Fastjekt®: Chargenrückruf wegen möglicher Funktionsstörung

Austausch in Apotheken bei Vorlage eines Privatrezepts möglich

Für die Adrenalin-Autoinjektoren Fastjekt® und Fastjekt® Junior ist kürzlich ein frei­williger Chargenrückruf des Zulassungsinhabers erfolgt. Hintergrund sind Auffälligkeiten bei der Aktivierung des Autoinjektors: Es könnte eine erhöhte Kraft zur Auslösung erforderlich sein oder die Aktivierung fehlschlagen.

Die Auffälligkeit wurde bei einer Charge beobachtet, die nicht in Deutschland in Verkehr gebracht wurde. Dennoch wurde der Chargenrückruf als Vorsichtsmaßnahme auf weitere Chargen ausgeweitet. Betroffen sind auch verschiedene Chargen der Parallel­importe (EpiPen®, EpiPen® Junior).

Ärzte sollten Patienten, die im Besitz eines Autoinjektors der betroffenen Chargen
sein könnten, umgehend informieren. Für den kostenlosen Umtausch in der Apotheke benötigen die Patienten ein Privatrezept. Damit gehen auch keine Kosten ins Ver­ord­nungsvolumen der Praxis ein.