Mind:Pregnancy

Mehr Achtsamkeit in der Schwangerschaft

Das durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) geförderte Projekt Mind:Pregnancy soll psychischen Belastungen in der Schwangerschaft vorbeugen und Betroffene niederschwellig unterstützen. Ziel ist es, aufgrund der steigenden Zahl an Kaiserschnitten in Deutschland den Schwangeren durch achtsamkeitsbasierte Interventionen Ängste zu nehmen und mehr physiologische Geburten zu ermöglichen.

Das Versorgungsangebot umfasst die folgenden Module:

  • Modul 1: Risikoscreening für Schwangere (Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)
  • Modul 2: Psychologisches Erstgespräch zur Förderung einer natürlichen Geburt (Koordinierende Stellen der Universitätsklinken Heidelberg und Tübingen)
  • Modul 3: eMBI – online-basierte Intervention „Mindfullness“ (Selbsthilfeangebot für Schwangere mit auffälligem Screening-Befund)

Teilnehmen können alle in Baden-Württemberg zugelassenen, ermächtigten oder angestellten Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. In den Selektivvertrag eingeschrieben werden können alle Schwangeren, die bei einer der beteiligten Krankenkassen versichert sind.

Um Leistungen dieses Vertrages abrechnen zu können, müssen Sie eine Teil­nahme­erklärung bei der KVBW einreichen. Wie die Bestimmungen dazu lauten und welche Formulare Sie einreichen müssen, erfahren Sie unter Genehmigungspflichtige Leistungen.

Letzte Aktualisierung: 15.08.2019