Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung seit 29. März 2019 in Kraft

Levocetirizin künftig auch ohne Rezept erhältlich

Durch eine Änderung der Anlage 1 der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) können Patienten levocetirizinhaltige Arzneimittel ab sofort auch ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Voraussetzung ist, dass es sich um orale Einzeldosen à 5 mg handelt und auf der Verpackung eine Anwendungsbeschränkung auf Erwachsene und Kinder ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr angegeben ist. Flüssige Zubereitungen wie Säfte und Tropfen unterliegen weiterhin der Verschreibungspflicht. Die Auslieferung der ersten rezeptfreien Levocetirizin-Präparate an Apotheken ist für diese Woche angekündigt.

Verordnungsfähigkeit von Antihistaminika

Verschreibungsfreie Antihistaminika sind für Erwachsene und Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren ohne Entwicklungsstörungen aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebots bevorzugt zu empfehlen (grünes Rezept/Privatrezept). Ausnahmsweise sind verschreibungsfreie Antihistaminika bei Vorliegen einer der folgenden Diagnosen gemäß Anlage I zur Arzneimittel-Richtlinie zulasten der Kassen verordnungsfähig (Kassenrezept):

  • Insektengiftallergie
  • schwere, rezidivierende Urtikarien
  • schwerwiegender, anhaltender Pruritus
  • persistierende, allergische Rhinitis mit schwerwiegender Symptomatik, bei der eine Behandlung mit topischen nasalen Glukokortikoiden nicht ausreicht.

Bei Unwirksamkeit oder Unverträglichkeit der verschreibungsfreien Antihistaminika kann auf ein verschreibungspflichtiges Präparat gewechselt werden. Eine sorgfältige Dokumentation ist dringend zu empfehlen, da es in der Vergangenheit bereits Regressanträge einzelner Kassen gegeben hat.

Weitere relevante Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Die bereits in Zulassungsunterlagen definierten Anwendungsbeschränkungen für Retinoide wurden in die AMVV übernommen. Für Frauen im gebärfähigen Alter dürfen orale Retinoide (Acitretin, Alitretinoin, Isotretinoin) nur noch mit einer Höchstmenge für maximal 30 Tage/Verschreibung verordnet werden. Die Verschreibungen sind nur sechs Tage nach der Ausstellung gültig und dürfen danach nicht mehr von der Apotheke beliefert werden.