Seminarkalender

  • 27. September 2016 Stuttgart

    Dauer 4h | 7 Punkte

    Ruhe bewahren - Beschwerdemanagement im Praxisalltag

    Seminarnummer:
    S 180
    Referenten:

    Henriette Krauth
    Praxismanagerin (ZFA), QEP®-Trainerin

    Termin:
    Di, 27.09.2016, 15:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    KVBW Stuttgart
    Albstadtweg 11
    70567 Stuttgart

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Manchmal scheint es so, als müsse der Mitarbeiter in der Praxis mit mindestens drei Bällen gleichzeitig jonglieren können: Er soll den Chef unterstützen, das Team entlasten und die Patienten empfangen. Und immer gilt: Freundlich bleiben und Engagement zeigen! Manchmal fällt aber gerade das schwer, vor allem dann, wenn es zu Beschwerden über die Praxis oder zur Kritik an der eigenen Person kommt. Was dann? Zähne zusammenbeißen und durch oder was kann ich noch tun?

    Ziele:
    In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie in schwierigen Situationen gelassen bleiben und mit Patientenbeschwerden souverän umgehen können. Wir helfen Ihnen zu verstehen, was Sie "auf die Palme bringt" und unterstützen Sie beim strukturierten Umgang mit Beschwerden und der Aufnahme geeigneter Regelungen in Ihr Qualitätsmanagement. Sie profitieren vom Informations- und Erfahrungsaustausch der Teilnehmer und üben anhand von Beispielen die Umsetzung für die Praxis.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich primär an alle Mitarbeiter in der Praxis. Gerne können auch Ärzte und Psychotherapeuten am Kurs teilnehmen.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Diskussion, Gruppenarbeit, praktische Übungen.

    Schwerpunkte:

    • Leise bis zehn zählen: Möglichkeiten, mit "schwierigen" Patienten umzugehen
    • Hilfreiche Tipps zur souveränen Kommunikation
    • Die emotionale Betroffenheit: Was kann ich gegen meinen eigenen Ärger tun?
    • Beschwerden als Chance zur Weiterentwicklung
    • Die Verankerung des Beschwerdemanagements im Praxisalltag

  • 27. September 2016 Karlsruhe

    Dauer 4h | 7 Punkte

    Patientenrechte im Alltag - mit Qualitätsmanagement zu mehr Sicherheit

    Seminarnummer:
    K 193
    Referenten:

    Albrecht Römpp
    M.A., QEP®-Trainer

    Termin:
    Di, 27.09.2016, 15:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    Missionswerk-Jugendzentrum
    Keßlerstraße 5
    76185 Karlsruhe

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Was bisher über Gesetzesbücher und Urteile weit verstreut war, ist zwischenzeitlich in einem gebündelt - die Patientenrechte. Mit dem am 26. Februar 2013 in Kraft getretenen Patientenrechtegesetz wurden die Rechte und Pflichten der Patienten im Behandlungsverhältnis zusammenfassend geregelt. Es bildet die rechtliche Grundlage für die Arzt-Patienten-Beziehung. Wichtige Aspekte wie die Informationspflicht des Arztes, die Dokumentation der Behandlung und die Einsicht in die Patientenakte wurden darin verbindlich festgelegt. Zudem wurde der Behandlungsvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ausdrücklich verankert. Was dies konkret bedeutet, wirft im Praxisalltag oft Fragen auf.

    Ziele:
    In diesem Seminar zeigen wir Ihnen, welche Anforderungen sich aus den neuen Gesetzesregelungen für Sie ergeben und wie Sie diese in Ihre Praxisabläufe und in Ihr Qualitätsmanagement integrieren können. Dabei gehen wir auch auf Aspekte des Risikomanagements ein und verdeutlichen den richtigen Umgang mit den neuen Einsichtsrechten der Patienten. Sie lernen, auf was Sie bei der Dokumentation in der Patientenakte achten sollten und wie Sie mit Einwilligungen und Einverständniserklärungen sinnvoll umgehen können. Darüber hinaus erhalten Sie praktische Tipps zur Gestaltung geeigneter Arbeitsanweisungen.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an Ärzte und Psychotherapeuten sowie an alle Mitarbeiter in der Praxis.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, Gruppenarbeit.

