Infektsprechstunde am Ortenau Klinikum Wolfach

An Wochenenden für Patientinnen und Patienten mit Coronaverdacht geöffnet

Die Infektsprechstunde der Notfallpraxis am Ortenau Klinikum Wolfach in der Oberwolfacher Straße 10 in Wolfach ist für Patienten und Patientinnen mit akuten Coronasymptomen die richtige Anlaufstelle. Geöffnet ist samstags, sonntags und an den Feiertagen von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Angesichts der hohen Zahl an Corona-Infektionen bietet die Notfallpraxis Wolfach derzeit eine eigene Infektsprechstunde an, um Patienten mit Atemwegsinfekten separat behandeln zu können. Dort können sich akut erkrankte Personen, die dringend ärztliche Hilfe benötigen und nicht bis zur regulären Sprechstunde warten können, vorstellen. 

Ob während der Behandlung auch ein PCR-Abstrich durchgeführt wird, entscheidet der behandelnde Arzt beziehungsweise die behandelnde Ärztin im Dienst anlassbezogen und nach geltenden Vorgaben der Testverordnung. Für Patienten ohne Symptome sind die Corona-Teststellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes zuständig.

Ebenfalls Infektsprechstunde in Lahr

Neben der Infektsprechstunde in Wolfach können sich Patienten im Ortenaukreis in dringlichen Fällen auch in der Notfallpraxis Lahr vorstellen, wo zu den Öffnungszeiten (Samstag, Sonn- und Feiertag von 9 bis 21 Uhr) ebenfalls Infektpatienten behandelt werden. Auch hier entscheidet der behandelnde Arzt oder die Ärztin über die Notwendigkeit einer PCR-Abstrichabnahme. 

Weitere Hilfe durch ärztlichen Bereitschaftsdienst 

Wenn Patienten nachts, am Wochenende oder an Feiertagen einen Arzt brauchen und nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten können, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst für die Bürgerinnen und Bürger da. Dort werden sie in dringenden medizinischen Fällen auch außerhalb der regulären Sprechzeiten ambulant behandelt. Die Bereitschaftsdienstpraxis kann ohne Voranmeldung zu den Öffnungszeiten direkt aufgesucht werden. Über die kostenlose Rufnummer 116117 werden Hausbesuche für die Patienten koordiniert, die aus medizinischen Gründen nicht in eine Notfallpraxis kommen können. 

In lebensbedrohlichen Fällen, wie zum Beispiel Ohnmacht, Herzinfarkt oder akuten Blutungen ist der Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 zu alarmieren.

Patienten können die passende Notfallpraxis in ihrer Nähe über die 116117-App finden. Sie kann einfach über den Google Play Store oder dem Apple Store kostenlos heruntergeladen werden.