DMP-Patientenschulungen in Präsenz: Je nach Inzidenz wieder möglich

Befristete Corona-Regelung verlängert, solange epidemische Lage anhält

Schulungsberechtigte Arztpraxen dürfen ihre DMP-Patientenschulungen während der COVID-19-Pandemie weiterhin per Videosprechstunde abhalten. Die ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 befristete Sonderregelung vom 1. Mai 2020 wurde inzwischen für die Dauer der durch den Deutschen Bundestag festgestellten epidemischen Lage von nationaler Tragweite verlängert (nach § 5 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz). Die aktuell vereinbarte DMP-Vergütung zu den jeweiligen Patientenschulungen bleibt gültig. Eine zeitgleiche Abrechnung der Schulungen als Videokonferenz (gem. Anlage 31b BMV-Ä) oder als telefonische Beratung (EBM 01435) ist ausgeschlossen. 

Vorgaben und Inzidenzen im jeweiligen Stadt- und Landkreis beachten

Öffnungsschritte bei entsprechender Inzidenz in Stadt- und Landkreisen machen Präsenz-Gruppenschulungen wieder möglich. Zudem sieht die Corona-Verordnung des Landes-Baden-Württemberg vor, dass vollständig geimpfte und genesene Personen bei der Teilnehmerzahl nicht dazu zählen.

Bitte beachten Sie die aktuellen Vorgaben der Corona-Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg und die geltenden Vorgaben und Inzidenzen in Ihrem Stadt- und Landkreis.