Corona-Sonderregeln: Was gilt im neuen Quartal weiter?

Vieles verlängert – Ausnahmen für Telefonkontakte und Portokosten für Rezepte enden

Ärzte und Psychotherapeuten können auch im dritten Quartal unbegrenzt Videosprechstunden anbieten. Nicht verlängert wird hingegen die Sonderregelung zur Telefonkonsultation. Auch die Erstattung der Portokosten für Rezepte und Überweisungen entfällt ab Juli.

Weiterhin bis zum 30. September 2020 verlängert:

  • Videosprechstunde unbegrenzt möglich: 20-Prozent-Obergrenzen bleiben ausgesetzt, Fallzahl und Leistungsmenge bei der Videosprechstunde durch Ärzte und Psychotherapeuten sind vorerst nicht limitiert.
  • Psychotherapie-Beginn ohne persönlichen Kontakt: Psychotherapeutische Sprechstunden, probatorische Sitzungen (inkl. Neuropsychologie) sind im Ausnahmefall per Video möglich, z. B. wenn ein Aufsuchen der Praxis dem Patienten nicht zumutbar ist.
  • Gruppentherapie in Einzeltherapie umwandeln: Für je eine bewilligte Gruppensitzung (100 Minuten) darf je eine Einzelsitzung durchgeführt werden (50 Minuten), formlose Anzeige bei der Krankenkasse ist ausreichend.
  • Sozialpsychiatrie: Funktionelle Entwicklungstherapie vorerst auch per Video möglich.
  • Nachweispflicht für Fortbildung: Erforderliche Punktzahl für den Nachweis der Fortbildungsverpflichtung von 250 auf 200 Punkte abgesenkt

Die Regelungen enden mit dem 30. Juni 2020:

  • Vergütungsregelung für mehr Telefonkonsultationen
  • Regelungen zur Erstattung von Portokosten für Folgeverordnungen und Überweisungen

Die KBV hat ihre thematisch geordnete Übersicht zu den Sonderregelungen (unten zum Download) für die ambulante Versorgung entsprechend aktualisiert.