt vom Praxisverwaltungssystem) ausreichend.

Nein. Eine Nutzung von KV-Ident Plus auf mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones ist derzeit noch nicht möglich.

Für mobile Endgeräte steht eine große Bandbreite an Anwendungen (Apps) zur Verfügung, die teilweise tief in die Datenstruktur anderer Apps auf demselben Gerät zugreifen. Eine Weiterleitung Ihrer Daten an unbefugte Dritte wäre damit recht einfach.

Zudem wird bei mobilen Endgeräten eine größere Vielfalt an Betriebssystemen verwendet. In Folge dessen verfügen nicht alle Nutzer über die gleiche Ausstattung an Sicherheitsupdates, was einen wirksamen Schutz Ihrer Daten gegen Zugriffe unbefugter Dritter sehr kostenintensiv machen würde.

Wir haben uns deshalb entschieden, vorerst keine Lösung zur Nutzung von KV-Ident Plus über mobile Endgeräte bereitzustellen. Um Ihnen KV-Ident Plus eventuell in Zukunft auch auf mobilen Endgeräten anzubieten, prüfen wir derzeit Lösungsmöglichkeiten.

In solchen Fällen empfiehlt sich, auf einen alternativen Webbrowser zurückzugreifen. Hier bietet sich für Mac zum Beispiel Firefox an. Nach unseren Erfahrungen funktionieren Download und Installation des Citrix Netscalers dann problemlos.

Wenn sich nach dem Aufbau der VPN-Verbindung das Mitgliederportal nicht automatisch öffnet, liegt das wahrscheinlich an den Sicherheitseinstellungen der Firewall Ihres Apple OS X.

Durch zwei einfache Schritte können Sie die Einstellungen überprüfen und anpassen:

  1. Nehmen Sie die VPN-Verbindung in die Liste erlaubter Verbindungen auf:
    Dies geht über Systemeinstellungen → Sicherheit → Firewall → Firewall-Optionen
    Klicken Sie zum Bearbeiten auf das Schloss und entfernen Sie das Häkchen bei „Alle eingehenden Verbindungen blockieren“. Klicken Sie nun auf das „+“-Symbol und fügen Sie das Netscaler Gateway Plug-In zu der Liste der erlaubten Verbindungen hinzu.

  2. Netscaler Gateway Plug-In im Browser erlauben: Öffnen Sie Ihren Safari-Browser und klicken Sie auf Einstellungen → Sicherheit → Internet-Plugins: Website-Einstellungen
    Hier muss für das Citrix AG Mac Plug-In auf „kvident-plus.portal.kvbawue.de” „Immer erlauben“ eingestellt sein.

Bei der Anmeldung am KVBW-Mitgliederportal, werden Sie aufgefordert, zum Benutzernamen ein Anmeldekennwort einzugeben. Wir senden Ihnen für den Zugang zum Mitgliederportal einen Benutzernamen und ein Freigabekennwort in getrennter Post zu. Bei Ihrer ersten Anmeldung am System legen Sie selbst dieses Anmeldekennwort fest. Um ein sicheres und leicht zu merkendes Kennwort zu erstellen, verzichten Sie auf einfache nachvollziehbare Kombinationen wie Geburtsdatum und Vorname.

Versuchen Sie es mit einer Eselsbrücke oder mit leicht zu merkenden Sätzen und deren Wortanfängen. So wird z. B. aus „Heute trinke ich 2 Tassen Kaffee mit meiner Frau!”: Hti2TKmmF!

Entscheiden Sie sich für eine Kombination, die Sie sonst nicht benutzen. Grundsätzlich sollten Sie ihr Kennwort in regelmäßigen Abständen wechseln.

Hinweise:

Ein Kennwort sollte folgende Voraussetzungen erfüllen: es

  • muss mindestens acht Zeichen haben
  • muss aus Zahlen und Buchstaben bestehen
  • darf nicht gleich der Benutzerkennung sein
  • darf nicht gleich dem alten Kennwort sein
  • sollte möglichst viele Sonderzeichen enthalten

Bitte beachten Sie, dass Sie die VPN-Software keinesfalls auf Ihrem PC/Server, der Ihr Praxis-Verwaltungs-System (PVS) bereitstellt, installieren dürfen. Installieren Sie die Software auf jedem anderen PC (getrennt vom Praxis-Netz), auf dem Sie KV-Ident Plus nutzen möchten.