    Schwerpunkte:

    • Wichtige Haupt- und Nebenpflichten für die Arztpraxis
    • Wie kann eine gute Patientenaufklärung durchgeführt werden?
    • Dokumentation in der Patientenakte - was ist wichtig?
    • Einwilligung und Einverständniserklärungen
    • Umgang mit den neuen Einsichtsrechten der Patienten
    • Erstellung entsprechender Arbeitsanweisungen

  • 28. September 2016 Stuttgart

    Dauer 4h | 5 Punkte

    Disease-Management-Programme (DMP) - weiterführende Fortbildungsangebote für Ärzte

    Seminarnummer:
    S 270
    Referenten:

    Dr. med. Michael Barczok
    FA Innere Medizin,SP Pneumologie

    Dr. med. Norbert Smetak
    FA Innere Medizin,SP Kardiologie

    Dr. med. Wolfgang Stütz
    FA Innere Medizin, Diabetologie

    Termin:
    Mi, 28.09.2016, 14:30 - 18:30 Uhr
    Ort:

    KVBW Stuttgart
    Albstadtweg 11
    70567 Stuttgart

    Kosten:
    80 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Disease-Management-Programme (DMP) haben zum Ziel, die Behandlung chronischer Erkrankungen zu unterstützen und deren Durchführung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Erkenntnisse zu gewährleisten. In der Regel sehen die DMP-Vereinbarungen für den Arzt mindestens einmal jährlich die Teilnahme an einer themenspezifischen Fortbildung vor.

    Ziele:
    Mit dieser Veranstaltung schaffen wir eine geeignete Fortbildungsmöglichkeit für den Arzt. Dabei behandeln wir aktuelle Fortbildungsinhalte gleich mehrerer DMP-Vereinbarungen in einem Kurs. Über eine Teilnahme können Sie somit Ihrer regelmäßigen Fortbildungsverpflichtung zu den DMP-Programmen Diabetes mellitus Typ 2, Asthma / COPD und Koronare Herzkrankheit (KHK) nachkommen. Die Veranstaltungen werden als Fortbildungsnachweise für die genannten DMP-Vereinbarungen anerkannt.

    Zielgruppe:
    Die Fortbildung richtet sich an alle Hausärzte, die an der Vereinbarung zu den entsprechenden DMP-Programmen in der ersten Versorgungsebene teilnehmen.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion.

    Schwerpunkte:

    • Neue Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten bei Typ 2-Diabetikern
    • Das Diabetische Fußsyndrom
    • Luftschadstoffe - Auswirkungen auf Asthmatiker und COPD-Patienten
    • DMP-Feedbackbericht
    • Koronare Herzkrankheit: Behandlungs- und Verordnungsmöglichkeiten bei Hypertonie-Patienten
    • Fragerunde rund um das Thema DMP

  • 28. September 2016 Stuttgart

    Dauer 4h | - Punkte

    Disease-Management-Programme (DMP) - weiterführende Fortbildungsangebote für Mitarbeiter

    Seminarnummer:
    S 271
    Referenten:

    Ariane Hanfstein
    Systemischer Führungskräfte- und Teamcoach, Kommunikationstrainerin, Konfliktmoderatorin

    Termin:
    Mi, 28.09.2016, 14:30 - 18:30 Uhr
    Ort:

    KVBW Stuttgart
    Albstadtweg 11
    70567 Stuttgart

    Kosten:
    80 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Disease-Management-Programme (DMP) haben zum Ziel, die Behandlung chronischer Erkrankungen zu unterstützen und deren Durchführung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Erkenntnisse zu gewährleisten.

    Ziele:
    Mit dieser Veranstaltung unterstützen wir Medizinische Fachangestellte bei der täglichen DMP-Dokumentation und der Betreuung von DMP-Patienten in der Praxis.

    Zielgruppe:
    Die Fortbildung richtet sich an alle Mitarbeiter hausärztlicher Praxen, die an der Vereinbarung zu den entsprechenden DMP-Programmen in der ersten Versorgungsebene teilnehmen.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion.

    Schwerpunkte:

    • Praxiskommunikation:
    • - Umgang mit schwierigen Patienten
    • - Patientenbindung leicht gemacht
    • Tipps zur Ernährungsberatung von Typ 2-Diabetikern
    • Luftschadstoffe - Auswirkungen auf Asthmatiker und COPD-Patienten
    • DMP-Feedbackbericht
    • Fragerunde rund um das Thema DMP

  • 28. September 2016 Karlsruhe

    Dauer 4h | 5 Punkte

    GOÄ für Einsteiger

    Seminarnummer:
    K 27
    Referenten:

    Beate Rauch-Windmüller
    MFA, Praxismanagerin, Qualitätsbeauftragte, KTQ-Visitorin

    Termin:
    Mi, 28.09.2016, 15:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    Missionswerk-Jugendzentrum
    Keßlerstraße 5
    76185 Karlsruhe

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Die Abrechnung privatärztlicher Leistungen erfolgt anhand der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Damit sie in der Arztpraxis korrekt durchgeführt werden kann, ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter die Grundlagen der GOÄ kennen und richtig anwenden können.

