COVID-19-Impfstoffe: Hinweise zu den Feiertagen

Impfstoffbestellungen bis 12. Dezember möglich

In der Woche vom 25. bis 31. Dezember 2023 wird kein COVID-19-Impfstoff an die Arztpraxen ausgeliefert. Eine Impfstoff-Bestellung ist in dieser Zeit ebenfalls nicht möglich, wie das Zentrum für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika (ZEPAI) mitteilte. Praxen, die über die Feiertage impfen wollen, müssen ihre Bestellung bis 12. Dezember aufgeben.

Mit der letzten Impfstoffbestellung für dieses Jahr (bis 12. Dezember, 12 Uhr) können Praxen COVID-19-Impfstoff für die Woche vor und für die Woche nach Weihnachten ordern – zusammen auf einem Rezept. Die Auslieferung erfolgt am 18. Dezember.

Die erste reguläre Impfstoffbestellung für das neue Jahr ist bis zum 19. Dezember (12 Uhr) möglich. Die bestellten Impfstoffe werden dann am 2. Januar 2024 an die Praxen ausgeliefert – aufgrund des Feiertags an Neujahr ausnahmsweise am Dienstag anstatt montags. Danach erfolgt die Bestellung wieder im üblichen wöchentlichen Bestellrhythmus.

Spikevax Original/BA.4-5 ab 22. Dezember nicht mehr verfügbar

Der COVID-19-Impfstoff Spikevax bivalent Original/Omicron BA.4-5 (50 Mikrogramm /50 Mikrogramm)/ml Injektionsdispersion des Herstellers Moderna steht ab 22. Dezember in Deutschland nicht mehr zur Verfügung. Nach Angaben des Zentrums für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika (ZEPAI) werden alle im Zentrallager des Bundes verfügbaren und ausgelieferten Chargen des Impfstoffs spätestens am 21. Dezember das Ende der 12-monatigen Haltbarkeitsdauer erreichen.

Eine Verwendung von Spikevax Original/BA.4-5 über den 21. Dezember hinaus sei nicht möglich, teilte das ZEPAI mit. Eventuell noch vorhandene Impfdosen in Arztpraxen seien nach diesem Datum fachgerecht zu entsorgen.

Quelle: KBV