Berufsausübungsgemeinschaft

Früher Gemeinschaftspraxis – heute BAG

Die Berufsausübungs­gemeinschaft (ehemals Gemeinschafts­praxis) sieht gegenüber der Praxis­gemeinschaft eine deutlich engere Bindung der Kooperationspartner vor, die nicht mehr eigenständig, sondern mit allen Rechten und Pflichten, Chancen und Risiken Gesellschafter an einem gemeinsamen Unternehmen sind. Die BAG bildet also gesell­schaftlich und rechtlich eine Einheit. Kennzeichen von Berufs­ausübungs­gemein­schaften ist in jedem Fall der gemeinsame Patienten­stamm und die gemeinsame Abrechnung gegenüber der KV.

Wer darf mit wem?

Eine Berufs­ausübungs­gemeinschaft können nach § 33 Absatz 2 der Ärzte-Zulassungsverordnung „alle zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen Leistungserbringer“ bilden. Die Beteiligten müssen nicht der gleichen Fachgruppe angehören. Folgende Konstellationen sind möglich:

  • Vertragsarzt/Vertragsarzt
  • Vertragspsychotherapeut/Vertragspsychotherapeut
  • Vertragsarzt/Vertragspsychotherapeut
  • Medizinisches Versorgungszentrum/Medizinisches Versorgungszentrum (unter bestimmten Voraussetzungen)
  • Medizinisches Versorgungszentrum/Vertragsarzt (unter bestimmten Voraussetzungen)

Vielzahl zu regelnder Sachverhalte

  • Eigentumsverhältnisse
  • Versorgungsansprüche
  • Kompetenzverteilung
  • Vertretungsbefugnisse
  • Urlaubs- und Fortbildungsansprüche
  • Haftungsfragen
  • Gewinnverteilung

Allesamt Themen, die gut durchdacht und auf langfristige Tragfähigkeit angelegt sein müssen. Trotz der auf der Hand liegenden Vorteile sollte die Zusammenarbeit gesellschafts­rechtlich und steuer­rechtlich genau geplant sein. Da mit dem Zusammenschluss zu einer BAG nicht immer nur Abrechnungsvorteile verbunden sind, empfehlen wir eine Beratung in abrechnungsspezifischer und betriebswirtschaftlicher Hinsicht durch die KVBW (siehe Beratung von A – Z).

Informationen für BAG-Gründer

Unsere Fachberater haben die wichtigsten Aspekte, die bei der Gründung einer Berufsaus­übungs­gemeinschaft (BAG) zu bedenken sind, für Sie zusammengefasst: Checkliste BAG und Gut überlegt? Berufsausübungsgemeinschaft. Nützliche Hinweise finden Sie auch in der Broschüre KBV-PraxisWissen Arbeiten im Team.

Kooperationspartner finden mit der KVBW-Online-Börse

Praxisinhaber, die einem Partner den Einstieg in eine Praxisgemeinschaft, eine Berufsausübungs­gemeinschaft oder eine Jobsharing-BAG ermöglichen möchten, können unsere kostenlose Online-Börse (Kategorie „Praxis – Stellen”)  nutzen, um passende Kooperationspartner zu finden: Inserieren in der KVBW-Online-Börse ». Niederlassungswillige finden hier Möglichkeiten, um in eine bestehende Praxis einzusteigen: Suchen in der KVBW-Online-Börse ».

Genehmigungsvorbehalt

Berufsausübungsgemeinschaften müssen vom Zulassungsausschuss genehmigt werden. Dazu muss dem Ausschuss rechtzeitig der Gesellschaftervertrag vorliegen, aus dem der Gesellschaftszweck der gemeinsamen Behandlung von Patienten hervorgeht. Die gemeinsame Berufsausübung ist örtlich an einem Vertragsarztsitz und unter bestimmten Voraussetzungen auch überörtlich möglich.

Letzte Aktualisierung: 29.08.2018