    Ziele:
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen den Einstieg in die Abrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu erleichtern. Hierzu erläutern wir die korrekte Anwendung der GOÄ und helfen Ihnen dabei, Honorarverluste bei der Privatabrechnung zuverlässig zu vermeiden. Anhand von Beispielen erklären wir die Bestimmungen der privatärztlichen Gebührenordnung und üben mit Ihnen deren Einsatz für die Praxis.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an alle Ärzte und Mitarbeiter in der Praxis, die Grundkenntnisse in der Privatabrechnung nach GOÄ erlangen wollen. Aufgrund seiner inhaltlichen Schwerpunkte spricht der Kurs nicht die Zielgruppe der Psychotherapeuten an.

    Wichtiger Hinweis:
    Bitte bringen Sie zum Kurs eine GOÄ-Gebührenordnung mit.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, praktische Übungen.

    Schwerpunkte:

    • Rechtsgrundlagen der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)
    • Zeitgemäße Auslegung und Umsetzung
    • Gesprächsziffern, Visiten und Besuche
    • Zuschläge A-K
    • Laborkapitel
    • Analogbewertungen und ihre Bedeutung
    • Rechnungslegung und Zahlungsverkehr

  • 28. September 2016 Freiburg

    Dauer 3.5h | 5 Punkte

    EBM-Workshop für Facharztpraxen - Orthopäden

    Seminarnummer:
    F 18
    Referenten:

    Cornelia Mühlmann
    Präsenzberaterin, KVBW

    Ulrich Junger
    Gruppenleiter Abrechnungsberatung, KVBW

    Termin:
    Mi, 28.09.2016, 15:00 - 18:30 Uhr
    Ort:

    KVBW Freiburg
    Sundgauallee 27
    79114 Freiburg

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Die Abrechnung nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) gehört zu den wichtigsten Verwaltungsaufgaben im Praxisalltag. Viele Mitarbeiter verfügen über gute Grundkenntnisse in der Anwendung des EBM. Aufgrund der hohen Komplexität der Gebührenordnung bestehen aber oftmals Unsicherheiten, ob alle Bestimmungen richtig umgesetzt werden und die aktuellen Änderungen in der Honorierung ärztlicher Leistungen komplett berücksichtigt sind.

    Ziele:
    Ziel des Workshops ist es, Ihre Kenntnisse in der Anwendung des EBM zu festigen und zu vertiefen. Hierzu vermitteln wir Ihnen in praktischen Übungen aktuelles und abrechnungsrelevantes Wissen. Wir helfen im Umgang mit den Abrechnungsbestimmungen des EBM und geben Auskunft zu wichtigen Neuerungen. Anhand von Beispielen erklären wir die Bestimmungen des EBM und üben mit Ihnen deren Einsatz für die Praxis. Damit sind Sie in der Lage, Ihre Abrechnung künftig noch systematischer zu erstellen und Ihr vertieftes Wissen zur Honorierung gezielt anzuwenden.

    Zielgruppe:
    Wir bieten unseren Workshop für verschiedene Fachgruppen an. Sowohl Ärzte als auch Mitarbeiter der entsprechenden Facharztpraxen können daran teilnehmen.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, praktische Übungen.

    Schwerpunkte:

    • Leistungsanforderung unter dem Blickwinkel der tatsächlichen Honorierung
    • Neuerungen in der Honorierung fachärztlicher Leistungen
    • Aktuelles aus dem fachärztlichen Versorgungsbereich
    • Aktuelle Änderungen der Gebührenordnung
    • Vergütungssystematik Wirtschaftlichkeitsbonus
    • Erläuterung des EBM anhand von Beispielen
    • Besonderheiten bei Selektivvertragspatienten
    • Individuelle Fragen

  • 28. September 2016 Karlsruhe

    Dauer 3h | - Punkte

    Schenken und vererben - aber richtig!

    Seminarnummer:
    K 78
    Referenten:

    Frank Brandtstädter
    Dipl.-Kfm., Master of Business Administration (MBA), Certified Financial Planner (CFP), Certified Estate Planner (CEP), apoFinanz

    Lucia Motte
    Rechtsanwältin

    Termin:
    Mi, 28.09.2016, 17:00 - 20:00 Uhr
    Ort:

    KVBW Karlsruhe
    Keßlerstraße 1
    76185 Karlsruhe

    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Die Chancen des neuen Erbschaftsrechts erfolgreich nutzen

    Die Weitergabe eigenen Besitzes ist jedem Menschen vorgegeben. Je mehr Besitz zu Lebzeiten angesammelt wurde, desto wichtiger ist eine ausgereifte familien- und sachgerechte Lösung. Ebenso wichtig ist es, zur Absicherung von Person und Vermögen, sich noch zu Lebzeiten um eine durchdachte Vollmacht und eine umsetzbare Patientenverfügung zu kümmern.

