DMP-Patientenschulungen sind während der Corona-Pandemie auch per Videosprechstunde möglich

Für Gruppenschulungen gilt eine Höchstgrenze gemäß Corona-Verordnung

Schulungsberechtigte Arztpraxen dürfen ihre DMP-Patientenschulungen während der COVID-19-Pandemie per Videosprechstunde abhalten. Die aktuell vereinbarte DMP-Vergütung zu den jeweiligen Patientenschulungen ist weiterhin gültig. Eine zeitgleiche Abrechnung der Schulungen als Videokonferenz (gem. Anlage 31b BMV-Ä) oder als telefonische Beratung (EBM 01435) ist ausgeschlossen.

Die Patientenanzahl bei Gruppenschulungen wird auf maximal drei bis vier Patienten reduziert, um die durch die COVID-19-Pandemie festgelegten Hygiene-Vorgaben erfüllen zu können (gemäß § 3 Abs. 2 Corona-Verordnung Baden-Württemberg gilt derzeit eine Höchstgrenze von fünf Personen bei Versammlungen/sonstigen Ansammlungen). Eine Mindestteilnehmerzahl von zwei Patienten ist erforderlich, da eine Gruppenschulung nicht als Einzelschulung durchgeführt werden kann. Sofern die Corona-Verordnung der Landesregierung vom 17.03.2020 in der jeweils gültigen Fassung die Personenzahl für den Aufenthalt bei Versammlungen oder sonstigen Ansammlungen erweitert, ist die Gruppenschulung mit maximal fünf Patienten bzw. mit der ursprünglichen Gruppengröße wieder möglich (Einhaltung der Hygiene-Vorgaben vorausgesetzt). 

Diese Regelung gilt ab dem 01.05.2020 und ist vorerst bis zum 30.06.2020 befristet.