DMP Asthma oder „Du kannst Dein Asthma kontrollieren“

Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) anlässlich des Weltasthmatages 2013

Allergien sind die häufigste Ursache des Asthmas im Kindes- und Jugendalter. Asthmapatienten reagieren selbst auf eigentlich harmlose Reize. Als Abwehrreaktion entzünden sich die Bronchien in der Lunge. Die entzündeten Bronchien verengen sich bis zur lebensbedrohlichen Atemnot. Was tun, wenn die Krankheit bleibt?

Weltweit nehmen Asthma und allergiebedingtes Asthma zu. Rund acht Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. Vor allem Kinder und Jugendliche sind betroffen. Etwa jedes achte Kind unter zehn Jahren und jedes zehnte Kind unter 15 Jahren ist an Asthma erkrankt. Asthma kann trockenen Husten, pfeifende Atmung und Luftnot (bei Kindern und Kleinkindern auch Bauchschmerzen) verursachen. Die Atemwege eines Asthmatikers reagieren mit Schleimbildung und Verengung der Bronchien überempfindlich auf normalerweise ungefährliche Stoffe oder Situationen, sogenannte Trigger.

Hyposensibilisierung oftmals erfolgreich

Eine Asthmaerkrankung wird durch verschiedene Untersuchungen festgestellt: Hierzu gehört neben der Befragung und körperlichen Untersuchung auch ein Lungenfunktionstest, den ein Lungenfacharzt oder Pneumologe durchführt. Mit Hilfe von Allergietests werden Allergene identifiziert. Oftmals ist eine Hyposensibilisierung, eine Art Impfung gegen die Allergie, erfolgreich. Am besten versucht man, die Allergie-Auslöser im Alltag zu meiden. Eine Linderung der Beschwerden kann durch eine medikamentöse Behandlung sowie Atemübungen und Asthmasport erreicht werden.

Der Weltasthmatag 2013 steht unter dem Motto: "You Can Control Your Asthma - "Du kannst Dein Asthma kontrollieren". Wenn die Krankheit chronisch wird, empfiehlt die KVBW die Teilnahme an einem Asthmaversorgungsprogramm (Disease Management Programm, kurz: DMP). Patienten, die in ein DMP eingeschrieben sind, können sich sicher sein, dass ihre Versorgung durch Haus- und Fachärzte optimal aufeinander abgestimmt ist. Komplikationen und Folgeerkrankungen werden durch umfassende Betreuung und strukturierte Behandlung vermieden oder verzögert. Dafür sorgen neben Absprachen innerhalb der Ärzte auch Netzwerke mit medizinischen Hilfsberufen wie Physiotherapeuten. Nicht zuletzt wird der Patient selbst durch Patientenschulungsprogramme aktiv miteinbezogen. DMP ist Teil des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenkassen und kann ohne Zuzahlung in Anspruch genommen werden.

MedCall - das Patiententelefon

Weitere Informationen oder Hilfe bei der Suche nach einem Arzt oder Therapeuten, erhalten Patienten über die Online-Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg oder im persönlichen Gespräch mit den Mitarbeiterinnen des Patiententelefons "MedCall - Ihr Infoservice rund um die Gesundheit". Das Patiententelefon ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr unter 01805/63 32 255* erreichbar. (* 14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk maximal 42 Cent/Min.)

Weiterführende Informationen im Internet:

Mit der Arztsuche der KVBW finden Sie einen Arzt mit dem Fachgebiet Innere medizin mit dem Schwerpunkt "Pneumologie" (= "Lungenfacharzt") in Ihrer Nähe. Hausärzte, die für das Disease Management Programm Asthma qualifiziert sind, finden Sie mit der DMP-Suche.

Empfehlenswert ist auch die Patienten-Leitlinie "Asthma".