Neuer Notfalldienstbereich Ravensburg/Weingarten problemlos gestartet

Positive Bilanz nach den ersten sechs Wochen an der Oberschwabenklinik

Seit Mitte Dezember ist der ärztliche Bereitschaftsdienst abends und am Wochenende neu organisiert: Es gibt seitdem für die Bürger aus den Regionen Weingarten und Ravensburg eine zentrale Notfallpraxis am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg. Die Neuorganisation wurde durch die Schließung des ambulanten Klinikbetriebs am „Krankenhaus 14 Nothelfer" in Weingarten notwendig. Die neue Struktur ist reibungslos angelaufen und die Notfallpraxis in Ravensburg wird auch von Patienten aus Weingarten gut angenommen.

Entlastung für die Notaufnahme

Der ärztliche Leiter der Notfallpraxis Ravensburg, Dr. Stefan Schäfer, zieht nach sechs Wochen eine positive Bilanz: „Die Patienten kommen mit der zentralen Anlaufstelle in Ravensburg gut zurecht. Wir haben am letzten Wochenende über 100 Patienten in der Notfallpraxis behandelt. Damit leisten wir unseren Beitrag zur Entlastung der Notaufnahme, sodass sich die Klinikärzte tatsächlich um die schwerkranken Notfallpatienten kümmern können. Die Kooperation mit der Klinik funktioniert sehr gut.“

Rund 300 niedergelassene Ärzte umfasst der Dienstbereich Ravensburg/Weingarten. „Am Wochenende sind in der Notfallpraxis in Ravensburg zwei Ärzte im Einsatz. Ergänzt wird das ärztliche Team in der Notfallpraxis von weiteren Ärzten im Fahrdienst, die die Patienten besuchen, die aus medizinischen Gründen nicht in die Notfallpraxis kommen können“, berichtet Dr. Hans-Otto Bürger. Er ist Kreisbeauftragter für den Notfalldienst und somit Ansprechpartner für die Ärzte in der Region sowie die KVBW. „Alle Beteiligten – Ärzte, das MFA-Team in der Notfallpraxis, Klinikum und KVBW – haben diese neue Struktur für die Notfallversorgung gut vorbereitet und umgesetzt“ so Bürger weiter.

Positives Signal für den ärztlichen Nachwuchs

Vor dem Hintergrund des Ärztemangels ist es dem Kreisbeauftragten auch wichtig, dass beim ärztlichen Nachwuchs ein positives Signal ankommt: „In unserem Dienstbereich hat jeder Arzt fünf bis sechs Dienste pro Jahr, das ist ein enormer Fortschritt zu vergangenen Zeiten. Ich bin davon überzeugt, dass effiziente Strukturen im Notfalldienst dazu beitragen, wieder junge Ärzte für die Niederlassung gewinnen zu können.“

Die allgemeine Notfallpraxis Ravensburg am St. Elisabethen-Klinikum der Oberschwabenklinik in der Elisabethenstraße 15 in 88212 Ravensburg ist am Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Akut erkrankte Patienten können ohne vorherige Anmeldung direkt in die Notfallpraxis kommen. Neben der allgemeinen Notfallpraxis steht an der Oberschwabenklinik in Ravensburg auch eine Kinder- und Jugendärztliche Notfallpraxis für die Versorgung der kleinen Patienten als Anlaufstelle zur Verfügung. Diese ist am Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Telefonisch ist der Bereitschaftsdienst über die kostenlose Rufnummer 116117 erreichbar, hier werden auch Hausbesuche für nicht gehfähige Patienten koordiniert.

Rufnummer 116117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst

Wenn Patienten außerhalb der Sprechzeiten dringend ärztliche Hilfe benötigen und nicht wissen, wo sich in ihrer Nähe eine Notfallpraxis befindet, wählen sie die 116117. Sie hören dann in der Regel eine Bandansage mit Angabe der Adresse und Öffnungszeiten der nächstgelegenen Notfallpraxis. Zur Suche lässt sich auch die interaktive Karte der Notfallpraxen auf der Homepage der KVBW nutzen oder die bundesweite 116117.App, die aus dem Apple Store oder Google PlayStore auf das Smartphone geladen werden kann. Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nicht zu verwechseln mit dem Rettungsdienst, der in lebensbedrohlichen Fällen unter der Notrufnummer 112 Hilfe leistet.