Soforthilfe in 5 Schritten

Förderprogramm von Bund und Land

Das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes und des Landes richtet sich auch an Praxen, sofern diese in Zahlungsschwierigkeiten sind. Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen, Land- und Forstwirte und Angehörige der freien Berufe, die sich unmittelbar in Folge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massiv Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einer einmaligen, nicht rückzahlpflichtigen Soforthilfe unterstützt.

Wirtschaftliche Lage

Die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage erfolgt stets auf dem Boden des Gesamtumsatzes einer ärztlichen/psychotherapeutischen Praxis, also aus allen Einnahmen aus GKV, PKV, Berufsgenossenschaften, IGeL, Gutachten und weiteren Einnahmen der Praxis. 

Liquiditätsengpass 

Ein Liquiditätsengpass liegt vor, wenn die laufenden Gesamteinnahmen nicht mehr ausreichend sind, die laufenden Ausgaben zu decken und andere Maßnahmen wie die unveränderten Abschlagszahlungen, Praxisausfallsversicherung, etc. nicht ausreichend sind, um Zahlungsverpflichtungen fristgerecht zu erfüllen. Das „Gehalt“, das sich ein Praxisinhaber selbst auszahlt, gehört dabei nicht zu den laufenden Ausgaben. Es kann lediglich ein „fiktiver Unternehmerlohn“ (maximal 1.180 Euro pro Monat) im Rahmen der Pfändungsfreigrenzen angesetzt werden.

Zu den zu berücksichtigenden „anderen Maßnahmen“ gehört auch der 90-Prozent-Schutzschild im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (mehr dazu unter Schutzschirm & Finanzhilfen). Private Rücklagen und liquide Rücklagen des Betriebs gehen nicht in die Betrachtung und Definition des Liquiditätsengpasses ein. Das heißt beispielhaft, wenn die laufenden Einnahmen der GKV ausreichend sind, um die laufenden Kosten zu decken, kann ein Antrag auf Corona-Soforthilfe des Bundes und des Landes Baden-Württemberg – trotz sich etwa deutlich reduzierender Privateinnahmen – nicht gestellt werden. 

Unsere Information erfolgt in Abstimmung mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.

Schritt 1: Antragsformular herunterladen

Laden Sie auf der Webseite des Wirtschaftsministeriums den aktuellen Antrag Soforthilfe Corona im PDF-Format herunter (im Abschnitt „Hilfe und Beratung“):

Schritt 2: Antrag vollständig ausfüllen

Füllen Sie den Antrag vollständig am Computer aus.

Hinweis: Bei Punkt 5.4 („Grund für die existenzgefährende Wirtschaftslage aufgrund der Corona-Pandemie“) ist ein alleiniger Verweis auf die Corona-Krise nicht zwingend ausreichend für eine Förderung. Erläutern Sie, welche gravierenden Rückgänge bei den Patientenzahlen, stornierte Termine, abgesagte Operationen, Honorarausfälle und Umsatzeinbußen eingetreten sind. Machen Sie im Antrag deutlich, dass und warum Sie laufende Kosten wie Mieten, Kredite, Leasingraten (Angaben zu Art und Höhe der Kosten) jetzt oder in naher Zukunft nicht mehr selbst decken können. Bitte nutzen Sie als Ausfüllhilfe die FAQs zur Soforthilfe Corona auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums WM: Förderprogramm Soforthilfe Corona bzw. lassen Sie sich von Ihrem Steuerberater unterstützen.

Schritt 3: Antrag drucken und unterschreiben

Drucken Sie den vollständig ausgefüllten Antrag aus und unterschreiben Sie ihn. Mit Ihrer Unterschrift versichern Sie die Richtigkeit Ihrer Angaben.

Schritt 4: Antrag scannen

Scannen Sie den unterschriebenen Antrag ein oder machen Sie ein gut leserliches Foto davon und speichern Sie die Datei im PDF-Format.

Hinweis: Da nur Dokumente im PDF-Format angenommen werden können, müssen Sie die Datei als PDF speichern oder über einen Standard-PDF-Drucker als PDF drucken, um das korrekte Format sicherzustellen.

Schritt 5: Antrag hochladen

Auch als Freiberufler, der einer anderen Kammer angehört, reichen Sie Ihren Antrag über das Portal von IHK und Handwerkskammer ein. Die Industrie- und Handelskammern bearbeiten auch die Anträge von Freiberuflern. Füllen Sie dort die Angaben zum Upload vollständig aus und fügen Sie im Feld „Ihr Soforthilfeantrag“ Ihre Antragsdatei im PDF-Format ein.

www.bw-soforthilfe.de

Antrags-PDF immer per Upload einreichen

Anträge per Post, E-Mail oder Fax können nicht bearbeitet werden!

Finanzhilfe erhalten? → bei der KV anzeigen

Gesetzlich ist geregelt, dass Hilfsgelder, die Sie bekommen, mit unserer Umsatzgarantie zu verrechnen sind. Wenn Sie Soforthilfe erhalten, teilen Sie uns dies unbedingt mit. Der Gesetzgeber hat uns verpflichtet, diese Finanzhilfen bei der Höhe der Ausgleichs­zahlung „Schutzschirm für Ärzte“ – gegebenenfalls anteilig – zu berück­sichtigen.

Letzte Aktualisierung: 05.08.2020