Impfungen

Pflicht- und Satzungsleistungen

Schutzimpfungen sind eine Pflichtleistung der Krankenkassen, deren Umfang der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in der Schutzimpfungs-Richtlinie (Si-RL) regelt. Die Krankenkassen in Baden-Württemberg übernehmen darüber hinaus Impfungen gegen Influenza und Hepatitis B für alle ihre Versicherten freiwillig als Satzungsleistungen, basierend auf einer Empfehlung des baden-württem­bergischen Sozial­ministeriums. Die Schutzimpfungsvereinbarungen für Pflicht- und Satzungsleistungen finden Sie unter Verträge von A – Z.

Impfziffern

Die Abrechnung und Dokumentation der Impfleistung im Praxisalltag erfolgt mit folgenden Impfziffern.

Grippeimpfung während der COVID-19-Pandemie

Der Fokus in der Grippe­saison 2020/21 solle klar auf Risikogruppen liegen, empfiehlt die STIKO: Influenza-Impfung 2020/2021: Risikogruppen schützen »

Grippeimpfung in der Saison 2020/2021

Zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der einzelnen Impfstoffe orientieren Sie sich bitte an den in der Tabelle genannten Vergleichspreisen.

zugelassen ab einem Alter vonApplikationswegGKV-Erstattungs­preis pro Dosis*
Influvac Tetra 10er (Mylan)3 Jahrenintramuskulär,
tief subkutan
10,81 €
Afluria Tetra 10er (Seqirus)18 Jahrenintramuskulär11,17 €
Vaxigrip Tetra 20er (Sanofi)6 Monatenintramuskulär, subkutan11,53 €
Vaxigrip Tetra 10er (Sanofi)6 Monatenintramuskulär, subkutan11,57 €
Influsplit Tetra 10er (GSK)6 Monatenintramuskulär12,61 €
Flucelvax Tetra 10er (Seqirus)9 Jahrenintramuskulär12,85 €

* Stand: 13.08.2020. Quelle: Fachinformationen sowie Preisangaben der Hersteller.

Kassenleistung – ja oder nein?

Der Gesetzgeber regelt in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie, welche Impfung wann zulasten der GKV durchgeführt wird.

Vorgaben zu Grundimmunisierungen, Standardimpfungen sowie medizinischen und beruflichen Indikationsimpfungen werden hier geregelt.

Nicht Gegenstand der Anlage 1 sind die Impfungen gegen Hepatitis B und Influenza als zusätzliche Leistung in Baden-Württemberg (Schutzimpfungsvereinbarung Satzungsleistungen).

Beschaffungswege Schutzimpfungen

Verordnungsweg je nach Impfstoff

  • über Sprechstundenbedarf (SSB)
  • Einzelrezept (Muster 16) auf Namen des Patienten
  • Privatrezept

Hinweise bei Grippeimpfstoffen

  • Pflichtleistung (Standard- und Indikationsimpfungen) nach Schutzimpfungs-Richtlinie:
    Der Bezug des tetravalenten Influenzaimpfstoffs erfolgt über den Sprechstundenbedarf.
  • Satzungsleistung:
    Im Rahmen der Satzungsleistung (gesunde Personen unter 60 Jahren ohne Impfindikation) sind Grippeimpfstoffe als Einzelverordnung auf den Namen des Patienten zu verordnen (Schutzimpfungsvereinbarung Satzungsleistungen).

Masernschutzgesetz

Am 1. März 2020 ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Alle wichtigen Informationen zur Nachweispflicht sowie zur Umsetzung und Durchführung des Masernschutzgesetzes in Ihrer Praxis finden Sie in unserem Merkblatt Masernschutz­gesetz sowie in unserem FAQ-Katalog:

FAQ Masernschutz: Fragen und Antworten

Korrektes Ausstellen der Impfstoffverordnung (Sprechstundenbedarf)

  • Kostenträgerkennung (Kostenträger-IK) entsprechend dem Praxissitz.
    Freiburg (BSNR beginnt mit 57, 58 oder 59)IK 10 80 95 249
    Karlsruhe (BSNR beginnt mit 52, 53, 54 oder 56) IK 10 70 18 414
    Reutlingen (BSNR beginnt mit 62) IK 10 78 15 807
    Stuttgart (BSNR beginnt mit 61) IK 10 78 15 727
  • im Namensfeld „SSB BW“ eintragen
  • Impfstoffe werden unter Angabe ihres Handelsnamens verordnet.
  • wichtige Punkte beim Ausstellen des Rezepts: Ausfüllhilfe Impfstoffverordnungen

Vergütungsübersicht

Impfleistungen werden extrabudgetär mit kassen­arten­spezifischen Euro-Beträgen vergütet: Tabellenübersicht Vergütungsübersicht Schutzimpfungen.

Verordnung von Impfstoffen in der Richtwertsystematik

Die Ausgaben für Impfstoffe werden nicht dem Verordnungsvolumen der Praxis hinzugerechnet.

FAQ Schutzimpfungen: Fragen und Antworten

Die Antworten auf wichtige Fragen aus der Praxis Fragen zum Thema Impfen haben wir in einem Fragen-Antworten-Katalog zusammengefasst, den wir ständig aktualisieren: FAQ Schutzimpfungen »

Impfleistungen bei sonstigen Kostenträgern

Die Abrechnung der Impfleistung erfolgt bei Bundespolizei, Bundeswehr, Bundesbahn­beamten, Postbeamtenkrankenkasse (Gruppe A), Asylbewerbern, Feuerwehr, Landespolizei und Sozialhilfe mit den gleichen Impfziffern wie bei Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen, die der Schutzimpfungs­vereinbarung beigetreten sind. Hingegen ist der Verordnungs­weg je nach sonstigem Kostenträger unterschiedlich geregelt.

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission

Die Empfehlungen der STIKO beinhalten unter anderem den Impfkalender (Standardimpfungen) für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene und die Tabelle der Indikations- und Auffrischimpfungen mit Erläuterungen.

Der Selbsttest für die Praxis

Informieren Sie Ihre Patienten gezielt über Schutzimpfungen? Wie ist die Dokumentation von Impfungen geregelt? Lagern Sie die Impfstoffe richtig? Sind Sie fit in der Abrechnung von Impfleistungen? Testen Sie jetzt, wie gut Ihr Impfmanagement ist – und erfahren Sie, was noch verbessert werden kann.

Unsere Serviceangebote zum Thema Impfen

Für Fragen und Probleme aus Ihrem Praxisalltag stehen Ihnen Experten der KVBW, unsere Fachberater zur Verordnung für Patienten, gern zur Verfügung. Das Rüstzeug, um Verantwortung für das Impf­management in der Praxis zu über­nehmen, vermitteln unsere Seminare „Fachkraft für Impf­management” und „Update Impfen”. Sie möchten lernen, wann und wo Sie wollen? Dann melden Sie sich doch für unseren Online-Kurs „Hieb- und stichfest: Verordnung von Schutzimpfungen“ an.
Mehr dazu unter: Seminarkalender.

Nachlesen

Weitere Informationen finden Sie in unseren Verordnungsforen:

Letzte Aktualisierung: 17.09.2020