Bürgertests: Wichtige Änderungen für Praxen ab 1. August 2021

ID vom Gesundheitsamt und Registrierung für Corona-Warn-App erforderlich

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat seine Coronavirus-Testverordnung – TestV zuletzt am 24. Juni 2021 in wesentlichen Punkten geändert. Für Arztpraxen, die künftig Coronavirus-Schnelltests als anlasslose Bürgertestungen nach § 4a der TestV anbieten und abrechnen wollen, greifen ab August wichtige Neuerungen, zu denen der Vorstand der KVBW aktuell per Schnellinformation informiert.

Voraussetzungen zur Abrechnung von Bürgertests ab 1. August 2021

  • ID-Nummer für jeden Test-Standort (z. B. Betriebsstätte einer Praxis), die das örtliche Gesundheitsamt zuteilt, ist in der KV-Abrechnung einzutragen bei GOPs 88310B / 88312B im KVDT-Feld 5009 (freier Begründungstext)
    (vgl. Schnellinformation vom 28. Juli 2021)
  • Registrierung für das Schnelltestportal für die Corona-Warn-App (CWA: Schnelltestpartner werden) d. h. Abschluss eines kostenfreien Nutzungsvertrages mit T-Systems ist ab 1. August 2021 Voraussetzung für die Vergütung
    (vgl. Schnellinformation vom 9. Juli 2021)
  • zusätzliche Dokumentations- und Meldepflichten und sinkende Vergütung
    (vgl. Schnellinformation vom 9. Juli 2021)

Unsere Abrechnungsberatung hat für Sie das Abrechnungsmerkblatt „Abrechnung Corona-Testung asymptomatische Personen“ aktualisiert.