Grippesaison 2017/2018

Rabattverträge für Grippeimpfstoffe: Influvac und Xanaflu

Seit 1. Juli 2017 sind für die Grippesaison 2017/2018 folgende Rabattimpfstoffe vereinbart:

  • Influvac in Fertigspritzen mit Kanüle mit Dosierstrichen (1er- und 10er-Packungen) und
  • Xanaflu in Fertigspritzen ohne Kanüle mit Dosierstrichen (1er- und 10er-Packungen).

Durch das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) entfällt für die Krankenkassen in Zukunft die Möglichkeit, exklusive Rabattverträge mit Impfstoffherstellern abzuschließen. Die bereits bestehenden Vereinbarungen behalten allerdings noch ihre Gültigkeit.

Mit der Streichung von § 132e Abs. 2 SGB V entfällt die Exklusivität der Rabattverträge für Impfstoffe. Aber: Wegen des Wirtschaftlichkeitsgebotes (§ 12 SGB V) sind nach der gesetzlichen Veränderung fortgeltende Rabattvereinbarungen im Rahmen der wirtschaftlichen Auswahl des Arzneimittels in die Erwägung miteinzubeziehen und zu berücksichtigen.

Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg haben uns mitgeteilt, dass die oben aufgeführten rabattierten Grippe-Impfstoffe die günstigsten sind. Für die Auswahl eines anderen Impfstoffes gelten die Rahmenbedingungen des § 12 SGB V.

Wie bisher erfolgt die Verordnung der rabattierten Impfstoffe über den Sprechstundenbedarf. Für die bessere Planbarkeit empfehlen wir die Vorbestellungen der rabattierten Grippeimpfstoffe für den ersten Monatsbedarf.

Eine Empfehlung der STIKO für die präferenzielle Anwendung eines tetravalenten Impfstoffs gibt es im Moment nicht. Ebenso existiert keine entsprechende Regelung in der Schutzimpfungs-Richtlinie (Grundlage zur Verordnungsfähigkeit zu Lasten der GKV). Von der Bestellung großer Mengen an nicht-rabattierten Grippeimpfstoffen raten wir ab.

Direktkontakt

Verordnungsberatung Impfungen, Heil- und Hilfsmittel
0711 7875-3669
Mo – Fr: 8 – 16 Uhr