    Ziele:
    Werden keine individuellen Maßnahmen in Form von Testamenten, Erbverträgen oder Stiftungen getroffen, greift nach dem Tod die gesetzliche Erbfolge. Die gesetzlichen Regelungen werden der individuellen Situation aber meist nicht gerecht. Besondere Versorgungsüberlegungen verlangen nach individuellen Lösungen. Oftmals empfiehlt es sich auch, die Möglichkeit der "vorweg genommenen Erbfolge" auszuschöpfen und durch die Inanspruchnahme von Freibeträgen Erbschaftssteuer zu sparen. In diesem Seminar zeigen wir Ihnen, wie Sie die Chancen des Erbschaftssteuerrechts erfolgreich nutzen und dessen Risiken wirksam umgehen können. Darüber hinaus erläutern wir, welche Verfügungen im Rahmen von Vorsorgedokumenten zur General- und Vorsorgevollmacht sowie zur Patientenverfügung denkbar sind. Hier gilt es Vieles zu beachten. Dieses Seminar vermittelt hilfreiche Ansätze für eine bestmögliche individuelle Lösung.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an alle niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten, die mehr über die individuellen Gestaltungsspielräume des Schenkens, Vererbens und der Vorsorge erfahren wollen.

    Das Seminar wird mit Unterstützung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank durchgeführt.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion.

    Schwerpunkte:

    • Optimale steuerliche und rechtliche Testamentsgestaltung
    • Ehegattentestamente auf dem Prüfstand
    • Das gesetzliche Erbrecht
    • Testamentsvollstreckung - Erbauseinandersetzung
    • Vorweg genommene Erbfolge
    • General- und Vorsorgevollmacht
    • Patientenverfügung

  • 29. September 2016 Stuttgart

    Dauer 3 Tage | - Punkte

    Fachkraft für Impfmanagement

    Seminarnummer:
    S 148
    Referenten:

    Dr. med. Martina Bregler
    -

    Termin:
    Do, 29.09.2016, 09:00 - 18:00 Uhr
    Do, 20.10.2016, 09:00 - 18:00 Uhr
    Do, 10.11.2016, 09:00 - 18:00 Uhr
    Ort:

    Bezirksärztekammer Nordwürttemberg
    Jahnstraße 5
    70597 Stuttgart

    Kosten:
    240 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Schutzimpfungen gehören zu den effektivsten Präventionsmaßnahmen in der Medizin. Für einen ausreichenden Impfschutz zu sorgen, ist daher eine wichtige Aufgabe des Arztes. Viele Tätigkeiten, die im Rahmen der Erbringung von Impfleistungen anfallen, kann der Arzt an qualifizierte Praxismitarbeiter delegieren. Neben der zeitlichen Entlastung kann es für den Arzt auch wirtschaftlich attraktiv sein, das Impfmanagement in der Praxis zu fördern.

    Ziele:
    Als Fachkraft für Impfmanagement erlangen Sie die nötige Qualifikation, um den Arzt beim Impfen zu unterstützen - vom ersten Blick ins Impfbuch am Empfang bis hin zur späteren Abrechnung der Impfleistung. Sie erwerben vertiefte Kenntnisse der medizinischen Grundlagen von Schutzimpfungen und setzen sich detailliert mit den Empfehlungen der STIKO auseinander. Zudem erweitern Sie Ihre Fertigkeiten, um das Impfmanagement in Ihrer Praxis weitgehend eigenständig zu organisieren. Dazu zählen neben der Kommunikation mit den Patienten auch die Abrechnung von Impfleistungen und der Bezug sowie die Lagerung von Impfstoffen. Anhand von Beispielen werden Sie schließlich trainieren, wie Sie Ihr neues Wissen im Praxisalltag anwenden können.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an nichtärztliche Mitarbeiter in der Praxis (keine Auszubildenden), die mehr über Grundlagen, Management und Praxis des Impfens wissen wollen.

