docdirekt

Das telemedizinische Modell-Projekt der KVBW

Digitale Technologien ermöglichen innovative Versorgungs- und Behandlungskonzepte für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Mit docdirekt bringt die KVBW als erste Kassenärztliche Vereinigung ein Telemedizin-Projekt auf den Weg. Per Telefon oder Videotelefonie bekommen Patienten in Baden-Württemberg kompetente medizinische Beratung von niedergelassenen Ärzten. Mit diesem Pilotprojekt gibt die KVBW eine Antwort auf die Digitalisierung im Gesundheits­wesen.

Lust auf Neues? Wir suchen Tele-Ärzte

Wir suchen niedergelassene Hausärzte oder Kinder- und Jugendärzte.

  • Sie behandeln Patienten per Telefon und/oder Video.
  • Sie bekommen eine kostenlose webbasierte Software für die Vorbereitung der Telefongespräche mit den Patienten.
  • Sie entscheiden selbst, wie viel Zeit Sie pro Woche für docdirekt aufwenden möchten.
  • Sie bekommen eine zusätzliche extrabudgetäre Vergütung.
  • Sie erhalten eine Schulung von einem erfahrenen externen Dienstleister.

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns auf Sie!

Wie funktioniert docdirekt?

  • Bei akuten Erkrankungen können Patienten, sofern sie ihren behandelnden Arzt nicht erreichen, montags bis freitags zwischen 9 und 19 Uhr bei docdirekt anrufen.
  • Speziell geschulte Medizinische Fachangestellte (MFA) erfassen Personalien und Krankheitssymptome und klären die Dringlichkeit:
    • lebensbedrohlicher Notfall? → Weiterleitung an die 112
    • andernfalls → Weitergabe an einen Tele-Arzt von docdirekt
  • Der Tele-Arzt ruft den Patienten zurück, erhebt die Anamnese und klärt das Beschwerdebild.
    • Im Idealfall kann er den Patienten abschließend telemedizinisch beraten.
    • Falls medizinisch erforderlich, leitet das docdirekt-Team den Patienten schnellstmöglich an eine verfügbare Praxis eines niedergelassenen Arztes weiter.

Dokumente zum Download

Externe Links

Warum docdirekt?

docdirekt möchte ...

  • die ambulante medizinische Versorgung unterstützen,
  • Wegstrecken und Wartezeiten für Patienten verringern,
  • einen schnellen und einfachen Zugang zur ärztlichen Akutbehandlung bereitstellen,
  • die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlasten,
  • die Attraktivität des Arztberufs durch Einsatz digitaler Technologien erhöhen,
  • den Nachweis der Effektivität und Qualität der ausschließlichen Fernbehandlung im Vergleich zur präsenzgestützten Versorgung erbringen

Wie lange läuft docdirekt?

  • Start: 16. April 2018
  • Laufzeit: mindestens zwei Jahre, danach voraussichtlich Überführung in Regelversorgung

Welche Patienten können teilnehmen?

Alle GKV-Patienten in Baden-Württemberg.

Was ist ein Tele-Arzt?

Die Ärzte von docdirekt sind erfahrene niedergelassene Ärzte aus ganz Baden-Württemberg. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte beraten kompetent und einfühlsam – auch am Telefon. Um immer die höchste Beratungsqualität sicherzustellen, sind unsere Ärzte intensiv für die telemedizinische Beratung geschult.

Was ist eine PEP-Praxis?

PEPP steht für patientennah erreichbare Portalpraxis. PEP-Praxen ergänzen das Angebot von docdirekt in den beiden Evaluationsregionen Stuttgart und Tuttlingen. Die haus- und fachärztlichen PEP-Praxen übernehmen die docdirekt-Patienten, die vom Tele-Arzt an die Praxis überwiesen werden, und ermöglichen eine taggleiche Akut­behandlungen der docdirekt-Patienten in ihren Praxen. Dafür erhält die teilnehmende Vertragsarztpraxis eine leistungs­gerechte extra­budgetäre Vergütung.
Falls Sie in den Modellregionen Stuttgart und Tuttlingen als PEP-Praxis dabei sein wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mehr Fragen und Antworten zu docdirekt unter FAQ

Letzte Aktualisierung: 31.10.2018