Portokosten für Arztbriefe per Post oder Fax weiter abrechenbar

Übergangsregelung: Keine Höchstgrenzen bis 30. September 2021

Ärzte und Psychotherapeuten können konventionell versendete Arztbriefe und Faxe vorerst weiter ohne Limit abrechnen. Die im Juli eingeführten Kostenpauschalen 40110 (Briefporto) und 40111 (Fax) unterliegen erst ab Oktober kommenden Jahres einem Höchstwert.

Höchstwerte erst ab Oktober 2021

Das konnte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf unsere Initiative in den Verhandlungen mit den Krankenkassen erreichen. Die zum 1. Juli eingeführten Obergrenzen für die Versandkosten hat der Bewertungsausschuss bis zum 30. September 2021 ausgesetzt, da die nötige Technik für den elektronischen Versand und Empfang der Briefe noch nicht flächendeckend zur Verfügung steht.

Damit erhalten Praxen für jeden Brief, der per Post oder per Fax verschickt wird, weiterhin eine Kostenpauschale. Bitte tragen Sie das Porto in der Abrechnung für das dritte Quartal 2020 gegebenenfalls nach.

Zu diesem Thema informiert der KVBW-Vorstand in einer aktuellen Schnellinfo, die Sie unten zum Download finden

Dokumente zum Download

Direktkontakt

Abrechnungsberatung
0711 7875-3397
  • Mo – Fr: 8 – 16 Uhr