    Wichtiger Hinweis:
    Die Fortbildung umfasst insgesamt 40 Unterrichtseinheiten (UE) und endet mit einer schriftlichen (Multiple-Choice-)Prüfung. 30 UE sind als Präsenzunterricht konzipiert, die restlichen 10 UE finden in Form einer Selbstlernphase statt, in welcher die Teilnehmer eine kurze Hausarbeit erstellen. Ein Zertifikat zur Fachkraft für Impfmanagement wird nach bestandener Prüfung erteilt.

    Die Fachkraft für Impfmanagement ist als Wahlteil auf die Fortbildung zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung mit 40 UE anrechenbar.

    Das Seminar wird mit Unterstützung der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg und des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. durchgeführt.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen, Gruppenarbeit, praktische Übungen, Hausarbeit und Prüfung.

    Schwerpunkte:

    • Empfehlungen der STIKO
    • Einführung in die Immunologie des Impfens
    • Kontrolle des Impfstatus und Recall-System
    • Kommunikation und Motivation im Patientengespräch
    • Durchführung von Impfungen
    • Lagerung von Impfstoffen und Kühlschrankmanagement
    • Abrechnung und Delegation von Impfleistungen
    • Best Practice des Impfmanagements

  • 01. Oktober 2016 Freiburg

    Dauer 7h | 10 Punkte

    Belastete Familien brauchen Frühe Hilfen

    Seminarnummer:
    F 295
    Referenten:

    Roland Müller
    -

    Sigrun Häußermann
    -

    Termin:
    Sa, 01.10.2016, 09:30 - 16:30 Uhr
    Ort:

    KVBW Freiburg
    Sundgauallee 27
    79114 Freiburg

    Kosten:
    80 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Fortbildung für die Fallfindung und motivierende Beratung in der ärztlichen / psychotherapeutischen Praxis

    Haben Sie bei manchen Familien und Kindern in Ihrer Praxis ein ungutes Gefühl? Nehmen Sie hin und wieder Patienten in Gedanken mit nach Hause? Wüssten Sie gerne, wie Sie diesen Familien helfen können?

    Sie sind als Arzt und Psychotherapeut oft die erste und einzige Anlaufstelle für psychosozial belastete Schwangere und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern. Um diesen Familien weiterzuhelfen und um sich selbst zu entlasten ist es notwenig und förderlich, Unterstützung aus dem Bereich der Jugendhilfe / Frühe Hilfen zu vermitteln.

    Genau hier setzt unsere Fortbildung an.

    - Wie erkenne ich, dass eine Familie psychosozialen Unterstützungsbedarf hat?
    - Wie spreche ich mögliche Belastungen an und motiviere zur Hilfeannahme?
    - Wie kann ich vorgehen, damit der Übergang vom Gesundheitswesen in die Jugendhilfe besser gelingt?

    Anhand von allgemeinen Informationen zum Thema, Fallbeispielen und reflexiver Verfahren lernen Sie, Fälle in Ihrer Praxis besser zu erkennen und Hilfebedarf anzusprechen. Sowohl für die Fallfindung als auch für die motivierende Beratung wurden Module entwickelt, die Ihr Vorgehen im konkreten Fall unterstützen sollen. Die Module werden vorgestellt und deren Umsetzung in Kleingruppen geübt.

    Wichtiger Hinweis:
    Die Teilnahme an der Veranstaltung ist neben dem Besuch eines interdisziplinären Qualitätszirkels Frühe Hilfen Voraussetzung zur Teilnahme an der Vereinbarung Frühe Hilfen mit dem BKK Landesverband Süd und den Kommunalen Spitzenverbänden in Baden-Württemberg.

    Schwerpunkte:

    • Was bedeuten Frühe Hilfen für die vertragsärztliche Arbeit?
    • Identifikation von Familien in besonders belastenden Situationen:
    • Einschätzung von psychosozialem Unterstützungsbedarf - Beobachtungen aus der pädiatrischen Praxis
    • Arbeit mit dem Instrument "Identifikation von Familien in besonders belastenden Situationen" in Kleingruppen
    • Das motivierende Elterngespräch in der Vertragsarztpraxis

  • 04. Oktober 2016 Freiburg

    Dauer 7.5h | 10 Punkte

    Datenschutz in der Praxis

    Seminarnummer:
    F 225
    Referenten:

    Dipl.-Betrw. Andreas Schaupp
    QEP®-Trainer, QEP®-Visitor, ISO-Auditor

    Dipl.-Kffr. Ute Wutzler
    QEP®-Trainerin, EFQM-Assessorin, Gruppenleiterin Qualitätsmanagement, KVBW

    Termin:
    Di, 04.10.2016, 09:00 - 16:30 Uhr
    Ort:

    KVBW Freiburg
    Sundgauallee 27
    79114 Freiburg

    Kosten:
    135 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Datenschutz hat in der Praxis einen hohen Stellenwert. Aufgrund der persönlichen und zum Teil sehr sensiblen Informationen spielt der korrekte Umgang mit Patientendaten und -unterlagen eine wichtige Rolle. Der Patient muss darauf vertrauen können, dass alles geschützt bleibt, was dem Arzt oder Psychotherapeuten im Zuge seiner Behandlung bekannt wird. Auch das Qualitätsmanagement stellt hohe Ansprüche an den Datenschutz.

