Seit 1. Januar 2019 gelten nur noch G2-Karten

Gesundheitskarten älterer Generationen (G1 oder G1plus) sind ungültig

Seit 1. Januar 2019 sind nur noch elektronische Gesundheitskarten (eGK) der zweiten Generation – sogenannte G2-Karten –  gültig. Erkennbar sind diese am Kürzel „G2“ oder „G2.1“, das rechts oben unter dem Schriftzug „Gesundheitskarte“ aufgedruckt ist. Bei den alten Karten ist hier die Kennzeichnung „G1“ zu finden.

Damit beim Arzt alles glatt läuft, sollten Versicherte unbedingt nur die zuletzt von der Krankenkasse zugesendete Gesundheitskarte benutzen. Erhalten Versicherte von ihrer Krankenkasse eine aktuelle Karte zugeschickt, ist nur noch diese gültig. Andere, ältere Karten können dann nicht mehr benutzt werden – unabhängig davon, welches Ablaufdatum auf diesen aufgedruckt ist.

Lässt sich eine eGK nicht in Ihr Praxisverwaltungssystem einlesen, fragen Sie den Patienten, ob er von seiner Krankenkasse eine neue Karte erhalten und vielleicht nur aus Versehen die alte Karte vorgelegt hat. 

Höhere Sicherheitsanforderungen – neue Karten

In regelmäßigen Abständen bewertet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Verfahren neu, die die Funktionen der Gesundheitskarte absichern. So hat das BSI den Einsatz von Verschlüsselungstechniken, die bei bestimmten Karten (G1 plus-Karten) verwendet werden, auf Ende des Jahres 2018 befristet.