Aufrufaktion für Corona-Impfzentren angelaufen – weiteres Personal gesucht

KVBW-Vorstand zieht positive Zwischenbilanz

Die Bereitschaft der niedergelassenen Ärzte, in den Zentralen Corona-Impfzentren sowie den Impfzentren auf Kreisebene mitzuarbeiten, ist hoch. Das gab heute die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) in Stuttgart bekannt. Doch noch ist keine ausreichende Personalausstattung erreicht. Weiteres ärztliches und nicht-ärztliches Personal wird gesucht.

Personalbedarf trotz hoher Resonanz noch nicht gedeckt

„Am vergangenen Freitag haben wir mit einem Schreiben unsere Mitglieder, das heißt alle niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg, zur Mitwirkung in den Impfzentren aufgerufen”, berichtet Dr. Johannes Fechner, stellvertretender KVBW-Vorstand. Außerdem werbe man bei den Ruheständlern, den Vertretungsärzten sowie dem medizinischen Fachpersonal für den Einsatz in den Impfzentren. „Stand heute haben sich bei der KVBW bereits über 2.000 Ärzte  gemeldet. Zudem haben wir Anfragen von ca. 1.500 Medizinische Fachangestellten. Wir sind hochzufrieden mit der Reaktion auf unseren Aufruf. Gleichwohl können wir uns noch nicht entspannt zurücklehnen. Der Personalbedarf in den Impfzentren ist noch nicht gedeckt”, so Fechner. Man gehe von einem deutlich höheren Bedarf aus.

„Die geplante Impfung von bis zu 10 Millionen Baden-Württembergern gegen das Corona-Virus ist eine Mammutaufgabe, die sich nur in einem gemeinsamen Kraftakt mit vielen Ärzten bewältigen lässt”, ergänzt der Vorstandsvorsitzende, Dr. Norbert Metke, und zeigt sich weiter zuversichtlich: „Wir haben zwar schon sehr viele Meldungen von Kollegen, aber das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Wir erhalten täglich mehrere 100 E-Mails.”

Freiwillige, die sich über die KVBW melden können

  • Vertragsärztinnen und Vertragsärzte
    (inkl. ehemalige KVBW-Mitglieder – z. B. im Ruhestand)
  • Poolärztinnen und Poolärzte (Notfalldienst-Status)
  • medizinisches Fachpersonal

Zur Registrierung Anmeldeformular digital ausfüllen

Registrieren lassen können sich interessierte Ärzte und Medizinische Fachangestellte über die Anmeldeformulare (unten zum Download). „Wir unterstützen die Landesregierung selbstverständlich weiter darin, das ärztliche und nicht-ärztliche Personal für die Impfzentren und die mobilen Impfteams zu akquirieren”, verspricht Fechner. Für die organisatorischen Fragen sowie die vertragliche Ausgestaltung der Mitarbeit sei hingegen das Sozialministerium oder der jeweilige Betreiber des Impfzentrums vor Ort zuständig. Die Abrechnung des ärztlichen Honorars wird dann in gewohnter Weise wieder über die KVBW im Auftrag des Landes erfolgen.

Bitte maschinell ausfüllen und per Klick auf die Schaltfläche im Formular einsenden! Voraussetzung ist, dass Sie ein Standard-E-Mail-Programm (Outlook o. ä.) eingerichtet haben. Alternativ ausgefülltes PDF als E-Mail-Anhang senden. Der Internet Explorer ist veraltet und erfüllt die Anforderungen nicht. Bitte Browser wechseln!

Die Anmeldung über die KVBW ist nur mit Arztnummer möglich. Interessierte Mediziner, die nicht im Arztregister der KVBW eingetragen sind, melden sich bitte über das Rückmeldeformular der Landesärztekammer (LÄK).

Mehr zum Thema

Direktkontakt

Impfzentren Mitarbeit Mediziner
0761 884-4011
  • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
Bei Fragen zum Anmeldeprozess. Keine Fragen zur Organisation der Impfzentren! Keine Fachberatung zur Corona-Impfung!
Impfzentren Mitarbeit MFA
0761 884-3011
  • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
Bei Fragen zum Anmeldeprozess. Keine Fragen zur Organisation der Impfzentren! Keine Fachberatung zur Corona-Impfung!
Verordnungsberatung Impfungen
0711 7875-3690
  • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr
Nur Fachberatung. Keine Fragen zur Organisation der Impfzentren! Keine Patientenanfragen!

Informationen zur COVID-19-Impfung

Inzwischen gibt es die ersten zugelassenen Impfstoffe in Deutschland. Die KVBW nimmt keine Vorbestellungen zu COVID-19-Impfstoffen entgegen. Die Fach­infor­mationen sowie weitere Angaben zur Zulassung stellt das Paul-Ehrlich-Institut zur Verfügung: Fachinformation COVID-19-Impfstoffe

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat eine detaillierte Empfehlung zur COVID-19-Impfung erarbeitet. Darauf baut die Coronavirus-Impfverordnung (Corona­ImpfV) des Bundes­gesundheits­ministeriums auf, die die Reihenfolge festlegt.

Zum Start der Corona-Schutzimpfung in Deutschland hat das Bundes­gesund­heits­ministerium bundesweit einheitliche Aufklärungs- und Ein­willigungs­unter­lagen bereitgestellt. Teil der Unterlagen ist ein Ärzte-Leitfaden für das Patienten­gespräch: Offizielles Informationsmaterial zur Corona-Impfung

Was rund um die medizinischen Aspekte der COVID-19-Impfung bekannt ist, hat das Robert Koch-Institut (RKI) in einem FAQ-Katalog zusammengetragen: FAQ Corona-Impfung

Bei Anfragen von Bürgern und Patienten verweisen wir auf die Informationen der Landesregierung BW: Corona-Impfung und Kreisimpfzentren (KIZ)