Tests für das eigene Praxispersonal & Schulungen zur Handhabung von Schnelltests

Corona-Testverordnung des BMG: weitere Details zur Abrechnung

Für Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 bei symptomfreien Personen im Zuge der neuen Corona-Testverordnung (TestV) des Bundesgesundheitsministeriums vom 15. Oktober stehen nun weitere Details zur Abrechnung fest. 

Neu ist die präventive Testung des Praxispersonals bis zu einmal wöchentlich. In diesen Fällen werden nur die Kosten für den PoC-Antigentest oder den Labor-Antigentest übernommen. Die Antigentests müssen zudem vom BfArM gelistet sein. Abstriche beim eigenen Personal werden nicht vergütet.

Präventive Tests von eigenem Praxispersonal

Abrechnung der Kosten für Point-of-Care-Tests (PoC) bei eigenem Praxispersonal im Rahmen eines Testkonzepts der Praxis

Die Abrechnung dieser Kosten erfolgt auf einem „Pseudo“-Abrechnungsfall für das gesamte Quartal mit folgenden Angaben:

Scheinuntergruppe: 00
Kostenträger: Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS), VKNR: 48850
Nachname: Testung
Vorname: Corona
Geburtsdatum: 01.01.2020
Anschrift: Albstadtweg 11; 70567 Stuttgart
Kodierung: ICD Z02 

Abgerechnet wird unter dem jeweiligen Datum der Testungen für jeden durchgeführten Test die GOP 88312 (mit entsprechendem Multiplikator), ergänzt um die entstandenen Kosten (in Feld 5012) – jedoch höchstens 7 Euro je Test. Die Rechnung über beschaffte PoC-Tests muss nach TestV bis mindestens Ende 2024 aufbewahrt werden.

Schulungen zur Handhabung von Schnelltests

Nichtärztlich geführte medizinische Einrichtungen, die im Zuge eines Testkonzepts laut Testverordnung (TestV) in eigener Verantwortung testen möchten, müssen ihr Personal durch einen Arzt in der Anwendung und Auswertung der Antigen-Schnelltests schulen lassen. Vertragsärzte können solche Schulungen beispielsweise für Beschäftigte in Pflegeheimen anbieten.

Ärztliche Schulung des Personals in nichtärztlich geführten Einrichtungen (z. B. Pflegeheimen) zur Anwendung und Auswertung von PoC-Antigen-Tests

Für eine durchgeführte entsprechende Schulung werden über die GOP 88311 einmalig je Einrichtung 70 Euro vergütet.

Auch hierzu wird ein Pseudo-Fall nach o.g. Vorgaben erstellt, bzw. der schon für die Abrechnung der PoC-Tests für eigenes Personal angelegte Pseudofall verwendet. Die GOP 88311 wird unter dem Datum der Schulung eingetragen und im Begründungsfeld der Name der Einrichtung.