Schnelltests für Lehrer: Künftig nicht mehr über die KV

Testungen für Schule, Kita und Kindertagespflege organisieren die Kommunen

Regelmäßige präventive Corona-Tests in Schulen oder Kindertagesstätten sind künftig nicht mehr über die KV Baden-Württemberg abzurechnen. Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg informiert in einer aktuellen Schnellinformation über die neue Teststrategie des Landes Baden-Württemberg und das Ende des Landesvertrags mit der KV. Ab 1. April 2021 sind die GOPs 99548 und 99549 (Pauschalen für Schnelltests beim Personal von Schulen und Kinder­tages­einrichtungen sowie Kinder­tages­pflege) nicht mehr abrechenbar. Inzwischen stellen die Kommunen diese Tests sicher. Wenn Sie dort als Arztpraxis eingebunden sind, klären Sie die Honorierung vor Ort mit dem jeweiligen Träger.

Kein „Bürgertest“ nach TestV

Systematische Tests an Schulen und Kitas als „Bürgertest“ nach Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundes („Bürgertest“) abzurechnen, ist ebenfalls nicht zulässig. Diese Tests fallen in die Hoheit der Bundesländer und sind aus deren Etats zu finanzieren. Sowohl die Durchführung der Testungen als auch die Erstattung der Kosten ist eine Angelegenheit zwischen Land und Kommunen (vertreten durch den Landkreistag).