    Ziele:
    In diesem Seminar zeigen wir, worauf Sie beim Datenschutz in der Praxis achten müssen, wann ein Datenschutzbeauftragter erforderlich ist und welche Aufgaben er übernimmt. Wir informieren über die aktuelle Rechtslage und den korrekten Umgang mit Patientenunterlagen. Darüber hinaus geben wir organisatorische Tipps zur praktischen Umsetzung im Alltag.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an alle Ärzte, Psychotherapeuten, Qualitätsbeauftragte und Mitarbeiter in der Praxis, die für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich sind.

    Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, welches als Nachweis für das Qualitätsmanagement genutzt werden kann.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, Gruppenarbeit.

    Schwerpunkte:

    • Welche gesetzlichen Anforderungen sind zu erfüllen?
    • Wie ist die Diskretion in den einzelnen Bereichen der Praxis umgesetzt?
    • Wie ist der Umgang mit Patientendaten geregelt?
    • Welche Aufbewahrungsfristen sind einzuhalten?
    • EDV und Datenschutz: Was sollte beachtet werden?
    • Ist ein Datenschutzbeauftragter erforderlich?
    • Welche Aufgaben hat ein Datenschutzbeauftragter?

  • 05. Oktober 2016 Karlsruhe

    Dauer 7.5h | - Punkte

    Medical English - Einsteigerkurs für Medizinische Fachangestellte

    Seminarnummer:
    K 90
    Referenten:

    Yvonne Ford
    Amerikanerin, Bachelor of Arts, Leiterin Centre for Communication in Health Care

    Termin:
    Mi, 05.10.2016, 09:30 - 17:00 Uhr
    Ort:

    Missionswerk-Jugendzentrum
    Keßlerstraße 5
    76185 Karlsruhe

    Kosten:
    135 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Als Medizinische Fachangestellte sind Sie in der Praxis immer wieder gefordert, mit Patienten Englisch zu sprechen. Haben Sie bereits Vorkenntnisse, Ihr Englisch ist aber allgemein und Sie benötigen fachspezifische Ausdrücke? Möchten Sie im Umgang mit englischsprachigen Patienten verbal sicherer und souveräner agieren können? Wir helfen Ihnen, Ihre diesbezüglichen Fertigkeiten zu verbessern.

    Ziele:
    In diesem Seminar statten wir Sie mit den notwendigen Sprachmitteln aus, die Sie für einen guten Patientenumgang in einer Arztpraxis mit Englisch sprechenden Patienten brauchen. Wir helfen Ihnen, Ihre allgemeinen und fachbezogenen Englischkenntnisse zu verbessern und Ihren beruflich relevanten Wortschatz zu erweitern. Sie lernen Fragen, die Sie beim Erstkontakt stellen können und Begriffe für Symptome und Beschwerden sowie für Körperteile und -funktionen. Wir stellen Ihnen gängige Redewendungen vor, um Patienten über die Praxis zu informieren und erforderliche Maßnahmen zu erklären. In praktischen Übungen lernen Sie, Patientendaten zu erfragen, Termine zu vereinbaren und den Anlass des Arztbesuches zu erfahren.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an Medizinische Fachangestellte, die in der Praxisorganisation und -verwaltung tätig sind und die nötige englischsprachige Fachterminologie erlernen möchten. Als Vorkenntnisse werden mindestens drei bis vier Jahre Schulenglisch vorausgesetzt.

    Wichtiger Hinweis:
    Bitte bringen Sie zum Seminar ein mittelgroßes deutsch-englisches Wörterbuch mit.

    Arbeitsformen: Kurze Einführung, Diskussion, Gruppenarbeit, praktische Übungen, Rollenspiele.

    Schwerpunkte:

    • Begrüßung der Patienten
    • Erfragen persönlicher Daten (inkl. Versicherungsstatus, Abrechnung etc.)
    • Erkundigen nach Beschwerden, Voranamnese etc.
    • Patientenangaben richtig aufnehmen
    • Termine vereinbaren, ausgeben und ändern
    • Gespräche mit Patienten sicher führen: Beruhigung, Verabredung, Wegbeschreibung etc.
    • Behandlungsmaßnahmen beschreiben (Blutabnahme, EKG etc.)

