AOK beendet Lieferverträge von TENS-Geräten

Seit 1. Oktober 2019 gilt freie Wahl der Hilfsmittel-Lieferanten

Versicherte der AOK Baden-Württemberg können in der Versorgung mit Elektrostimulationsgeräten künftig ihren Lieferanten frei wählen. Die seit Oktober 2011 geltenden Ausschreibungsverträge für die Versorgung mit Elektrostimulationsgeräten zur Schmerzbehandlung und Muskelstimulation (sog. TENS- und EMS-Geräte) wurden zum 30.09.2019 beendet.  

Darüber hinaus wurde das Hilfsmittelverzeichnis hinsichtlich der produktartenspezifischen Indikationen neu geregelt. So sind z. B. TENS-Geräte bei akuten Schmerzsyndromen nicht indiziert.

Liegen verordnungsrelevante Indikationen nach dem GKV-Hilfsmittelverzeichnis vor, händigen Sie Ihrem Patienten die Verordnung aus. Er muss sich dann selbst um die Auswahl des Lieferanten kümmern. Es liegt keine Beschränkung mehr auf die bisherigen Hilfsmittellieferanten vor. Die AOK Baden-Württemberg unterstützt bei Bedarf ihre Versicherten bei der Suche nach einem geeigneten Leistungserbringer.

Änderungen der Vertragsmodalitäten anderer Krankenkassen sind uns nicht bekannt.