Sektorenübergreifende Qualitätssicherung

Identische QS-Verfahren für Praxis und Klinik

Eine gleich gute Versorgungsqualität in Praxis und Klinik ist das Ziel der sektoren­­übergreifenden Qualitätssicherung (QS). Viele medizinische Leistungen werden heute sowohl in Krankenhäusern als auch in Vertragsarztpraxen erbracht. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat 2015 in einer neuen Richtlinie einrichtungs- und sektoren­übergreifende Maßnahmen der Qualitätssicherung  festgelegt.

Gleiche Maßstäbe – gleiche Qualität

Im ambulanten und stationären Sektor werden dieselben Daten erhoben und nach identischen Maßstäben beurteilt. Mit den erhobenen Daten sind Längsschnitt­betrachtungen möglich. Behandlungsverläufe können im Ganzen über Sektorengrenzen und verschiedene Ärzte und Therapeuten hinweg analysiert und beurteilt werden.

Erste Untersuchungs- und Behandlungsmethode, bei der Vertrags- und Krankenhaus­ärzte nach denselben QS-Vorgaben bewertet werden, ist die „Perkutane Koronar­intervention (PCI) und Koronarangiographie“. Alle invasiv tätigen Kardiologen sind verpflichtet, ab 1. Januar 2016 jede Herzkatheter-Untersuchung und jede perkutane Koronar­intervention bei gesetzlich versicherten Patienten zu dokumentieren.

Die Vermeidung von Wundinfektionen nach chirurgischen Eingriffen ist das Ziel eines neuen sektorübergreifenden Qualitätssicherungsverfahrens in Praxen und Kliniken, das zum 1. Januar 2017 gestartet ist. Hierzu ist ab 2018 eine jährliche Einrichtungsbefragung zum Hygiene- und Infektionsmanagement im stationären und im ambulanten Bereich vorgesehen. Die Dokumentationspflicht beginnt erstmalig im ersten Quartal 2018 und bezieht sich auf das einrichtungsbezogene Hygiene- und Infektionsmanagement des Jahres 2017 folgender Arztgruppen:

  • Chirurgie/Allgemeinchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Viszeralchirurgie
  • Urologie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie (sofern operativ tätig)
  • Plastische Chirurgie sowie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe (sofern operativ tätig).

Weitere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden folgen in den nächsten Jahren.

Rechtsgrundlagen

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 13 i. V. m. § 137 Abs. 1 Nr. 1 SGB V über die einrichtungs- und sektorenübergreifenden Maßnahmen der Qualitätssicherung (Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung – Qesü-RL)

Eckpunktebeschluss zur Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung des G-BA vom 21. Juli 2016

Eckpunktepapier zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung des Unterausschusses Qualitätssicherung vom 4. September 2013

Dokumentation

Hinweise zum Thema

Patienteninformation

Die Information ist dem Patienten vor der Untersuchung auszuhändigen.

Stand: 05.10.2016

Rechtsgrundlagen

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 13 i. V. m. § 137 Abs. 1 Nr. 1 SGB V über die einrichtungs- und sektorenübergreifenden Maßnahmen der Qualitätssicherung (Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung – Qesü-RL)

Gebührennummern

Stand: 16.03.2017

Letzte Aktualisierung: 28.04.2017