  • 05. Oktober 2016 Karlsruhe

    Dauer 5h | 6 Punkte

    EBM für Einsteiger - Haus- und Kinderarztpraxen

    Seminarnummer:
    K 09
    Referenten:

    Claudia Kilgus
    MFA, Management-Assistentin, Praxisberaterin

    Cornelia Mühlmann
    Präsenzberaterin, KVBW

    Termin:
    Mi, 05.10.2016, 14:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    Missionswerk-Jugendzentrum
    Keßlerstraße 5
    76185 Karlsruhe

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) bildet die Abrechnungsgrundlage für Behandlungen im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung. Jeder Leistung im EBM sind eine Gebührenordnungsposition und eine Punktzahl zugeordnet. Die Gesamtheit der dort verzeichneten Leistungen stellt den verbindlichen Katalog ambulanter und belegärztlicher Behandlungen dar, auf die gesetzlich Versicherte Anspruch haben.

    Ziele:
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die Anwendung der Gebührenordnung zu erleichtern. Hierzu vermitteln wir Ihnen die Grundlagen des EBM und erläutern dessen Aufbau und Handhabung. Darüber hinaus informieren wir über den Leistungsinhalt der häufigsten Abrechnungsziffern bei Haus- bzw. Fachärzten und erklären die Abrechnungssystematik anhand vieler praxisrelevanter Beispiele.

    Zielgruppe:
    Der Kurs richtet sich an alle Ärzte und Mitarbeiter in der Praxis, die in die EBM-Abrechnung für Kassenpatienten einsteigen wollen. Er eignet sich darüber hinaus für alle Auszubildenden als wertvolle Ergänzung der Inhalte, die an den Berufsschulen zur Leistungsabrechnung vermittelt werden.

    Wichtiger Hinweis:
    Aufgrund der unterschiedlichen Abrechnungsbestimmungen bieten wir separate Termine für Haus- / Kinderarztpraxen und Facharztpraxen an.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, praktische Übungen.

    Schwerpunkte:

    • Der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM)
    • Erstellung der Abrechnung (einschließlich Online-Abrechnung)
    • Abrechnungsbeispiele
    • Tipps zur Fehlervermeidung

  • 05. Oktober 2016 Stuttgart

    Dauer 4h | - Punkte

    Das Telefon - die Visitenkarte der Praxis

    Seminarnummer:
    S 97
    Referenten:

    Dipl.-Psych. Katharina Hartig
    Praxisberaterin

    Termin:
    Mi, 05.10.2016, 15:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    KVBW Stuttgart
    Albstadtweg 11
    70567 Stuttgart

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Die patientenorientierte Kommunikation am Telefon ist ein wichtiger Marketingfaktor für die Praxis. Über das Telefon gewinnt der Patient einen ersten Eindruck von der Praxisatmosphäre und den organisatorischen Abläufen. Darüber hinaus bestimmen die telefonischen Terminvereinbarungen maßgeblich den weiteren Sprechstundenverlauf. Deshalb ist professionelles Verhalten der Mitarbeiter am Telefon wichtig.

    Ziele:
    Kompetentes, sicheres und gewinnendes Telefonieren kann trainiert werden. Anhand von praktischen Übungen lernen Sie, worauf Sie beim Telefonieren in der Praxis achten müssen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie durch geschicktes Fragen das Gespräch lenken, schwierige Situationen meistern und Gespräche zeitlich im Rahmen halten können. Darüber hinaus geben wir wertvolle Tipps zum wirksamen Einsatz der Stimme und zur notwendigen Diskretion am Telefon. Mitmachen lohnt sich, denn für den ersten Eindruck (am Telefon) gibt es keine zweite Chance.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter in der Praxis.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, praktische Übungen, ggf. Rollenspiele.

    Schwerpunkte:

    • Der Telefonknigge - von der Meldung bis zur Verabschiedung
    • Stimme und Sprechweise wirksam einsetzen
    • Sicher werden in der Gesprächsführung
    • Positiv- und Negativformulierungen
    • Die passgenaue und zügige Terminvereinbarung
    • Gespräche kurz halten und trotzdem freundlich bleiben
    • Was tun bei Beschwerden und verbalen Angriffen?
    • Datenschutz und Diskretion am Telefon

  • 05. Oktober 2016 Freiburg

    Dauer 4h | 5 Punkte

    Rechtliche Fallstricke im Praxisalltag

    Seminarnummer:
    F 68
    Referenten:

