Influenza-Saison 2017/2018: Nasaler Lebendimpfstoff nicht mehr vorrangig empfohlen

Grippeimpfung für Kinder zwischen 2 und 17 Jahren bevorzugt mit inaktiviertem Impfstoff

Die aktuelle Schutzimpfungs-Richtlinie empfiehlt nicht mehr, in der Altersgruppe 2 bis 6 Jahre bevorzugt den nasalen Influenza-Impfstoff Fluenz® Tetra einzusetzen. Damit sollen bei Indikationsimpfungen für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren grundsätzlich inaktivierte Impfstoffe (z. B. Influvac®, Xanaflu®) angewendet werden.

Außerdem enthält die Richtlinie keine explizite Aussage über die Anwendung eines tetravalenten Grippe-Impfstoffs. Die Entscheidung für diesen muss deshalb im Einzelfall sorgfältig abgewogen und dokumentiert werden. Das Wirtschaftlichkeitsgebot (§ 12 SGB V) ist dabei zu berücksichtigen.

Sollten Sie sich trotzdem in medizinisch begründeten Ausnahmefällen bei einer Indikationsimpfung für einen nasalen bzw. tetravalenten (nicht-rabattierten) Impfstoff entscheiden, denken Sie daran, die Begründung in der Patientenakte zu dokumentieren. Die Verordnung erfolgt über den Sprechstundenbedarf (SSB). Das SSB-Rezept muss mit einem „A“ gekennzeichnet und durch den verordnenden Arzt abgezeichnet werden. Die Abrechnungsziffer (GOP) für die Impfleistung lautet 89112.

Wünschen die Eltern in medizinisch nicht begründeten Fällen eine Impfung mit einem nasalen bzw. tetravalenten Impfstoff, ist eine Privatverordnung auszustellen und die Impfleistung nach GOÄ privat mit dem Patienten zu liquidieren.