Halbe Dosis für Auffrischimpfung mit Moderna

Europäische Kommission erteilt Zulassung

Die Europäische Kommission hat den COVID-19-Impfstoff Spikevax von Moderna für Auffrischimpfungen mit der halben Dosis zugelassen. Sie entspricht damit der Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur. 

Laut Zulassung kann der Impfstoff von Moderna Personen ab 18 Jahren mindestens sechs Monate nach der zweiten Dosis gegeben werden. Die Boosterdosis beträgt 0,25 ml und damit die Hälfte der Dosis, die für die Grundimmunisierung verwendet wird (0,5 ml). 

Aus einer Mehrdosendurchstechflasche (Vial) von Moderna können somit bis zu 20 Dosen zu je 0,25 ml gezogen werden, wenn nur Auffrischimpfungen durchgeführt werden. Die Dosis für die Grundimmunisierung beträgt weiterhin 0,5 ml je Impfung.  

Die dritte Impfung bei Patienten mit schwerer Immundefizienz nach vier Wochen gilt nach der Fachinformation von Moderna weiterhin als Grundimmunisierung und soll mit der vollen Dosis (0,5 ml) erfolgen. 

Beide mRNA-Impfstoffe zum Boostern zugelassen

Die Europäische Kommission hatte im Oktober bereits eine Zulassung für den COVID-19-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer als Booster erteilt. Damit können jetzt beide mRNA-Impfstoffe als Auffrischimpfung sechs Monate nach der Grundimmunisierung ab einem Alter von 18 Jahren verabreicht werden. 

STIKO-Empfehlung zu Auffrischimpfungen 

Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff vor allem für Menschen ab 70 und für bestimmte Indikationsgruppen. Außerdem wird Personen, die eine Grundimmunisierung mit einer Impfstoffdosis von Johnson & Johnson erhalten haben, zur Optimierung ihres Impfschutzes eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstof empfohlen.

Nach der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit haben grundsätzlich alle Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe Anspruch auf eine Auffrischimpfung.

Quelle: KBV

Dokumente zum Download

Weiterführende Informationen