Schutzimpfungs-Richtlinie: Neufassung seit 20. Mai 2017 in Kraft

Pneumokokken-Impfung überarbeitet, Fluenz® Tetra nicht mehr vorrangig empfohlen

Impfung gegen Pneumokokken

Für die Pneumokokken-Standardimpfung bei gesunden Personen über 60 Jahre wurde gemäß aktueller Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) explizit festgelegt, dass die Impfung in dieser Personengruppe mit dem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23) erfolgt. Nach individueller Indikationsstellung können ggf. Wiederholungsimpfungen im Abstand von mindestens 6 Jahren durchgeführt werden.

Die Pneumokokken-Impfempfehlungen bei den Risikogruppen (sogenannte Indikationsimpfungen) wurden komplett neu strukturiert. Demnach wird bei allen Risikogruppen eine sogenannte sequenzielle Impfung durchgeführt. Diese ist definiert als Impfung mit dem 13-valenten Konjugatimpfstoff (PCV13), gefolgt vom 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23) nach 6 bis 12 Monaten (zweimalige Abrechnung mit GOP 89120).
Ausnahme sind Personen ab 16 Jahren mit pneumologischen, endokrinologischen oder neurologischen Krankheiten, diese erhalten eine Impfung mit PPSV23.

Eine Wiederholungsimpfung mit PPSV23 soll in allen Risikogruppen nach mindestens 6 Jahren durchgeführt werden.

Impfung gegen Influenza

Für den nasalen Influenza-Impfstoff Fluenz® Tetra wurde die präferenzielle Empfehlung in der Altersgruppe 2 bis 6 Jahre gemäß der Stellungnahme der STIKO für die Saison 2016/2017 ausgesetzt. Aufgrund der unterschiedlichen Kosten für die Impfstoffe sollten Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren bei gegebener Indikation mit einem ebenso zweckmäßigen inaktivierten Influenza-Rabattimpfstoff geimpft werden. Sobald uns Näheres zur Impfung mit dem nasalen Influenza-Impfstoff vorliegt, werden wir erneut informieren..

Mit den oben genannten Anpassungen folgte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den STIKO-Impfempfehlungen vom 29. August 2016 bzw. der Stellungnahme zum nasalen Influenza-Impfstoff vom 22. September 2016.

Letzte Aktualisierung: 11.12.2018