Aus für ISDN – Telekom kündigt Anschlüsse

Vor Abschluss eines DSL-Vertrags Anbieter vergleichen

ISDN-Anschlüsse gehören bald der Vergangenheit an. Seit Ende 2014 kündigen Telekommunikationsanbieter wie die Deutsche Telekom bestehende ISDN-Verträge. Das sorgt in vielen Arztpraxen, die noch herkömmliche ISDN-Anschlüsse nutzen, derzeit für Unruhe.

Die Deutsche Telekom hat beschlossen, alle Telefonanschlüsse auf die IP-Technologie umzustellen. Rufaufbau, Vermittlung und die Sprach-Datenübertragung erfolgen künftig einheitlich über das Internet-Protokoll (IP-basiert).

Informieren vor Umstieg auf DSL

Durch die ISDN-Kündigungen sind Praxen im Zugzwang, die aktuell noch Telefonanlagen auf Basis der veralteten ISDN-Technologie (Anlagenanschluss oder Primärmultiplex-Anschluss) einsetzen. Betroffenen Praxen wird empfohlen, sich am Markt ausführlich zu informieren und auf einen DSL-Anschluss umzusteigen. Sie sollten jedoch verschiedene Anbieter vergleichen, ehe sie einen neuen Vertrag machen. Unter Umständen lässt sich so viel Geld sparen.

D2D ab Mitte 2015 nur noch mit KV-SafeNet*

Die bundesweite Abschaltung von ISDN ist einer der Gründe, warum die KV Baden-Württemberg ab Mitte 2015 die Telematik-Plattform D2D nicht mehr über den ISDN-Kanal anbieten wird, sondern nur noch im sicheren Netz der KVen (SNK) über KV-SafeNet*. D2D-Anwender, die rechtzeitig auf KV-SafeNet* umstellen, können die bewährten D2D-Anwendungen weiterhin einsetzen und sind zusätzlich auf den Einsatz der D2D-Weiterentwicklung KV-Connect vorbereitet.

* Hinweis: KV-SafeNet steht mit der Firma SafeNet, Inc., USA, in keiner unternehmerischen oder vertraglichen Verbindung.