    RA Dipl.-Betrw. Theo Sander
    Fachanwalt für Steuerrecht, Tätigkeitsschwerpunkt Arzt- und Zahnarztrecht

    Termin:
    Mi, 05.10.2016, 15:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    KVBW Freiburg
    Sundgauallee 27
    79114 Freiburg

    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Rechtliche Fallstricke lauern überall im Praxisalltag: Komplexe Verträge, Absprachen mit Partnern, aber auch das Arbeitsrecht sowie der Patientenkontakt halten Fußangeln und Fallstricke für den niedergelassenen Vertragsarzt und Vertragspsychotherapeuten bereit. Wissen Sie, wie Sie den unterschiedlichen Fallstricken zu jeder Zeit wirksam begegnen können?

    Ziele:
    Dieses Seminar unterstützt Sie dabei. Sie lernen, rechtliche Fallstricke frühzeitig zu erkennen und erfahren, wie Sie diese erfolgreich umgehen können. Wir weisen Ihnen den sicheren Weg durch den Paragraphen-Dschungel und verschaffen Ihnen wieder mehr Zeit für Ihre eigentliche Aufgabe - die Patientenversorgung.

    Zielgruppe:
    Die Veranstaltung richtet sich an alle Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in eigener Praxis.

    Das Seminar wird mit Unterstützung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank durchgeführt.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion.

    Schwerpunkte:

    • Der Arzt als Arbeitgeber
    • Praxis und Patient
    • Vertragsgestaltung in der Praxis
    • Praxis und Familie

  • 05. Oktober 2016 Freiburg

    Dauer 4h | 5 Punkte

    GOÄ für Fortgeschrittene

    Seminarnummer:
    F 31
    Referenten:

    Beate Rauch-Windmüller
    MFA, Praxismanagerin, Qualitätsbeauftragte, KTQ-Visitorin

    Termin:
    Mi, 05.10.2016, 15:00 - 19:00 Uhr
    Ort:

    KVBW Freiburg
    Sundgauallee 27
    79114 Freiburg

    Kosten:
    89 ,- €
    Direktkontakt:

    mak
    Telefon: 0711 7875-3535
    info@mak-bw.de

    Eine sachgerechte und damit optimale Abrechnung von Leistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erfordert fundierte Kenntnisse des Leistungskataloges und der Abrechnungsbestimmungen. Viele Mitarbeiter in der Praxis wenden die GOÄ im Arbeitsalltag an und verfügen über ein gutes Basiswissen, was den Inhalt und Aufbau der Gebührenordnung anbelangt. Oftmals bestehen aber Unsicherheiten, ob die Bestimmungen in allen Punkten richtig umgesetzt und die Möglichkeiten der Privatabrechnung umfassend ausgeschöpft werden.

    Ziele:
    In diesem Seminar erhalten Sie wichtige Informationen, um GOÄ-Leistungen vollständig und richtig abzurechnen. Wir helfen Ihnen beim Umgang mit der Gebührenordnung für privatärztliche Leistungen und erhöhen Ihre Sicherheit in der korrekten Anwendung der GOÄ. Anhand von Beispielen erklären wir die Bestimmungen der privatärztlichen Gebührenordnung und üben mit Ihnen deren Einsatz für die Praxis.

    Zielgruppe:
    Das Seminar richtet sich an alle Ärzte und Mitarbeiter in der Praxis, die über gute Grundkenntnisse in der GOÄ verfügen oder bereits an unserem Kurs "GOÄ für Einsteiger" teilgenommen haben und ihr Wissen weiter ausbauen wollen. Aufgrund seiner inhaltlichen Schwerpunkte spricht der Kurs nicht die Zielgruppe der Psychotherapeuten an.

    Wichtiger Hinweis:
    Bitte bringen Sie zum Kurs eine GOÄ-Gebührenordnung mit.

    Arbeitsformen: Vortrag mit Fallbeispielen und Diskussion, praktische Übungen.

    Schwerpunkte:

    • Allgemeine Grundlagen
    • Honoraranspruch
    • Rechtsgrundlagen
    • Fehlervermeidung
    • Dokumentation
    • Rechnungsstellung
    • Gebührenrahmen
    • Analoge Bewertungen
    • Sonographie-Leistungen
    • Besondere Kosten bei Grundleistungen
    • Schriftverkehr
    • Der Kassenpatient als Privatpatient
    • IGeL
    • Anfragen, Untersuchung, Gutachten für Versicherungen
    • UV-GOÄ: Grundlagen, Abgrenzung zur GOÄ, wichtige Ziffern

Letzte Aktualisierung: 15.09.2016