Wenn Sie von mehreren Rechnen gleichzeitig unser Mitgliederportal oder das SNK nutzen wollen, so ist KV-SafeNet* die geeignete Alternative für Sie. Hierzu beraten wir Sie gerne. Kontaktieren Sie unsere ITP-Berater.

IT-Berater
0711 7875-3570
Team IT in der Praxis

Der mit dem Internetzugang fähige PC muss nach dem gängigen Stand der Technik vor Zugriffen aus dem Internet geschützt werden, z. B. mit einem aktuellen Virenscanner sowie mit einem Einsatz einer Firewall. Datenschützer empfehlen, die PCs vom Praxisnetz getrennt zu betreiben.

Hilfe finden Sie auch im Internet. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bietet Informationen zur IT-Sicherheit.

Um eine Verbindung über das Symbol im „Dock“ herstellen zu können, muss diese zuerst eingerichtet werden. Dazu klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Netscaler-Symbol im „Dock“. Danach öffnet sich ein Fenster des Netscaler Gateways. Per Klick auf „Verbindung herstellen“ wird ein neues „Einstellungsfenster“ geöffnet. Unter dem Reiter „Verbindungen“ können Sie die Konfiguration durchführen. Dazu müssen folgende Einstellungen angepasst werden:

Verbindung: KV-Ident Plus
Serveradresse: kvident-plus.portal.kvbawue.de

Um die Einstellungen zu speichern, muss das Fenster geschlossen werden. Danach lässt sich die Verbindung herstellen.

Installation von KV-Ident Plus: Problemlösung

Wie bei jeder Software-Installation können auch bei der Installation des Citrix NetScalers für KV-Ident Plus Probleme auftreten. Wie Sie einige der uns bekannten Installationsprobleme umgehen, lesen Sie unter Stolperfallen »

Sollten Sie bei der Installation Probleme oder Fragen haben, so kontaktieren Sie uns gerne:

Direktkontakt

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

Durch die vielen unterschiedlichen Konfigurationen auf dem Markt (Betriebssysteme, Virenschutz, Firewall, Browser, Browser-Plugins) lässt sich hierzu keine pauschale Aussage treffen. Um eine erste Fehlerquelle auszuschließen, ist es ratsam, die Installation und den folgenden ersten Verbindungsaufbau mit dem Internet Explorer durchzuführen. Nach einem erfolgreichen Verbindungsaufbau können Sie Ihren bevorzugten Browser verwenden. Nutzer der Antivirensoftware AVG, ESET bzw. Kaspersky finden unten PDF-Hilfedateien.

Installation von KV-Ident Plus: Problemlösung

Wie bei jeder Software-Installation können auch bei der Installation des Citrix NetScalers für KV-Ident Plus Probleme auftreten. Wie Sie einige der uns bekannten Installationsprobleme umgehen, lesen Sie unter Stolperfallen »

Sollten Sie bei der Installation Probleme oder Fragen haben, so kontaktieren Sie uns gerne:

Dokumente zum Download

Direktkontakt

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

Das ist eine Eigenart des Mozilla Firefox, die Sie ignorieren können. Nach einigen Sekunden wird das Plugin gestartet und die Verbindung zur Anmeldeseite des Mitgliederportals hergestellt.

Das ist eine Eigenart des Google Chrome. Der Browser Groogle Chrome versucht sich mit der Anmeldeseite des Mitgliederportals zu verbinden, bevor die VPN-Verbindung korrekt hergestellt worden ist. Daher wird eine Fehlermeldung/Fehlerseite generiert. Nach einigen Sekunden wird die Seite automatisch neu geladen und die Verbindung hergestellt.

Sollten Sie bei der Installation Probleme oder Fragen haben, so kontaktieren Sie uns gerne:

Direktkontakt

Benutzerbetreuung Online-Dienste
0711 7875-3555
Fax 0711 7875-483777

* Hinweis: KV-SafeNet steht mit der Firma SafeNet, Inc., USA, in keiner unternehmerischen oder vertraglichen Verbindung.

KQB-LogoKundenorientierte Qualitätstestierung für Beratungsorganisationen - Qualitätstestiert bis 26.11.2018
Letzte Aktualisierung: 02.05.2017