Projekt „RESISTenzvermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“

RESIST

Vereinbarung mit dem Verband der Ersatzkassen (vdek)

Um die Zunahme multiresistenter Keime einzudämmen und die Wirksamkeit bestehender Antibiotika zu erhalten, haben der Ersatzkassenverband, die KBV und neun KVen ein Projekt zur Verringerung unnötiger Antibiotikaverordnungen entwickelt – RESIST.

„Resistenzvermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen” (RESIST) wird aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert. Das Modellvorhaben RESIST hat zum Ziel, Ärzte und Patienten für das Thema Resistenzbildungen zu sensibilisieren und zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit Antibiotika bei akuten Atemwegsinfekten zu motivieren.

Projektlaufzeit: bis 31. Dezember 2019
Vertragslaufzeit: 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2019

Patienten – Versicherte der Ersatzkassen (BARMER, TK, DAK, KKH, hkk und HEK) – werden vom dritten Quartal 2017 bis zum zweiten Quartal 2019 im Projekt behandelt.

Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation erfolgt durch das Institut für Allgemeinmedizin der Universität Rostock (UMR) in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi).

Machen Sie mit bei RESIST

In Baden-Württemberg können 454 Ärzte teilnehmen. Teilnahmeberechtigt sind:

  • Allgemeinmediziner
  • Kinderärzte
  • Fachärzte für Innere Medizin ohne Schwerpunkt und
  • Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde.

Interessierte Ärzte schreiben sich in das Versorgungsmodell ein und absolvieren eine obligatorische Online-Schulung im Fortbildungsportal der KBV im Sicheren Netz der KVen (SNK). Das SNK kann von der Arztpraxis über zwei unterschiedliche Zugangswege erreicht werden: KV-SafeNet* und KV-Ident Plus. Nach erfolgreichem Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat. Dieses ist bei der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg einzureichen.

Vergütung

Die Starterpauschale beträgt je Arzt einmalig 200 Euro für die erfolgreiche Teilnahme an der Online-Schulung und die Umsetzung der erforderlichen Abläufe in der Arztpraxis.
Die Programmpauschale (GOP 81252) beträgt in Summe 450 Euro je Quartal, wenn der teilnehmende Arzt im Abrechnungsquartal mindestens 20 Patienten gemäß den Vorgaben des Modellprojekts versorgt hat. Die Programm­pauschale vergütet den Zusatzaufwand des Arztes für vertiefende Beratungsgespräche, die Erläuterung von Informations­­materialien und die Einbeziehung der Patienten in die Therapie­entscheidung.

Mehr zu den Teilnahmebestimmungen und den einzureichenden Formularen erfahren Sie unter Genehmigungspflichtige Leistungen. Alles, was Sie zu Inhalten und Teilnahmevoraussetzungen, Abrechnung und Vergütung des Projekts RESISTs wissen müssen, haben wie im Merkblatt RESIST für Sie zusammengestellt.

Letzte Aktualisierung: 22.08.2017